Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017

In der Forschungszusammenarbeit im Projekt M²Aind für neue hochauflösende Echtzeit-Screeningtechnologien für 3D-Haut-Sphäroide baut die Hochschule Mannheim auf Expertisen in den Bereichen 3D-Zellkultur und modernster Lebendzellbildgebung, während BRAIN einzigartige Hautreporterzellen Substanztestbibliotheken sowie Marktkenntnisse beiträgt. Übersichtsartikel im Journal of Cellular Biotechnology

Das Forschungsprojekt M²Aind (Multimodale Analytik und Intelligente Sensorik für die Gesundheitsindustrie) ist ein öffentlich-privates Partnerschaftsprojekt unter der Führung der Hochschule Mannheim, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und dessen Startschuss im Januar 2017 fiel. Von Beginn an war BRAIN ein aktiver Partner im M²Aind-Verbund.


Hochschule Mannheim

Gemeinsame Projekte der BRAIN und der Hochschule Mannheim umfassen die Entwicklung eines Hautmodells in 3D zum besseren Verständnis der Physiologie der Haut mit dem Ziel der Erschließung neuer Einsatzmöglichkeiten in der Gesundheits- und Kosmetikbranche.

Verbessertes 3D-Sphäroid-Screening

Neuentwicklungen für dreidimensionale Modelle der Haut werden in zahlreichen Marktsegmenten als potenziell bahnbrechend erachtet. Der heutige Stand der Forschung und Entwicklung für neue Anwendungen in der Hautforschung basiert teilweise noch immer auf 2D-Zellkulturen.

Bei dieser Methode werden die Hautzellen in der Petrischale in einer einzelnen Schicht kultiviert, bevor sie mit ausgewählten, für die potenzielle Anwendung in der Hautpflege zu testenden Substanzen in Kontakt gebracht werden. Die Natur und die menschliche Haut hingegen sind dreidimensional angelegt, weshalb die Qualität von 2D-Methoden eingeschränkt ist.

So wurden bereits in den 1950er Jahren Technologien zur dreidimensionalen Zellkultur entwickelt, die heute erfolgreich in Laboren in aller Welt zum Einsatz kommen. Der multizellulare Aufbau der 3D-Modelle erleichtert die Interaktion der Zellen sowohl miteinander, als auch mit der extrazellulären Matrix.

Daher stellen sie die In-vivo-Umgebung der menschlichen Haut viel genauer dar. Mit den neuesten Technologien werden die Zellen in kugelförmigen Gefügen von Mikrogewebe angeordnet, was einen höheren Standardisierungsgrad und verbesserte Automatisierungsmöglichkeiten für industrielle Anwendungsgebiete bedeutet.

Derzeit besteht die größte Herausforderung für eine umfassendere industrielle Nutzung von 3D-Sphäroiden darin, dass die Methoden zur Analyse der schnell ablaufenden biologischen Prozesse in der Zelle beschränkt sind. Mit dem Projekt M²Aind beabsichtigen die Hochschule Mannheim und BRAIN die Überwindung dieser Beschränkungen durch die Entwicklung neuer Technologien. Mit ihrer Hilfe sollen die in unterschiedlichen Hautschichten der 3D-Sphäroide stattfindenden molekularen Prozesse in Echtzeit und hoher Auflösung visualisiert werden.

Erster Übersichtsartikel

Als ersten Meilenstein des Projekts haben die Forschungspartner Hochschule Mannheim und BRAIN im Journal of Cellular Biotechnology einen Übersichtsartikel mit dem Titel „In Vitro Skin Three-Dimensional Models and Their Applications“ veröffentlicht. Der Artikel beschreibt die Zusammensetzung und die grundlegenden Merkmale und Funktionen der menschlichen Haut. Es werden der Aufbau und Voraussetzungen sowie die Vor- und Nachteile der derzeitigen In-vitro-3D-Hautmodelle besprochen und in einer umfassenden Übersichtstabelle miteinander verglichen. Die Hauptvorteile des neuen, im Projekt M²Aind verfolgten Ansatzes sind ein realistischeres Verständnis des physiologischen Verhaltens der Hautzellen sowie die Entdeckung Erfolg versprechender Wirkstoffe.

Anwendungsmöglichkeiten der Zukunft

Innerhalb des Projekts M²Aind setzen Forscher der Hochschule Mannheim auf ihre Fachkenntnis und die verfügbare Infrastruktur für 3D-Zellkultur und Analytik. Dr. Rüdiger Rudolf, Professor für Biosensorik an der Hochschule Mannheim und Koordinator des innerhalb von M²Aind angesiedelten Impulsprojektes M²OGA, führt aus: „Der Übersichtsartikel umfasst auch einen Ausblick auf mögliche zukünftige Entwicklungen, so zum Beispiel neuartige Technologien zur Verwendung und Nutzung menschlicher Stammzellen in der personalisierten Diagnostik, zur Entwicklung von Therapien sowie für die regenerative Medizin. Der Artikel dient als Richtlinie bei der Auswahl passender Zellmodelle in der pharmazeutischen und kosmetischen Hautforschung und hat den Kooperationspartnern BRAIN und der Hochschule Mannheim bei der weiteren Ausgestaltung gemeinsamer Ziele gute Dienste geleistet.“

BRAIN verfügt über besondere Fachkenntnis bei der Entwicklung von Reporterzellen der menschlichen Haut für industrielle Anwendungen. Diese Kompetenzen kommen ebenso wie das Wissen um marktrelevante Anwendungsgebiete dem M²Aind-Projekt zugute. Dr. Torsten Ertongur-Fauth, Research Scientist & Project Manager bei BRAIN, sagt:

„3D-Sphäroidmodelle der Haut sind ausgezeichnet dazu geeignet zu verstehen, wie Hautzellen mit schädlichen Umwelteinflüssen wie mechanischer Beanspruchung, UV-Strahlung oder Krankheitserregern umgehen. Trotzdem ist es noch immer eine Herausforderung, die molekularen Prozesse, die sich in den unterschiedlichen Keratinozytschichten abspielen, in Echtzeit und hochauflösend darzustellen. Daher freuen wir uns sehr auf die Unterstützung der Hochschule Mannheim. Gemeinsam mit unserem Partner möchten wir unsere einzigartigen Hautreporterzellen in modernsten 3D-Modellen weiterentwickeln, um industrielle Substanztestungen für neuartige Wirkstoffe zu ermöglichen.“

Der für M²Aind geplante Zeitrahmen umfasst vier Jahre mit der Option auf vier weitere Jahre bei positiver Zwischenbilanz. Derzeit sind 37 Partner aus Industrie und Forschung an dem Projekt beteiligt. Eine Förderung durch das BMBF in Höhe von EUR 6 Mio. für die ersten vier Jahre ist genehmigt worden.

Über BRAIN

Die B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG (BRAIN AG; ISIN DE0005203947 / WKN 520394) gehört in Europa zu den technologisch führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Biotechnologie, der Kerndisziplin der Bioökonomie. So identifiziert BRAIN bislang unerschlossene, leistungsfähige Enzyme, mikrobielle Produzenten-Organismen oder Naturstoffe aus komplexen biologischen Systemen, um diese industriell nutzbar zu machen. Aus diesem „Werkzeugkasten der Natur“ entwickelte innovative Lösungen und Produkte werden bereits erfolgreich in der Chemie sowie in der Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Das Geschäftsmodell der BRAIN steht heute auf zwei Säulen: „BioScience“ und „BioIndustrial“. Die Säule „BioScience“ umfasst das zumeist auf exklusiver Basis abgeschlossene Kollaborationsgeschäft der BRAIN AG mit Industriepartnern. Die zweite Säule „BioIndustrial“ umfasst die Entwicklung und Vermarktung von eigenen Produkten und aktiven Produktkomponenten der BRAIN.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brain-biotech.de

Über M²Aind | Hochschule Mannheim

Die Forschungs- und Innovationspartnerschaft „M²Aind – Multimodale Analytik und intelligente Sensorik für die Gesundheitsindustrie“ der Hochschule Mannheim wurde in einem bundesweit hochkompetitiven Wettbewerb von einer hochrangigen Gutachtergruppe ausgewählt. Von den rund 230 Fachhochschulen in Deutschland haben sich mehr als 80 für die insgesamt 100 Millionen Euro für maximal acht Jahre zur Verfügung stehenden Mittel im Programm FH-Impuls beworben. In der ersten Förderphase für zunächst vier Jahre erhält die Hochschule Mannheim über sechs Millionen Euro. Die Hochschule bringt mit M²Aind 37 Partner aus Großindustrie und innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Metropolregion Rhein-Main-Neckar an der Schnittstelle zwischen Biomedizin, intelligenter Sensorik und Informationstechnologie zusammen. Neue Produkte, Dienstleistungen und innovative Technologien für die Gesundheitsindustrie stehen im Zentrum der Partnerschaft M2Aind.

Weitere Informationen unter www.m2aind.hs-mannheim.de/partnerschaft-m2aind.html

Bernd Vogelsang | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Purdue cancer identity technology makes it easier to find a tumor's 'address'

16.11.2018 | Health and Medicine

Good preparation is half the digestion

16.11.2018 | Life Sciences

Microscope measures muscle weakness

16.11.2018 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics