Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blattkäferlarven reichern Giftvorstufen aus der Blattnahrung mit Hilfe von ABC-Transportern an

09.12.2013
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie haben jetzt einen entscheidenden Schrittmacher für die Anreicherung von Wehrsubstanzen in Blattkäferlarven entdeckt: ABC-Transportproteine, die in den Drüsenzellen der Insekten in großer Anzahl auftreten.

Pappelblattkäfer transportieren das mit der Blattnahrung aufgenommene Salicin über mehrere Zellbarrieren in ihr Wehrsekret, wo es in den Abwehrstoff Salicylaldehyd umgewandelt wird. Die Forschungsergebnisse beleuchten nicht nur die molekulare Evolution des Abwehrsystems in Blattkäferlarven, sondern tragen auch zur Aufklärung der zellbiologischen Grundlagen von Sequestrierungs- bzw. Speicherprozessen in tierischen Geweben bei.


Larve des Pappelblattkäfers Chrysomela populi mit ausgestülpten Wehrdrüsen.
Anja Strauß / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Nahrungsketten und wie man ihnen entkommt

Auch Käferlarven sind Teile von Nahrungsketten. Sie werden von räuberischen Insekten und Parasiten attackiert, beispielsweise Schwebfliegen und Wanzen. Um sich dagegen zu schützen, haben einige Blattkäferlarven einen interessanten Mechanismus entwickelt: Bei Gefahr stülpen sie blasenartig den abschreckenden Inhalt von Wehrdrüsen aus.

Die Käferlarven bilden die Abwehrsubstanzen im Sekret aus chemischen Vorstufen ihrer pflanzlichen Nahrung; so sparen sie aufwendige eigene Biosynthesen. Beim Pappelblattkäfer ist diese Vorstufe das in Pappeln und Weiden enthaltene Salicin. Ein ausgeklügeltes Transportnetzwerk befördert die Vorstufen der Abwehrstoffe vom Darm bis in die Wehrdrüsen. Danach sind nur noch zwei enzymatische Schritte notwendig, um die Wehrsubstanz Salicylaldehyd in enorm hohen Konzentrationen zu speichern.

Wie aber genau funktioniert der Transport über die Membranen der jeweiligen Gewebe? An welcher Stelle wird ausgewählt, welche Nährstoffe im Darm verbleiben und welche Bestandteile der Nahrung in die Abwehrdrüsen und in das Giftreservoir der Käferlarven gelangen?

CpMRP: Ein in Drüsenzellen stark ausgeprägtes Gen

Anja Strauß, die ihre Doktorarbeit in der Abteilung Bioorganische Chemie des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie angefertigt hat, ist diesem Mechanismus auf die Spur gekommen. Sie hat Gen-Transkripte in den sekretorischen Zellen des Pappelblattkäfers Chrysomela populi untersucht und ist dabei auf ein Gen gestoßen, das im Vergleich zum Darmgewebe im Drüsengewebe rund 7000fach stärker exprimiert wird.

Die Gensequenzanalyse ergab, dass die Wissenschaftlerin das Gen für ein sogenanntes ABC Transportprotein kloniert hatte. Solche den Stofftransport von Substanzen über Zellmembranen vermittelnden Proteine sind weit verbreitet und kommen in fast allen Organismen, vom Bakterium bis zum Säugetier, vor. Dort vermitteln sie unter anderem eine „multi drug resistance“, eine Resistenz gegenüber pharmazeutisch wirksamen Substanzen, indem sie giftige Stoffe, die einer Zelle gefährlich werden könnten, entweder aus der Zelle heraus oder innerhalb der Zelle in kleinste Zellorganellen transportieren und so aus dem Verkehr ziehen. Welche Rolle aber spielen ABC-Transporter in Blattkäferlarven und wie sind sie in den für diese Insekten so typischen Mechanismus der Gewinnung von Vorstufen für Abwehrgifte aus dem Blattgewebe involviert, fragte sich Wilhelm Boland, Direktor am Institut.

RNAi beweist die Schlüsselrolle des ABC-Transporters

Die darauf folgenden Experimente zeigten ein eindeutiges Bild: CpMRP − so bezeichneten die Wissenschaftler den Transporter − befindet sich in enorm großer Menge in den Membranen kleiner Bläschen, den Speichervesikeln innerhalb der Drüsenzellen. Sobald die Giftvorstufe, hier das Salicin, aus der Blattnahrung in die Zellen gelangt, wird es sofort und aktiv unter Verbrauch von ATP, also zellulärer Energie, in den zahlreich vorhandenen Vesikeln akkumuliert (daher rührt der Name ABC-Transporter: ATP-binding-cassette transporter).

Die Vesikel wandern innerhalb der Drüsenzellen in Richtung des Reservoirs, wo sie sich mit einer Membranbarriere des großen Reservoirs verbinden und dabei ihren Inhalt ausschütten. Dort wird aus der Salicin-Vorstufe die Abwehrsubstanz Salicylaldehyd gebildet und bei Gefahr durch Ausstülpen des blasenartigen Reservoirs den feindseligen Insekten drohend präsentiert.

CpMRP fungiert bei diesem Vorgang als Schrittmacher: Dank seiner enorm hohen Transportkapazitäten erzeugt er ein Konzentrationsgefälle im Drüsengewebe, sodass selektiv über noch unbekannte Transportproteine aus der Körperflüssigkeit ständig neue Salicinmoleküle nachfließen können. Ein gezieltes Ausschalten des CpMRP Gens durch die RNAi Technik beweist zusätzlich die Schlüsselrolle des Transporters. Käferlarven, in denen der Transporter nicht mehr vorhanden war, konnten bei Gefahr keine Wehrsubstanz mehr ausstülpen.

„Interessant ist, dass die ABC-Transporter in den Drüsenzellen der Blattkäferlarven ein riesiges Netzwerk bilden, welches die Giftstoffe effizient abfängt und intrazellulär in Speichervesikeln ablegt“, so Anja Strauß. Jedoch: „Bei den Insekten handelt es sich nicht um eine Entgiftung, sondern vielmehr um die gezielte Anreicherung von Giftvorstufen, die die Tiere direkt aus der Nahrung beziehen, um sich dann „ökonomisch“ gegen ihre Feinde zur Wehr setzen zu können“.

Die Identifizierung des CpMRP-Transporters beleuchtet nicht nur die molekulare Evolution des Abwehrsystems in Blattkäferlarven, sondern bedeutet auch einen weiteren wichtigen Schritt, zellbiologische Grundlagen von Sequestrierungs- bzw Speicherprozessen aufklären zu helfen. [JWK]

Originalveröffentlichung
Strauß, A., Peters, S., Boland, W., Burse, A. (2013). ABC transporter functions as a pacemaker for the sequestration of plant glucosides in leaf beetles. eLIFE, December 3, 2013, DOI: 10.7554/eLife.01096

http://dx.doi.org/10.7554/eLife.01096

Weitere Informationen von
Dr. Antje Burse, +49 3641 57-1265, burse@ice.mpg.de
Prof. Dr. Wilhelm Boland, +49 3641 571200, boland@ice.mpg.de
Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de
http://www.ice.mpg.de/ext/1053.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics