Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

27.05.2020

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese Fähigkeit ist es, die sie auch als Katalysatoren in der Biotechnologie verwendbar macht, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen.


Im Modell: Blaues Licht setzt in einem Enzym auf neuartige Weise eine Monooxygenase-Reaktion in Gang. Dieser Aktivierungsprozess war bei Enzymen bisher unbekannt.

Steffen L. Drees

Eines der intensiv diskutierten Zukunftsthemen ist derzeit die lichtbasierte Katalyse, bei der sich Forscher die Fähigkeit der Natur zunutze machen, biochemische Reaktionen mithilfe von Licht zu starten oder anzutreiben.

Was sie dafür benötigen, sind Enzyme, die durch Licht „eingeschaltet“ werden können. Allerdings ist es nicht einfach, die in der Natur vorkommenden lichtaktiven Enzyme in biotechnologische Prozesse einzubinden, da sie sehr spezialisiert und schwer zu verändern sind.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Universität Pavia haben jetzt ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und unmittelbar eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war.

Es handelt sich um eine spezielle Monooxygenase-Reaktion, bei der ein Sauerstoffatom auf den Ausgangsstoff übertragen wird. Für den Prozess ist ein „Hilfsmolekül“ nötig, das schrittweise zwei Elektronen einführt. Bisher hatte man angenommen, dass eine solche lichtabhängige Reaktion in Enzymen nicht vorkommen kann.

„Das von uns identifizierte Enzym ist Teil einer sehr großen Enzymfamilie, und es ist möglich, dass sich durch genetische Manipulationen weitere lichtschaltbare Enzyme erzeugen lassen, die in unterschiedlichen Anwendungen einsetzbar wären“, betont Studienleiter Dr. Steffen L. Drees vom Institut für Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie der WWU. Eine mögliche Anwendung liegt zum Beispiel in der Medizin, wenn es darum geht, Wirkstoffe mithilfe von Licht zu aktivieren. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Hintergrund und Methode:

In ihrer Studie sahen sich die Wissenschaftler das Enzym PqsL an, das im Bakterium Pseudomonas aeruginosa vorkommt und ursprünglich in Reaktionen involviert ist, die nicht lichtabhängig sind. Die Forscher regten das Enzym mit blauem Licht an und analysierten die Reaktion unter anderem mithilfe einer Kombination aus zeitaufgelösten, spektroskopischen Methoden und der Röntgenstrukturanalyse.

Das untersuchte Enzym gehört zur Familie der Flavoproteine und besitzt – typisch für diese Proteinfamilie – einen mit dem Vitamin B2 verwandten sogenannten Cofaktor, um den Einbau von Sauerstoff in organische Moleküle zu katalysieren. Das Cosubstrat NADH (reduziertes Nicotinamidadenindinukleotid) wird dabei als „Hilfsmolekül“ für die enzymatische Reaktion benötigt und liefert die notwendigen Elektronen.

Der Reaktionsmechanismus, den die Forscher in ihrer Studie beobachteten, ist jedoch neu und bisher einzigartig: Aktiviert durch das einstrahlende Licht im Flavin-NADH-Komplex überträgt NADH ein einzelnes Elektron auf das proteingebundene Flavin. So entsteht ein Flavinradikal – ein reaktionsfreudiges Molekül, das sich durch ein ungepaartes Elektron auszeichnet. Die Wissenschaftler beobachteten, wie sich das Molekül bildete und seinen Zustand veränderte.

Das Flavinradikal besitzt ein sehr negatives Redoxpotential – was bedeutet, dass es ein großes Vermögen hat, Elektronen auf Reaktionspartner zu übertragen. „Aufgrund dieser Eigenschaft vermuten wir, dass auch zusätzliche Reaktionen möglich wären, die das katalytische Potenzial des Enzyms und möglicherweise auch weiterer Flavin-abhängiger Enzyme erweitern“, betont Prof. Dr. Susanne Fetzner, Leiterin der WWU-Forschergruppe.

Das identifizierte Enzym ist bisher das einzige, das nicht natürlicherweise fotoaktiv ist und eine lichtunabhängige Reaktion in einer Bakterienzelle durchführt. „Die dreidimensionale Struktur des Enzyms zeigt, dass der nach außen gerichtete Flavin-Cofaktor möglicherweise der Schlüssel zur Fotoaktivierung ist“, erklärt Erstautor Simon Ernst.

Fotoaktive Enzyme ermöglichen viele Anwendungen, zum Beispiel mehrschrittige Katalysen in einem Reaktionsgefäß oder ortsaufgelöste Katalysen, um Oberflächen in bestimmten Mustern zu funktionalisieren. Darüber hinaus können sie für die sogenannte Prodrug-Aktivierung im Körper oder auf der Haut relevant sein – ein Verfahren, bei dem ein pharmakologischer Stoff erst durch die Verstoffwechselung im Organismus aktiv wird.

Förderung:

Die Studie erhielt finanzielle Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das italienische Ministerium für Unterricht, Universitäten und Forschung (MIUR) und die Europäische Union im Rahmen des „Horizon 2020“-Programms.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Steffen L. Drees (Universität Münster)
Tel: +49 251 83-38 364
s.drees@uni-muenster.de

Originalpublikation:

S. Ernst et al. (2020): Photoinduced monooxygenation involving NAD(P)H-FAD sequential single-electron transfer. Nature Communications; DOI: 10.1038/s41467-020-16450-y

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41467-020-16450-y Originalpublikation in “Nature Communications”

https://www.uni-muenster.de/Biologie.IMMB.Fetzner/index.html Forschergruppe Prof. Susanne Fetzner an der WWU

Svenja Ronge | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus dem Gleichgewicht - Fähigkeit zur Eliminierung verbrauchter Proteine hat Einfluss auf Hirnalterung und Lebensspanne
19.06.2020 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Schadpilz setzt die Pflanzenabwehr außer Kraft
19.06.2020 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher erstellen fotografischen Film eines molekularen Schalters

Molekulare Schalter sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine Rolle. Nanotechnologen haben jetzt einen fotografischen Film auf atomarer Ebene erzeugt und so die Bewegung eines molekularen Bausteins verfolgt. Es zeigte sich eine durch Licht gesteuerte "Pedalobewegung", die vorwärts und rückwärts verläuft. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „The Journal of Physical Chemistry Letters“ erschienen.

Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche...

Im Focus: Researchers create a photographic film of a molecular switch

Molecular switches are the molecular counterparts of electrical switches and play an important role in many processes in nature. Nanotechnologist now produced a photographic film at the atomic level and thus tracked the motion of a molecular building block. The result was a light-controlled "pedalo-type motion", going forward and backward. The study has been published in the "The Journal of Physical Chemistry Letters".

Molecular switches – they are the molecular counterparts of electrical switches and play an important role in many processes in nature. Such molecules can...

Im Focus: Innovation für die Bildaufnahme: Forscher entwickeln elektrisch steuerbaren Gradientenfilter

Überbelichtung beim Fotografieren kompensieren – ohne manuelles Anbringen und Justieren von Filtern: Dank einer neuen Technik, die Physiker der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt haben, ist das jetzt möglich. Die elektrisch steuerbaren Gradientenfilter nutzen ein sogenanntes elektrochromes Bauelement mit einer Multielektrodenanordnung. Werden an die Elektroden geeignete Spannungen angelegt, stellt sich ein Absorptionsverlauf ein, der in seiner Stärke und Richtung nahezu beliebig einstellbar ist. Die Forscher stellen ihre Arbeit unter anderem in den Fachzeitschriften „Solar Energy Materials and Solar Cells“ und „Optics Express“ vor.

Um bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, wie zum Beispiel einer dunklen Landschaft mit sonnigem Himmel, optimal fotografieren zu können, ist es hilfreich,...

Im Focus: Überraschendes Signal im Dunkle-Materie-Detektor XENON1T

Daten von XENON1T, dem weltweit empfindlichsten Dunkle-Materie-Detektor, enthalten einen überraschenden Signalüberschuss. Das haben die Mitglieder der XENON-Kollaboration heute bekannt gegeben. Sie behaupten aber nicht, Dunkle Materie gefunden zu haben, sondern betonen, dass die Quelle dieses unerwarteten Signals noch nicht vollständig verstanden sei. Es könnte von einer winzigen Menge Tritium (überschwerer Wasserstoff) stammen, aber auch ein Hinweis auf etwas wesentlich Spannenderes sein: die Existenz neuer Teilchen, den theoretisch vorhergesagten solaren Axionen, oder eine bisher unbekannte Eigenschaft von Neutrinos.

XENON1T war von 2016 bis Ende 2018 im Gran-Sasso-Untergrundlabor des INFN in Italien in Betrieb. Es diente primär der Suche nach Teilchen der Dunklen Materie,...

Im Focus: Al2Pt for oxygen evolution reaction in water splitting: a strategy for creating multi-functionality in electrocatalysis

The inter-institutional MPG-consortium MAXNET Energy integrated the scientists from different institutions in Germany and abroad. As a result of close and fruitful collaboration within this framework, the scientists from Chemical Metal Science department at MPI CPfS together with experts from Fritz Haber Institute in Berlin and MPI CEC in Mülheim an der Ruhr, developed a new concept for producing multifunctionality in electrocatalysis and successfully illustrated it with an example of intermetallic compound Al2Pt as precursor for OER electrocatalyst material.

The transition from fossil fuels to renewable energy sources strongly depends on an availability of effective systems for energy conversion and storage.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Unser tiefster Blick in den Röntgenhimmel

19.06.2020 | Physik Astronomie

Aus dem Gleichgewicht - Fähigkeit zur Eliminierung verbrauchter Proteine hat Einfluss auf Hirnalterung und Lebensspanne

19.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Leipziger Forschungsballon wird wichtige Plattform für die arktischen Atmosphärenmessungen bei der MOSAiC-Expedition

19.06.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics