Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensorchips für die molekulare Diagnostik – Made in Thüringen!

12.10.2012
Die Biochiptechnologie hält Einzug in fast alle Bereiche der Lebenswissenschaften von Medizin, Gendiagnostik, Pharmaforschung bis zur Umweltanalytik. Entscheidenden Nutzen ziehen allen voran die Optimierung der Antigen-Antikörper-Analytik und die markierungsfreie Proteinanalytik.

Die Entwicklung therapeutischer Antikörper hängt wesentlich von der Analyse dieser biomolekularen Wechselwirkungen ab. Auf dem Gebiet der instrumentellen Analytik gibt es präzise Methoden wie die Reflektometrische Interferenzspektroskopie (RIfS), mit denen Biochips ausgelesen werden.


BIAffinity-Messsystem basierend auf der Reflektometrischen Interferenzspektroskopie
Foto: Analytik Jena AG, Jena

Allerdings sind die herkömmlichen Immobilisierungsmatrices problematisch in ihrer Nutzung hinsichtlich Handhabung und Stabilität.

Am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heilbad Heiligenstadt entwickelten Forscher innerhalb eines Projektkonsortiums mit Thüringer Forschung- und Industriepartnern eine neuartige Immobilisierungsmatrix für Sensoroberflächen auf der Basis von Tetraetherlipiden. Diese Lipide sind Bestandteil der Plasmamembran von Archaeen, welche neben Bakterien und Eukaryoten die dritte Domäne der zellulären Lebewesen bilden. Da sie sich im Laufe der Evolution an extreme Lebensbedingungen hinsichtlich Temperatur, pH-Wert und hohe Salzkonzentrationen angepasst haben, bezeichnet man sie auch als Extremophile, die sich in biologischen Nischen eingenistet haben.

Die Stabilität dieser Mikroorganismen liegt in den Tetraetherlipiden begründet. So sind Etherbindungen auch bei niedrigen pH-Werten stabil, was sie hydrolyseresistent macht und sie darüber hinaus vor enzymatischem Abbau schützt. Die komplett gesättigte Kohlenwasserstoffkette ohne Doppelbindungen macht die Lipide oxidationsunempfindlich. Die isoprenen Verzweigungen verleihen zusätzliche Stabilität und tragen zu einer hohen Packungsdichte beim Aufbau der Membran bei. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Bilayermembranen handelt es sich hierbei um eine monomolekulare Lipidschicht. Aus der gefriergetrockneten Biomasse des Archaeenstammes Sulfolobus acidocaldarius wird das polare Main Phospholipid (MPL) extrahiert.

Aufgrund der großen Polaritätsunterschiede im MPL zwischen den hydrophilen Lipidkopfgruppen und den hydrophoben Alkylketten bilden sich im wässrigen Milieu spontan multilamellare Liposomen. Durch Extrusion dieser Liposomensuspension mittels Polycarbonatmembranen mit definierten Porengrößen von 100 nm lassen sich unilamellare Liposomen herstellen. Kommen diese Liposomen in Kontakt mit den glasbasierten Sensoroberflächen, spreiten die Liposomen zu einem Lipidfilm. Auf dieser membrananalogen Immobilisierungsmatrix lassen sich biologische Fängermoleküle (Liganden) ankoppeln, wodurch Protein- bzw. Immunoassays für die Reflektometrische Interferenzspektroskopie (RIfS) etabliert werden konnten.

Beispielweise wurden gezielt Antikörper immobilisiert, die hoch selektiv und sensitiv C-reaktives Protein (CRP) detektieren. CRP ist ein Akute-Phase-Protein dessen Konzentration im Blut bei entzündlichen (infektiösen und nichtinfektiösen) Erkrankungen ansteigt. CRP stellt somit einen wichtigen diagnostischen Laborparameter dar.

Das Forschungsprojekt des Institutes für Bioprozess- und Analysenmesstechnik (iba) e.V. "Immobilisierungsmatrices für neue Biosensor-Oberflächen auf der Basis von Tetraetherlipiden" (FKZ: 2007 FE 9010) war Teil des von der Thüringer Aufbaubank geförderten Verbundprojektes TetraSurf (Entwicklung von Biosensor-Chips auf der Basis von Tetraetherlipiden für die biomolekulare Interaktionsanalytik an Centromer-Proteinen und viralen Antigen-Antikörpern, Förderzeitraum: 04/09–03/12).

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Klaus Liefeith,
Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik (iba) e.V.,
Heilbad Heiligenstadt,
Telefon: 03606 / 671 500,
E-Mail: klaus.liefeith@iba-heiligenstadt.de

Sebastian Kaufhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.iba-heiligenstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics