Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biopolymere verarbeiten: Ionische Flüssigkeiten sind die Lösung

30.11.2017

Cellulose und Chitin sind nachwachsende Werkstoffe und eignen sich für Filter, Wundauflagen und Textilien. Die Biopolymere sind allerdings schwer löslich und nicht schmelzbar. Mit ionischen Flüssigkeiten als Lösemittel lassen sie sich einfach verarbeiten. So hergestellte Textilfasern aus Cellulose verhalten sich wie Baumwolle. Natürlich angebaute Baumwolle kann die steigende Nachfrage an Baumwolltextilien nicht mehr erfüllen; die Biopolymerfasern könnten die Baumwolle ersetzen und so diese Lücke füllen. Wie Cellulose und Chitin mit ionischen Flüssigkeiten gelöst und verarbeitet werden, und welche Anwendungsmöglichkeiten das Verfahren bietet, steht in den „Nachrichten aus der Chemie“.

Als Bau- und Struktursubstanz der Pflanzen ist Cellulose das häufigste Biopolymer der Erde. Chitin folgt an zweiter Stelle; es kommt in Gliedertieren, Weichtieren und Pilzen vor. Beide Biopolymere haben ein stabiles Gerüst aus starken Wasserstoffbrücken und hochkristalline Strukturen.


Dieser Aufbau ist ein Problem für potenzielle Lösemittel, denn sie müssen die Wasserstoffbrücken brechen und dann die Hydroxylgruppen stabilisieren. Konventionelle Lösungsmittel lösen zwar Biopolymere zwar, sind allerdings oft gesundheitlich bedenklich und lassen sich nicht rückstandsfrei aus Materialien entfernen.

Mit ionischen Flüssigkeiten bietet sich nun ein umweltfreundlicheres Verfahren an, um Biopolymere zu verarbeiten. Ionische Flüssigkeiten sind spezielle Salze mit etlichen möglichen Anion-Kation-Kombinationen. So lassen sie sich gezielt für jede Anwendung synthetisieren:

Aus Cellulose und Chitin entstehen Textilfasern und Beschichtungen, die vielseitig und medizinisch verträglich sind. Ionische Flüssigkeiten haben somit das Potenzial, die steigende Nachfrage nach Textilfasern zu decken und herkömmliche Verfahren wie die Viskosetechnik zu ersetzen, die aufgrund der großen Mengen an Abfall und Abwasser ein Problem für die Umwelt sind.

Die Chemiker Michael R. Buchmeiser, Frank Hermanutz und Johanna M. Spörl erläutern in den „Nachrichten aus der Chemie“ die Vorteile der ionischen Flüssigkeiten im Vergleich zu klassischen Lösemitteln, sowie deren praktische Anwendung und ökologische Aspekte. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 60.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte und das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen.

Weitere Informationen:

http://www.nachrichtenausderchemie.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics