Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beugen oder Strecken: Wie belastend ist die Hyperflexion für Pferdenacken?

24.07.2012
Zu Stress von Pferden im Training für den Reitsport gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen.

Insbesondere die Position von Kopf und Hals des Pferdes wird kontrovers diskutiert: Soll der Hals des Pferdes beim Training vorwärts-abwärts gestreckt sein, oder soll bei der sogenannten Hyperflexion der Hals des Pferdes extrem abgebeugt werden, sodass der Kopf fast die Brust berührt?

Das Team von Christine Aurich an der Vetmeduni Vienna hat den Stress von Pferden in beiden Trainingssituationen verglichen und erstaunlicherweise nur ganz wenige Unterschiede gefunden. Die Ergebnisse werden in Kürze in der Zeitschrift Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition erscheinen.

Diskussionen über die beste Methode, Pferde auszubilden, gibt es seit Jahrhunderten. Unter dem Druck einer Petition mit über 40.000 Unterschriften gegen unnötiges Leiden von Pferden hat vor zwei Jahren selbst die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) die Hyperflexion als Trainingsmethode verboten.

Die FEI unterscheidet jedoch zwischen Hyperflexion, die mit starker Krafteinwirkung des Reiters erzielt wird, und einer als “low, deep and round” (LDR) bezeichneten Kopf-Hals-Position des Pferdes, die ohne gewaltsame Hilfen erreicht wird. Wie eine unerwünschte Hyperflexion vom erlaubten LDR-Training zu unterscheiden ist, wurde aber nicht erläutert. Stattdessen wurde eine Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einer Definition eingesetzt.

Emotionale Diskussion

Die Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern der Hyperflexion wird oft sehr emotional geführt, konnte bislang aber auf wenige wissenschaftlich abgesicherte Daten zurückgreifen. Mareike Becker-Birck aus der Arbeitsgruppe von Christine Aurich an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat nun den Stress von Pferden verglichen, die entweder mit vorwärts-abwärts gestrecktem Hals oder in Hyperflexion trainiert wurden. Der Stress der Tiere wurde vor, während und nach dem Training an der Longe anhand der Konzentration des Hormons Cortisol im Speichel der Pferde, der Herzfrequenz und kurzzeitiger Herzfrequenzschwankungen analysiert. Zusätzlich wurde die Körpertemperatur an der Hautoberfläche im Halsbereich gemessen.

Stress nicht besonders groß

Keines der getesteten Pferde zeigte während des Trainings Abwehrverhalten gegen den Zügel. Die Freisetzung von Stresshormonen und die Herzfrequenz nahmen im Training zu, die Herzfrequenzvariabilität sank ab. Diese Veränderungen sind sowohl eine normale Stressreaktion als auch eine Antwort auf mäßige körperliche Anstrengung. Das Stressniveau war nicht besonders hoch und die Konzentration von Stresshormonen im Speichel war weit geringer als beispielsweise bei Pferdetransporten oder beim Anreiten junger Pferde.

Stressreaktion nahezu gleich

Und was viele überraschen wird – die Stressreaktion war unabhängig davon, ob die Pferde in Hyperflexion oder unter “klassischen” Bedingungen in Vorwärts-abwärts-Haltung longiert wurden. Der einzige signifikante Unterschied zwischen den Pferden betraf die Temperatur im vorderen Halsbereich. Dies deutet darauf hin, dass bei Pferden in Hyperflexion die Durchblutung im Hals möglicherweise ungleichmäßiger ist.

Von diesen eher geringen Effekten abgesehen, zeigen die Ergebnisse der Studie, dass die Hyperflexion bei Pferden, die ohne Verwendung der Peitsche in moderatem Tempo longiert werden, keine ausgeprägte Stressreaktion bewirkt. Aus Sicht der Tiermedizin spricht daher derzeit nichts gegen das Longieren von Pferden in moderater Hyperflexion. Christine Aurich bleibt aber dennoch vorsichtig. “Unsere Untersuchung zeigt, dass die Hyperflexion selbst das Pferd nicht besonders belastet. Viele Ausbilder und Reiter trainieren aber mit länger anhaltender, aggressiver Einwirkung auf das Pferd. Damit entsteht eine andere Situation als in unserer Studie, und unsere Ergebnisse erlauben nicht die Schlussfolgerung, dass die Hyperflexion auch unter dem Reiter stressfrei und ohne negativen Einfluss auf Pferde ist”.

Der Artikel “Cortisol release, heart rate and heart rate variability, and superficial body temperature, in horses lunged either with hyperflexion of the neck or with an extended head and neck position“ von Mareike Becker-Birck, Alice Schmidt, Manuela Wulf, Jörg Aurich, Armgard von der Wense, Erich Möstl, Reinhold Berz and Christine Aurich erscheint in Kürze in der Fachzeitschrift „Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition“. Die Untersuchungen dafür wurden am Graf-Lehndorff-Institut, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Österreich, und der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), Deutschland, durchgeführt.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1439-0396.2012.01274.x/abstract

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Christine Aurich
Klinik für Pferde
Veterinärmedizinische Universität Wien
E christine.aurich@vetmeduni.ac.at
T +43 664-60257-6400
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics