Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegen fliegen mit beherzten Flügeln

12.12.2007
Die Fortschritte in der Genforschung erlauben der Evolutionsbiologie Einblicke in Entwicklungsvorgänge von Organismen, von denen man bis vor wenige Jahrzehnten nur träumen konnte.

Günther Pass und Markus Tögel von der Fakultät für Lebenswissenschaften an der Universität Wien erforschen die Entwicklung der Flügelkreislauforgane der Taufliege Drosophila melanogaster. Ziel ist es, jene genetischen Abläufe zu erforschen, die für die Entwicklung von Kreislauforganen und deren Funktion wichtig sind. Bereits nach einigen Monaten Forschung gibt es erste Ergebnisse.

Taufliegen sind jene lästigen winzigen Fliegen, die sich in unseren Obstschüsseln tummeln. Eine davon ist Drosophila melanogaster, die als Modellorganismus der Entwicklungsgenetik große Berühmtheit erlangt hat und als eines der am besten erforschten Lebewesen gilt. Jährlich erscheinen mehr als 4.000 Publikationen über Drosophila, und dennoch gibt es Organe bei dieser Insektenart, die nahezu unerforscht sind. Auch nach 100 Jahren intensiver Forschungen lässt sich bei Drosophila noch immer wissenschaftliches Neuland beschreiten.

Das erzählt Ao. Univ.-Prof. Dr. Günther Pass vom Department für Evolutionsbiologie. Er untersucht in einem im Juni begonnenen FWF-Projekt gemeinsam mit dem Doktoranden Mag. Markus Tögel und Univ.-Prof. Achim Paululat von der Universität Osnabrück die Flügelkreislauforgane bei Drosophila. Die Forschungen sollen zu einem besseren Verständnis darüber beitragen, wie Organe generell entstehen.

Jedes Herz am richtigen Fleck

Die Anatomie der Insekten ist verblüffend: Neben dem großen Hauptherz im Rücken gibt es mehrere kleine Herzen, die Körperanhänge wie Antennen, Beine oder Flügel mit Blut versorgen. Die Flügel der Insekten sind von Adern durchzogen, die mit Blut gefüllt sind. Damit die Zirkulation in den Flügeln funktioniert, haben sie eigene kleine Pumpen oder "Nebenherzen".

Evolution neuer Organe

"Urinsekten hatten noch keine Flügel", erklärt Günther Pass, "Flügel inklusive deren 'Herzen' sind also evolutionäre Innovationen, anhand derer sich gut untersuchen lässt, wie neue Organe überhaupt entstehen." Günther Pass geht davon aus, dass die Flügelzirkulationsorgane der Fruchtfliege aus Zellen bestehen, die während der Entwicklung der Individuen vom Gewebe des Herzens bezogen wurden. Diese Hypothese prüft das laufende Projekt, und sie kann bereits vorsichtig bestätigt werden. Allerdings gehen die Flügelkreislauforgane nicht direkt auf Herzzellen selbst zurück, sondern auf gemeinsame frühe Vorläuferzellen.

Leuchtende Methode

Im Rahmen des Projekts arbeiten die Evolutionsbiologen mit Prof. Dr. Achim Paululat von der Universität Osnabrück zusammen. In seiner Arbeitsgruppe wurde eine Zuchtlinie von Drosophila entwickelt, bei der die Herzzellen unter dem Fluoreszenzmikroskop stark leuchten, so dass man durch das lebende Tier hindurch die Herzbewegungen sehen kann. An diesen Fliegen lässt sich die Entwicklung der Kreislauforgane bis in den frühen Embryo zurückverfolgen. Darüber hinaus versuchen die Forscher in einem genetischen Ansatz in Mutationszuchtlinien Phänotypen zu finden, bei denen die Bildung oder Funktion der Flügelkreislauforgane verändert ist. An solchen Tieren lassen sich dann in weiterer Folge die Gene identifizieren, die für die Entwicklung der Flügelherzen verantwortlich sind.

Erste Ergebnisse

In den ersten Monaten des Projekts kam Markus Tögel bereits zu neuen Ergebnissen. Er erzeugte durch genetische Manipulation Fliegen, die keine Flügelherzen bilden beziehungsweise zerstörte in einem anderen Experiment die Flügelherzen mit Laserstrahlen. Beide Male waren die Flügel der Fliege daraufhin nicht mehr funktionsfähig - sie können ohne ihr "Herz" also nicht fliegen. Der Grund ist - wie Tögel herausfand -, dass die kleinen Pumpen bei der Entwicklung der Flügel eine wichtige Rolle spielen. Am Ende der Flügelbildung saugen sie nämlich die nicht mehr benötigten Hautzellen heraus. Ohne "Herz" verbleiben diese Hautzellen in den Flügeln, und diese sind dann zum Fliegen unbrauchbar.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Günther Pass
Universität Wien
Department für Evolutionsbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-544 93
M +43-664-602 77-710 00
guenther.pass@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175

Weitere Berichte zu: Drosophila Flügelherzen Flügelkreislauforgane Organ Pass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung
18.10.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Was macht Graphen in der Lunge?
18.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics