Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Körperzellen unter Stress Immunalarm auslösen

12.12.2007
Kölner Forscher entdecken Warnsignal für Natürliche Killerzellen.

Natürliche Killerzellen sind wichtige Akteure der angeborenen Immunabwehr, die bei Gefahr Virusinfektionen und Tumore frühzeitig aufspüren und so abnorme Zellen direkt eliminieren können. Sie spielen bei der Tumorabwehr eine wesentliche Rolle, bisher weiß die Forschung aber kaum etwas über die molekularen Mechanismen, mit denen Natürliche Killerzellen Krebszellen erkennen.

In der renommierten Zeitschrift "Immunity" veröffentlichten Kölner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Elke Pogge von Strandmann und Prof. Dr. Andreas Engert von der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln nun erste Ergebnisse*, wonach Zellen unter Stress Immunalarm auslösen können, indem sie das Protein BAT3 aus dem Zellkern an die Oberfläche transportieren. Dort wird es von einer bekannten, molekularen Antenne der Natürlichen Killerzellen, dem so genannten NKp30 Rezeptor, als Gefahrensignal erkannt.

Der Clou dieser ungewöhnlichen Sensorfunktion: Die Zellen setzen das Protein BAT3 erst dann frei, wenn sie unter moderaten Hitzestress stehen. Das Alarmsignal aus dem Zellkern erscheint also erst bei Stress auf der Oberfläche der Krebszellen, und kann dann dort Natürliche Killerzellen alarmieren. Nach einer spezifischen Bindung an NKp30 schütten die Natürlichen Killerzellen Immunbotenstoffe aus und töten in der Folge BAT3 tragende Zellen.

... mehr zu:
»BAT3 »Killerzellen »Krebszelle »Stress

Die Kölner Forscher spekulieren in der Zeitschrift Immunity, dass Kernproteine wie BAT3 womöglich eine neue Familie von Gefahrensensoren darstellen. "Vielleicht sind wir einer raffinierten Gefahrenerkennung auf der Spur, die Natürliche Killerzellen auf Schäden im Erbgut von Krebszellen aufmerksam machen soll", erklärt Dr. Elke Pogge von Strandmann, Leiterin des Kölner Labors für Immuntherapie und Erstautorin der Studie.

In ersten Tierversuchen konnte die Rolle von BAT3 bei der Tumorkontrolle bestätigt werden. So kann das Wachstum menschlicher Tumorzellen in Nacktmäusen normalerweise gehemmt werden, wenn man den Nagern menschliche, weiße Blutkörperchen überträgt, eine Gruppe von Immunzellen, zu der auch Natürliche Killerzellen zählen. Schalteten die Kölner Forscher das bei Mäusen und Menschen ähnliche Gefahrensignal BAT3 durch Antikörper im Blut der Versuchstiere aus, verschwand der Schutzeffekt der übertragenen Natürlichen Körperzellen. Aufgrund dieser Ergebnisse wollen die Forscher nun ermitteln, ob BAT3 und möglicherweise verwandte Proteine sich potenziell auch für therapeutische Zwecke gegen Krebszellen oder im Rahmen von Knochenmarktransplantationen verwenden lassen.

*Human Leukocyte Antigen-B-Associated Transcript 3 Is Released from Tumor Cells and Engages the NKp30 Receptor on Natural Killer Cells

Elke Pogge von Strandmann, Venkateswara Rao Simhadri, Bastian von Tresckow, Stephanie Sasse, Katrin S. Reiners, Hinrich P. Hansen, Achim Rothe, Boris Böll, Vijaya Lakshmi Simhadri, Peter Borchmann, Peter J. McKinnon, Michael Hallek, and Andreas Engert

Erscheint am 21. Dezember in der Print-Ausgabe der Zeitschrift Immunity
Online unter Immunty.com: 10.1016/j.immuni.2007.10.010
Kontakt für nähere Informationen:
Dr. Elke Pogge von Strandmann
Klinik I für Innere Medizin
Klinikum der Universität zu Köln
Tel.0221 478 3593
elke.pogge@medizin.uni-koeln.de
Pressekontakt Uniklinik Köln
Sina Vogt
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0221 478 5548, Fax: 0221 478 5151
pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: BAT3 Killerzellen Krebszelle Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien
23.05.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Fossiles Zooplankton zeigt, dass marine Ökosysteme im Anthropozän angekommen sind
23.05.2019 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics