Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bindeglied zwischen Verfahrensentwicklung und High Tech-Chemie

14.05.2002


Wirkstoff- und Feinchemikalienanlage in Spanien nimmt Betrieb auf

Für die Produktion von Feinchemikalien unter cGMP-Bedingungen (current Good Manufacturing Practice) gibt es ein weites Spektrum von Kundenwünschen. Die Bayer AG erfüllt mit dem ZeTOTM (Zentrales Technikum Organisch) in Leverkusen die Anforderungen der Kunden an komplexe Prozessentwicklungen und hochspezialisierte chemische Technologien wie Phosgenierungen, Azid-Chemie, Tieftemperaturreaktionen und kontinuierlicher Chromatographie. Die neue Produktionsanlage der Novochem 2000 S.A. für Wirkstoffe und Zwischenprodukte im spanischen Murcia, etwa 90 km von Alicante entfernt, wird das Portfolio nun in der klassischen Verfahrenstechnik ergänzen. In diesem Dreiklang von Prozessentwicklung und Reaktionsführung unter erhöhten Sicherheits- und Apparateanforderungen im ZeTOTM, steht die Novochem für kostengünstige Wirkstoffproduktion.

Die neue Vielstoffanlage ist ausgelegt auf Flexibilität und schnellen Produktwechsel mit gut entwickelten Prozessen und bekannten, für die Qualität kritischen Parametern. Sie ist ausgelegt für Kapazitäten von 100 Kilogramm, beispielsweise für Phase 3 von klinischen Prüfungen, bis hin zur Produktion von über 100 Tonnen. Eigentümer der ausschließlich durch Bayer genutzten Anlage ist die Novochem, eine Tochtergesellschaft der Derivados Químicos S.A. (DQ). Die DQ ist eine spanische Firma mit jahrzehntelanger Erfahrung in Contract Manufacturing für Feinchemikalien, mit der Bayer seit 1993 zusammenarbeitet.

Novochem ist konzipiert für alle klassischen Reaktionen der organischen Chemie und bietet eine sehr gute Kombinationsmöglichkeit einer kostengünstigen Produktionsstätte mit verfahrenstechnischer Expertise von Bayer. In die Anlage, die ab Mitte 2002 auch unter cGMP-Bedingungen arbeiten wird, wurden rund 30 Millionen Euro investiert. Produktionsplanung und Logistik sind vollständig integriert in das Supply Chain Management des Bayer-Feinchemikaliengeschäftes - und profitiert von allen Vorteilen der starken Rückwärtsintegration.

Die moderne cGMP-Anlage in Murcia wurde von der Ingenieurtechnik von Bayer konzipiert. Sie verfügt über sechs Produktionsstraßen mit einem "top to bottom"-Produktionsfluss. Fünf davon sind für die Feststoffherstellung, eine für Hydrierung und Destillation ausgelegt. Alle Hauptapparate sind miteinander kombinierbar. Durch die vielseitigen Kombinationsmöglichkeiten, die sich aus der Zusammenschaltung der verschiedenen Produktlinien ergibt, wurde eine sehr vielseitige und effektive Tool-Box geschaffen. Die Anforderungen an die chemische Beständigkeit der Werkstoffe wurde durch den Einsatz von Glas, Email, Edelstahl und Hastelloy berücksichtigt.

Spezielle Verbindungstechniken ermöglichen eine schnelle Umrüstung und bieten Vorteile bei der Reinigung. Ein besonderes Augenmerk beim "Design" der Anlage lag auf der apparativen Flexibilität bei gleichzeitiger strenger Vermeidung von Kreuzkontamination. Die Reinräume (Klasse E) jeder Linie sind mit Luftfiltersystemen und -schleusen für Material und Personal ausgestattet. Der gesamte Produktionsprozess - bis hin zur Verpackung des getrockneten Produktes - findet ohne Zwischenisolierung in einer geschlossenen Arbeitsweise einer Produktionsstraße statt.

Neben den Filtertrocknern sind besonders die Zentrifugen geeignet für die Isolierung von Endprodukten, weil sie komplett restentleerbar sind und ein CIP-System (Clean In Place) installiert ist. Destillationskolonnen und Dünnschichtverdampfer für temperaturempfindliche Produkte ergänzen das technische Portfolio, ebenso wie der Biazzi-Reaktor zur Hydrierung von Zwischenstufen.

Entscheidend ist neben der Apparatetechnik die Integration in die Prozessentwicklung von Bayer. Das ZeTOTM unterstützt die Verfahrensentwicklung, Definition der kritischen Prozessparameter, die Festlegung der operating ranges und die Anpassung an die von Bayer konzipierte Anlagentechnik der Novochem. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Qualitätssicherungssystem.

Das Qualitäts- und Anweisungssystem haben Novochem und Bayer in enger Zusammenarbeit entwickelt. Durch ständigen Erfahrungsaustausch, gemeinsame Schulungen und abgestimmte Umsetzung von Richtlinien wird das Qualitätssystem aufrechterhalten. Routine-Inspektionen durch Bayer-Inspektoren ergänzen das Qualitätssicherungssystem. Die hergestellten Produkte sind Bayerprodukte. Die Kontrolle der Einsatzstoffe, der Technologietransfer und die Versandfreigabe erfolgen daher durch Bayer.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Prozessentwicklung Verfahrensentwicklung ZeTOTM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics