Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotopinseln in der Großstadt

22.09.2000


... mehr zu:
»Biotopinseln »Stadtrand
Durch die zunehmende Ausweitung von menschlichen Siedlungen und intensiv genutzten Flächen kommt es zu einer Verdrängung und Zerstückelung ursprünglich zusammenhängender naturnaher Lebensräume, die viele Tier- und
Pflanzenarten beherbergen. In einer sonst ungeeigneten Umwelt werden die verbleibenden Flächen zu kleinen Inseln, die für viele Tierarten schwer zu erreichen sind. Ein Beispiel dafür ist der öffentlich nicht zugängliche Garten des erzbischöflichen Priesterseminars in Köln, der mit seiner Grünfläche ein einzigartiges Rückzugsgebiet in der Innenstadt bildet. Erhöhte Schadstoffbelastung, hohe Nutzungsintensität, Stadtklima und Flächenversiegelung in der Stadt tragen mit dazu bei, das nur wenige Arten und Individuen einen Lebensraum in einer Stadt finden können. Dies ist das Ergebnis einer Studie über Laufkäfer, die von Beate Huckenbeck am Zoologischen Institut der Universität zu Köln durchgeführt wurde.

Biotopinseln in der Großstadt
Der Garten des Priesterseminars als Refugium

Der Garten des Priesterseminars ist eines der wenigen innerstädtischen Grundstücke in Köln, die bis heute offenbar nie bebaut waren. Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, mutmaßlich seit 1758, befindet sich hier eine mehrfach umgestaltete Gartenanlage. Diese historische Entwicklung stellt im Zusammenhang mit seiner für die Innenstadt ungewöhnlichen Größe (20.000 qm) eine Erklärung dar, warum nur an diesem Platz in der Stadt der bis zu drei cm große flugunfähige Goldlaufkäfer beobachtet wurde. Sonst kommt er nur am Stadtrand in Gärten oder auf freien Flächen wie den Feldern vor. Vermutlich lebt dieser Käfer bereits sehr lange in diesem innerstädtischen Garten, da diese Art den Garten nur "zu Fuß" erreichen kann. Er ist in seiner Besiedelungsart vergleichbar mit Lebensräumen am Stadtrand.

An elf verschiedenen Standorten, teils in der Innenstadt, teils am Stadtrand, bestimmte die Kölner Zoologin die Artenvielfalt. Darunter finden sich in der Innenstadt auch Plätze wie der Innenhof des Regierungspräsidiums und der Garten der Kaufhofverwaltung. Das Artenspektrum an diesen Orten ist eher gering. Trotzdem sind für einige wenige Spezies wie z.B. den Eilkäfer und den Ahlenläufer genügend Ressourcen vorhanden, um ihm dort ein Überleben zu ermöglichen.

Diese Vertreter sind besser an die in der Stadt herrschende Trockenheit angepasst und haben eine geringere Körpergröße als andere Arten, die in Stadtrandgebieten vorkommen. Insgesamt nimmt die Artenvielfalt der gefundenen Insekten mit zunehmender Entfernung vom Dom und damit der Innenstadt zu. Am Stadtrand finden sich auch solche Laufkäfer, die weitgehend flugunfähig sind und es deshalb schwer haben, abgegrenzte Biotope in der Innenstadt zu erreichen.

Die Erhaltung zahlreicher innerstädtischer Grünflächen, sowie deren reichhaltige Gestaltung sind nach Ansicht der Kölner Zoologin aus ökologischer Sicht unerlässlich. Grünanlagen in der Innenstadt sind wichtige Biotope zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung einer artenreichen Fauna. Der Erhalt ursprünglicher Lebensräume in der Stadt wie den Garten des Priesterseminars ist ein sinnvolles Ziel, um ursprüngliche Lebensräume gegen den innerstädtischen Bebauungsdruck weiterhin zu bewahren.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Wolfgang Wipking unter der Telefonnummer 0221/470-3120, der Fax-Nummer 0221/470-6704 und unter der Email-Adresse Wolfgang.Wipking@uni-koeln.de
 zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.htm

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Biotopinseln Stadtrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Selbstlernende Netzwerke lassen Forscher mehr sehen
07.12.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics