Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft im Watt

21.07.2000


Hinter zwei Deichen liegt die Station mit

dem traditionellen friesischen Walnussbaum auf dem Hof. Foto:

bn


Aus dem Watt frisch unters Mikroskop: Der

Student Jens Waldeck untersucht die Proben, die er im Gelände

gesammelt hat. Foto: bn


... mehr zu:
»Organismus »Wattenmeer »Wattstation
Meeresbiologische Station der Universität Münster in Carolinensiel bietet bessere Arbeitsbedingungen

Biologen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erforschen nicht nur die heimatlichen Rieselfelder, ein Schwerpunkt des Fachbereichs ist auch die Meeresforschung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. Hilfreich dabei ist die eigene Wattstation in Carolinensiel, nördlichster Außenposten der Universität Münster, die nach Umbau und Erweiterung jetzt deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen für Wissenschaftler und Studierende bietet.

Die Universität kaufte das Gelände 1970 und baute 1972 die erste Wattstation für zehn Personen. Nach einer ersten Hoch-Zeit der Station in den 70er Jahren platzte die Station in den 80er Jahren aus allen Nähten, als sich die Universität am Verbundprojekt "Ökosystemforschung Wattenmeer" beteiligte. Als Mitte der 80er Jahre der "Nationalpark Wattenmeer" eingerichtet wurde, fand sich die Station plötzlich in der am intensivsten geschützten Zone wieder und damit vom direkten Zugang zum Meer abgeschnitten. Inzwischen erfreut sich das Gebäude wieder steigender Beliebtheit, sowohl bei Universitätsangehörigen wie auch bei Gastwissenschaftlern, erläutert Dr. Hans Ulrich Steeger vom Institut für Zoophysiologie der Universität Münster, der die Wattstation verwaltet.

Durch einen Anbau wurde vor zwei Jahren Raum geschaffen, um auch gegenläufige Interessen befriedigen zu können, und außerdem die veraltete Geräteausstattung auf den neuesten Stand gebracht. Zum Beispiel die Meerwasseranlage, notwendig, um die gesammelten Proben aus dem Watt adäquat lagern zu können. Im neu ausgehobenen Keller stehen acht 650 Liter Wasser fassende Tanks, durch die das mit künstlichen Meersalzen angereicherte Wasser immer wieder gepumpt, gereinigt und auf eine der Nordsee entsprechende Temperatur gebracht wird. Die alte Anlage, in der Garage auf dem Hof untergebracht, konnte vor allem im Sommer das Wasser nicht genug herunterkühlen, was Kleintieren und Pflanzen nicht eben gut tat. Auch ein Nasslabor hat den Komfort wesentlich erhöht: So müssen jetzt die schlammspritzenden Eimer mit den Proben nicht mehr durch das ganze Haus geschleppt werden, sondern können bequem im gekachelten Raum aufbereitet werden.

Von Luxus ist die Station allerdings immer noch weit entfernt. So werden beispielsweise vier Studierende auf zusammen gut zwölf Quadratmetern untergebracht. Die Jugendherbergs-Betten stammen noch aus der Erstausstattung, aber immerhin konnten inzwischen neue Matratzen angeschafft werden. Selbstversorgung ist nicht nur in der Küche, sondern auch im Labor angesagt, denn Spezialgeräte, wie besonders hochauflösende Mikroskope, müssen die einzelnen Gruppen selber mitbringen.

Hier geht es nicht einfach nur darum, dass die Studierenden lernen, wie sie Wasserproben filtrieren oder Bakterienrasen auf Nährböden zum Wachsen bringen: "Wir wollen vor allem ein vernetztes Biotop zeigen, in dem der eine Organismus produziert, was der andere benötigt. Im Labor bekommen die Studierenden ja immer nur Rein-Kulturen zu sehen", erläutert Dr. Ingo Reiff, der eine Exkursion des Instituts für Mikrobiologie der Universität Münster unter Leitung von Prof. Dr. Alexander Steinbüchel betreut.

Für Wissenschaft und Lehre beginnt die Saison in Carolinensiel im Frühjahr mit dem Beginn der Algenblüte. Wenn das Wasser durch die Frühjahrsstürme durchmischt und erwärmt wird, beginnt Leben zu brodeln, bilden Fischlarven, Krebse, Krabben, Pfeilwürmer, Manteltierlarven und einzellige Organismen wie die Protozoen einen Cocktail, dessen Schönheit sich nur dem Spezialisten unter dem Mikroskop erschließt. Das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Organismen lässt sich nur mit dem Biotop Regenwald vergleichen. Doch dort wird kaum neue Biomasse produziert, sondern fast nur recycelt. Anders im Watt: Es ist eine der produktivsten Lebenszonen, weil hier ständig Biomasse aus anorganischem Material aufgebaut wird.

Aber nicht nur Biologen nutzen die Wattstation für zoologische oder botanische Beobachtungen, auch Geographen, Chemiker oder Mediziner mieten sich hier ein, um fernab der Hochschule ungestört Tagungen und Seminare durchführen zu können. Die Kosten liegen für Universitäts-Angehörige bei sieben Mark pro Tag und Bett, die Meeresluft gibt es gratis dazu. Mitarbeiter der Universität können hier auch Urlaub machen, wenn gerade keine Studierenden oder Wissenschaftler die Station belegen.

Eine Station wie Carolinensiel ist in Deutschland fast einmalig, nicht einmal die Hochschulen an der Küste haben laut Steeger Vergleichbares vorzuweisen. Deshalb hofft er, mit den verbesserten Bedingungen auch verstärkt Wissenschaftler anderer Universitäten in die Wattstation der Universität Münster nach Carolinensiel locken zu können.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Organismus Wattenmeer Wattstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Große Forschung über kleinste Organismen
23.07.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics