Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produktionsanlagen in Shanghai

22.04.2002


  • BASF baut neue Produktionsanlagen für PolyTHF und THF in Shanghai
  • PolyTHF-Anlage in Ludwigshafen deutlich erweitert

BASF baut einen neuen, integrierten Produktionskomplex für Polytetrahydrofuran (PolyTHF®) und Tetrahydrofuran (THF). Die Anlagen werden im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) in Caojing, Shanghai, China errichtet, der sich derzeit im Aufbau befindet.

Die Produktionsanlagen mit einer Jahreskapazität von 60 000 Tonnen PolyTHF und 80 000 Tonnen THF sollen im Jahr 2004 in Betrieb genommen werden. Das Umweltgutachten für das Projekt erhielt bereits die Genehmigung der chinesischen Behörden. Die Wirtschaftlichkeitsstudie wurde ebenfalls zur Genehmigung eingereicht.

Die Anlagen werden nach einer neu entwickelten BASF-Technologie arbeiten, bei der Butan direkt in THF und anschließend in PolyTHF überführt wird. Das innovative Verfahren kommt ohne den früher erforderlichen Zwischenschritt 1,4-Butandiol (BDO) aus. Die neue Anlage wird die weltweit größte PolyTHF-Produktion sein und den schnell wachsenden chinesischen Markt für Spandexfasern versorgen. Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) wird das Wachstum der Textilindustrie und den entsprechenden Bedarf an Spandexfasern noch beschleunigen.

BASF wird diese Investition ohne einen Partner verwirklichen. Zusammen mit Huntsman und chinesischen Partnern plant BASF auch den Bau einer integrierten Produktion für Polyurethanvorprodukte auf dem SCIP-Gelände. Die vorgesehene Investition umfasst den Bau von world-scale-Anlagen für MDI (Diphenylmethandiisocyanat), TDI (Toluylendiisocyanat) und deren Vorprodukte. Die Inbetriebnahme dieses Projektes ist für Mitte 2005 geplant.

BASF ist derzeit einziger Produzent für THF und PolyTHF mit Produktionsstandorten in allen großen Wirtschaftsregionen. In Asien besitzt BASF Produktionsstätten für THF und PolyTHF in Japan und Korea. Weitere Anlagen sind an den Standorten Geismar, Louisiana und Ludwigshafen, Deutschland in Betrieb. In Ludwigshafen nimmt BASF derzeit die auf 56 000 Tonnen Jahreskapazität erweiterte PolyTHF-Anlage in Betrieb. Mit der Investition in Shanghai wird die weltweite PolyTHF-Kapazität der BASF 184 000 Tonnen betragen.

PolyTHF ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Elastomerfasern für den Textilbereich. Beispiele hierfür sind Sportkleidung, Unterwäsche und Oberbekleidung. PolyTHF dient ferner als wichtiges Zwischenprodukt für thermoplastische Polyurethane (TPU), aus denen Schläuche, Folien und Kabelummantelungen hergestellt werden. Weitere Anwendungen sind thermoplastische Polyetherester und Polyetheramide bzw. Gießelastomere, die für die Herstellung von Rollen für Skateboards und Inline Skates benötigt werden.

THF dient als Baustein für PolyTHF und als Speziallösemittel.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Karin Moeschke | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: PolyTHF THF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS
23.07.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Wie Resistenz gegen wichtiges Krebsmedikament entsteht
23.07.2019 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics