Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenswichtiger Kitt - und mehr

25.10.2007
Forscher des SFB 492 untersuchen die Funktionen der körpereigenen extrazellulären Matrix

Weshalb fällt unser Körper nicht auseinander und löst sich in seine Bestandteile auf? Dafür sorgt die "extrazelluläre Matrix"; sie gibt den Zellverbänden ihre Struktur. Sie ist allerdings kein bloßer Kitt, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei der Steuerung der Körperzellen.

An der WWU Münster untersucht der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereich (SFB) 492 "Extrazelluläre Matrix: Biogenese, Assemblierung und zelluläre Wechselwirkungen" seit dem Jahr 2000 ihre komplexen Funktionen. Die Forscher haben dabei auch die Rolle der Matrix bei der Entstehung häufiger Erkrankungen wie Rheuma, Krebs,

Haut- und Gelenkerkrankungen im Blick.

... mehr zu:
»Enzym »Gefäßwand »Matrix »Protein »Tumorzelle
"Unser Organismus ähnelt einem Staatsgebilde, in dem vielerlei spezialisierte Zellen zusammenarbeiten", erklärt Prof. Dr. Peter Bruckner, Sprecher des SFB 492. "Alle Zellen sind mit der extrazellulären Matrix in Kontakt oder sogar von ihr umgeben." Die Matrix ermöglicht den Zellen die Orientierung im Raum, bildet "Straßen", die der Zellwanderung dienen, beeinflusst die Kommunikation der Zellen untereinander und regelt manchmal auch die Leistung einzelner Zellen. Aufgebaut wird die Matrix von den Zellen selbst. Sie besteht aus Fasern und Netzwerken von Strukturproteinen,

wie zum Beispiel Kollagenen.

Die Wissenschaftler untersuchen im SFB viele verschiedene Fragestellungen, bei denen die extrazelluläre Matrix eine Rolle spielt, zum Beispiel Entzündungsprozesse, Blutgerinnung, Immunabwehr oder Infektionen durch Bakterien. Eine Fragestellung betrifft den Aufbau der Matrix selbst: "Wir wissen zwar bereits viel über die einzelnen Komponenten der Matrix, aber sehr wenig darüber, wie sich diese zu Fasern und Netzwerken zusammenlagern", so Prof. Bruckner.

Mehrere SFB-Teilprojekte untersuchen daher den Aufbauprozess der extrazellulären Matrix, die je nach Gewebetyp unterschiedlich zusammengesetzt sein kann.

Ein solches Teilprojekt analysiert den Aufbau der Matrix, die in Knorpelgewebe zu finden ist. "Wir bringen die verschiedenen Kollagene in vitro, also außerhalb von Körper oder Zellkultur, zusammen und verfolgen, was passiert", veranschaulicht Dr. Uwe Hansen das Vorgehen.

Die Proteine ordnen sich von selbst an und bilden Matrixstrukturen, die die Forscher unter dem Elektronenmikroskop untersuchen. Dieser Vorgang in vitro ist gut mit dem im Körper vergleichbar. "Indem wir defekte Proteine dazugeben, können wir zum Teil auch simulieren, was in Patienten mit geschädigtem, arthrotischem Knorpelgewebe geschieht - dadurch wächst unser Verständnis des Krankheitsverlaufs" erklärt Dr. Uwe Hansen die Bedeutung der Forschung für die Medizin.

Die reibungslose Kommunikation zwischen Körperzellen und extrazellulärer Matrix ist nicht immer erwünscht - dann nicht, wenn Tumorzellen im Spiel sind. "Zellen des so genannten malignen Melanoms, einer Form von bösartigem Hautkrebs, nutzen die Blutbahn, um sich im Körper zu verteilen und Metastasen in anderen Geweben zu bilden", erklärt Prof. Dr. Martin Steinhoff das Problem, mit dem sich seine Arbeitsgruppe beschäftigt. Um die Blutbahn wieder verlassen und in das Körpergewebe eindringen zu können, öffnen sich die Tumorzellen eine Tür durch die Gefäßwand, indem sie die Zellen der Gefäßwand dazu bringen, zu "kooperieren".

Die Tumorzellen geben bestimmte Enzyme, so genannte Proteasen, ab, die von speziellen Rezeptormolekülen auf der Oberfläche der Gefäßzellen erkannt werden. Als Reaktion bilden die Gefäßzellen Moleküle, die den Tumorzellen das "Andocken" an die Gefäßwand erleichtern. Zusätzlich geben sie bestimmte Moleküle an die extrazelluläre Matrix ab. Diese Matrix-Moleküle erleichtern es den Tumorzellen, durch die extrazelluläre Matrix, die die Blutgefäße auf der Außenseite umgibt, in das Körpergewebe einzuwachsen. Die Forscher versuchen, Details dieses Kommunikations-Prozesses aufzuklären: "Wir untersuchen, welche Proteasen und Protease-Rezeptoren für die Kommunikation zwischen Tumorzelle und Gefäßwand zuständig sind und welche Bedeutung sie für das Wachstum und die Streuung - also die Metastasierung - von Hauttumoren wie dem malignen Melanom haben", so Prof. Steinhoff.

Eine der häufigsten Erkrankungen der Gefäßwände ist die Arteriosklerose, umgangssprachlich bekannt als "Arterienverkalkung", die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Eine spezielle Variante dieser Erkrankung, bei der Ablagerungen an den Gefäßwänden entstehen, tritt schon bei Kindern auf. "Wir haben ein bestimmtes Enzym gefunden, das die Gefäßverkalkung verhindert.

Kinder, denen das Enzym durch einen genetischen Defekt fehlt, erkranken an Arteriosklerose", erklärt Privatdozent Dr. Frank Rutsch. Die Forscher untersuchen nun, ob dieses Enzym auch eine Rolle bei der Entstehung der Arterienverkalkung spielt, die unter Erwachsenen verbreitet ist. Besonders interessiert sie dabei auch, wie sich die extrazelluläre Matrix bei der Verkalkung strukturell verändert.

Um die Struktur der Matrix zu analysieren, nehmen die Forscher sie ganz genau "unter die Lupe". Dabei erhalten sie Unterstützung: Zwei Teilprojekte bilden "Serviceeinheiten", deren Mitarbeiter ihren Kollegen unter die Arme greifen, wenn es darum geht, Proteine und andere Biomoleküle zu analysieren oder Gewebestrukturen mikroskopisch zu untersuchen. Prof. Dr. Horst Robenek, Experte für Elektronenmikroskopie, leitet eines dieser Teilprojekte. Seine Arbeitsgruppe hat eine spezielle Technik entwickelt, die eine dreidimensionale Darstellung der zu untersuchenden Strukturen ermöglicht. Die Gruppe unterstützt alle Wissenschaftler des SFB, die diese Methode nutzen wollen. Wie wichtig die Mikroskopie für viele Untersuchungen der extrazellulären Matrix ist, fasst Prof. Robenek zusammen: "Über die Jahre ist jede am Projekt beteiligte Arbeitsgruppe mal bei uns gewesen".

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://sfb492.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Enzym Gefäßwand Matrix Protein Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics