Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler weisen an einem altertümlichen asexuellen Rädertierchen eine besondere Art der Evolution nach

15.10.2007
Wie man auch ohne Sex überleben kann

Asexuelle Fortpflanzung hat in der Evolution einen erheblichen Nachteil: Sie erzeugt normalerweise zu wenig genetische Variabilität. Es gibt allerdings Überlegungen, dass unter den Bedingungen von asexueller Fortpflanzung Varianten eines Gens unterschiedliche Entwicklungswege einschlagen und schließlich zu Proteinen mit unterschiedlicher Funktion führen.


Es kommt auch ohne Sex aus, das kleine Rädertierchen Adineta ricciae. Bild: Natalia N. Pouchkina-Stantcheva

Wissenschaftler der Universitäten Cambridge und Angers und des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam haben nun an einem kleinen Rädertierchen nachgewiesen, dass dieser Weg im Zuge asexueller Vermehrung tatsächlich beschritten wird und die Anpassungsfähigkeit des Organismus - in diesem Fall seine Austrocknungstoleranz - erhöht (Science, 12. Oktober 2007).

Warum pflanzen sich eigentlich nahezu alle Organismen sexuell fort? Ginge es nur um reine Zahlen, Sex wäre schon längst von der Bildfläche verschwunden oder im Verlauf der Evolution erst gar nicht entstanden. Denn gemessen am Reproduktionserfolg ist sexuelle Fortpflanzung der asexuellen, die auf die Produktion nicht reproduktiver Männchen verzichtet, weit unterlegen. Doch sexuelle Fortpflanzung führt zu einer größeren genetischen Variabilität - das ist ihr großer Vorteil. Väterliches und mütterliches Erbgut werden bei den Nachkommen neu kombiniert; positive Mutationen können somit zusammengeführt, negative überdeckt werden. Genetische Variabilität ist daher eine "Versicherung" für die Zukunft: Innerhalb einer Population wird es immer Individuen geben, die bei sich ändernden Umweltbedingungen besser angepasst sind als ihre Artgenossen und damit das Überleben der Art sichern.

Die Nachkommen asexueller Fortpflanzung sind dagegen genetisch identisch, es sind Klone ihrer Mutter. Ihre Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Umweltbedingungen ist aufgrund der geringeren genetischen Variabilität erschwert. Zahlreiche sich asexuell fortpflanzende Organismen schieben deshalb immer wieder einen sexuellen Fortpflanzungszyklus ein, wie zum Beispiel die Wasserflöhe.

Einer der wenigen Organismen, der sich seit Millionen von Jahren asexuell fortpflanzt, ist das kleine Rädertierchen Adineta ricciae. Ein Team von Wissenschaftlern der Universitäten Cambridge und Angers und des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam hat die Anpassungsfähigkeit dieses mikroskopisch kleinen Vielzellers in Bezug auf Austrocknung untersucht. Grundlage ihrer Überlegungen war der sogenannte Meselson-Effekt. Er besagt, dass sich im Zuge der asexuellen Vermehrung Allele (das sind Varianten ein und desselben Gens) unabhängig voneinander entwickeln, da ihre genetischen Sequenzen nicht mehr bei der Entstehung der Geschlechtszellen (Meiose) auf Gleichartigkeit überprüft werden. Auf diese Art und Weise käme also auch ein sich asexuell fortpflanzender Organismus zu genetischer Variabilität. Würde sich bei einem bestimmten Gen ein Beleg für diesen besonderen Evolutionsmechanismus finden lassen?

Die Wissenschaftler wählten ein Allelpaar, also die zwei Varianten eines Gens aus, dessen Proteine in Zusammenhang mit der Austrocknungstoleranz des Rädertierchens stehen. So produziert das eine Gen (Ar-lea-1a) ein Protein, das die Proteine in der Zelle daran hindert, bei Austrocknung zu verklumpen, während das Protein des anderen Gens (Ar-lea-1b) die Zellmembran vor Schäden bei Austrocknung schützt, indem es an sie bindet und ein Reißen verhindert. Diese veränderte Bindungseigenschaft ist auf eine Sequenzänderung von 13,5 Prozent zwischen den beiden Genen zurückzuführen. "Ein solcher Sequenzunterschied innerhalb zweier Allele wird bei sich sexuell fortpflanzenden Organismen nicht erreicht", sagt der Max-Planck-Wissenschaftler Dirk Hincha. Die Arbeit der Forscher liefert somit einen Nachweis, dass der von Meselson postulierte Effekt in der Natur tatsächlich auftritt und einen wirksamen Anpassungsmechanismus für einen sich asexuell fortpflanzenden Organismus darstellt. Vermutlich kann Adineta ricciae deshalb seit Millionen Jahren auf Sex verzichten.

[JR/CB]

Originalveröffentlichung:

Natalia N. Pouchkina-Stantcheva, Brian M. McGee, Chiara Boschetti, Dimitri Tolleter, Sohini Chakrabortee, Antoneta V. Popova, Filip Meersman, David Macharel, Dirk K. Hincha & Alan Tunnacliffe
Functional divergence of former alleles encoding LEA proteins in a desiccation-tolerant, ancient asexual invertebrate

Science, 12. Oktober 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Evolution Fortpflanzung Gen Organismus Protein Rädertierchen Variabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics