Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forscher schauen ins Innere von Synapsen

26.09.2007
Jülicher Forscher haben erstmals den Aufbau einer Synapse – der Kontaktstelle zwischen Nervenzellen – im Hippocampus bis ins kleinste Detail analysiert und in einem virtuellen 3D-Modell nachgebaut.

Die fünfjährige Arbeit liefert neben dem einzigartigen Blick in das Innenleben einer Synapse im Gehirn eine für die Neurowissenschaftler ernüchternde Erkenntnis: Die Vorstellung einer Modellsynapse für das Gehirn muss wahrscheinlich endgültig verworfen werden.

Neurowissenschaftler hatten die Hoffnung, die bislang am besten untersuchte Synapse des Zentralnervensystems, die Held‘sche Calyx, könnte als Standardmodell für Funktion und Struktur aller Synapsen genutzt und für Simulationen verwendet werden. „Leider stellt sich mehr und mehr heraus, dass die Held’sche Calyx eher die Ausnahme als die Regel repräsentiert“, sagen Astrid Rollenhagen und Joachim Lübke vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Biophysik.

Die Wissenschaftler belegen dies jetzt im Fachmagazin Journal of Neuroscience. Dort präsentieren sie gemeinsam mit Kollegen den detaillierten Aufbau einer anderen Synapse mit einem zwar ähnlich exotischen Namen, aber ansonsten deutlich anderer Struktur: der Moosfaserbouton, benannt nach dem moosförmig gelappten Endknöpfchen der Nervenfaser (bouton frz. für Knöpfchen).

Ganze fünf Jahre dauerte der aufwändige, detaillierte virtuelle Nachbau der Synapse, der weltweit überhaupt nur von einer Hand voll Labore auf ähnliche Weise geleistet werden kann. Die Jülicher Forscher fertigten Ultradünnschnitte aus winzigen Hirnstückchen des Ratten-Hippocampus an und übertrugen digitale Bilder der Schnittserien in einen Hochleistungsrechner. Per Hand zeichneten die Wissenschaftler am Bildschirm jede einzelne synaptische Struktur nach und erstellten ein dreidimensionales Computermodell des Moosfaserboutons.

Die Analyse dieser Strukturen offenbart, warum die Held’sche Calyx als Standardmodell nur begrenzten Nutzen hat und warum sich eine Synapse wohl grundsätzlich nicht als Standardmodell eignen kann. „Die Plastizität ist beim Moosfaserbouton völlig anders und lässt sich mit dem unterschiedlichen strukturellen Aufbau erklären“, sagt Astrid Rollenhagen. „Er ist in

Lern- und Gedächtnisprozesse eingebunden und muss daher flexibler auf eingehende Signale reagieren, als die am Richtungshören beteiligte Held´sche Calyx.“

Obwohl der Moosfaserbouton etwa 15-mal kleiner ist als die Held‘sche Calyx, enthält er relativ zur Größe viel mehr synaptische Bläschen – Vesikel –, welche einen Botenstoff enthalten, mit dem Signale übertragen werden. „Die Pools an schnell verfügbaren und recycelbaren Vesikeln sind außerdem etwa acht mal größer als in der Riesensynapse“, sagt Joachim Lübke.

Auch die Bereiche, an denen die Botenstoffe in den sogenannten synaptischen Spalt freigesetzt werden, sind im Vergleich zur Held’schen Calyx teilweise größer, liegen dichter zusammen und sitzen auf dornenartigen Strukturen („Spiny excrescenses“).

Der ausgeschüttete Transmitter, hat dort weitgehend freie Bahn und kann auch benachbarte Zonen aktivieren, die kein direktes Signal erhalten haben (synaptischer Crosstalk). Auch die Ausläufer der Gliazellen – spezialisierte Stützzellen, die die Signalweiterleitung beeinflussen können – dringen nicht bis zu den aktiven Zonen vor.

Nach dem Moosfaserbouton untersuchen Astrid Rollenhagen und Joachim Lübke mit ihren Kooperationspartnern nun einen dritten Synapsentyp in einer anderen Hirnstruktur, der Großhirnrinde. Schon jetzt zeigt sich: Auch diese Synapsen sind entsprechend ihrer Funktion anders aufgebaut. Damit wird immer klarer: Der Traum von der Modellsynapse ist wahrscheinlich endgültig ausgeträumt. Joachim Lübke: „So wie es jetzt aussieht, müssen wir in den sauren Apfel beißen und jede einzelne Synapse in ihrem neuronalen Netzwerk detailliert analysieren. Denn nur wenn wir wissen, wie sie aufgebaut sind, werden wir wirklich verstehen, wie Synapsen funktionieren.“

Weitere Bilder und Informationen:

http://www.fz-juelich.de/
http://www.jneurosci.org, The Journal of Neurosciences, Sep. 2007
Pressekontakt:
Prof. Joachim Lübke, Zelluläre Neurobiologie, Institut für Neurowissenschaften und Biophysik Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461-61-2288/ -4354/ -1484
E-Mail: j.lübke@fz-juelich.de, a.rollenhagen@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Calyx Moosfaserbouton Neurowissenschaft Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum es beim Blinzeln nicht dunkel wird
25.09.2018 | Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung

nachricht Wüstenameisen haben ein erstaunliches Duftgedächtnis
25.09.2018 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics