Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombination von niedrigem Vitamin B12- und niedrigem Folat-Spiegel erhöht das Schlaganfallrisiko

25.09.2007
Ein niedriger Vitamin B12-Plasmaspiegel erhöht besonders in Kombination mit einem niedrigen Folat-Spiegel das Risiko für Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Nach Aussagen der Wissenschaftler, wird dieser Effekt zumindest teilweise durch einen erhöhten Homocysteinspiegel vermittelt. Dies ist das Ergebnis der Potsdamer EPIC-Studie, die von Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE) geleitet wird. Das Epidemiologenteam veröffentlichte die Studiendaten nun in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Stroke.

Ein erhöhter Homocysteinspiegel ist ein anerkannter Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Bereits seit längerem ist bekannt, dass hohe Folat- und Vitamin B12-Spiegel den Homocysteinspiegel im Blut senken können. Zudem vermindert anscheinend die längerfristige Einnahme von Folsäurepräparaten das Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Derzeit ist aber ungeklärt, ob auch bei Menschen ohne eine Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems ein direkter Zusammenhang zwischen den Folat- und Vitamin B12-Konzentrationen im Blut und dem Schlaganfallrisiko besteht. Die Ergebnisse der wenigen epidemiologischen Studien, die diesen Zusammenhang untersuchten, sind widersprüchlich.

Um zur Klärung der Datenlage beizutragen, untersuchte das Team um Boeing in der vorliegenden Studie eine Gruppe von 967 Personen. Diese rekrutierte sich aus Teilnehmern der Potsdamer EPIC*-Studie, bei denen zu Beginn der Studie keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt waren. Bei 106 dieser Personen diagnostizierten Ärzte innerhalb des etwa 6jährigen Nachbeobachtungszeitraumes Durchblutungsstörungen im Gehirn. Weitere 82 Personen erlitten in dieser Zeit einen ischämischen Schlaganfall.

Im Vergleich zu Studienteilnehmern mit hohen Folat- und Vitamin B12-Werten im Blut hatten Teilnehmer mit niedrigen Werten ein 2,2fach höheres Risiko für Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen im Gehirn**. Ein niedriger Vitamin B12-Spiegel allein erhöhte das Risiko immerhin noch um 76 Prozent. Dagegen stieg das Risiko nicht an, wenn lediglich der Folat-Spiegel niedrig war.

"Berücksichtigten wir auch die Homocysteinspiegel der Teilnehmer, so schwächte sich der Zusammenhang zwischen den Vitamin B 12- und Folat-Konzentrationen und dem Risiko für zerebrale Durchblutungsstörungen und Schlaganfälle stark ab", ergänzt Cornelia Weikert, Erstautorin der Studie, die Ergebnisse. Daher sei anzunehmen, dass die Wirkung beider B-Vitamine zumindest teilweise durch ihren Einfluss auf den Homocysteinspiegel erzielt wird.

"Nach unseren Ergebnissen ist ein niedriger Vitamin B12-Spiegel besonders in Kombination mit einem niedrigen Folatspiegel ein entscheidender Risikofaktor für Schlaganfälle und zerebrale Durchblutungsstörungen", kommentiert Boeing. "Interessanterweise stellten wir zudem fest, dass die Studienteilnehmer mit den geringsten Vitamin B-Konzentrationen im Blut durchschnittlich seltener Vitaminpräparate eingenommen hatten als die anderen Teilnehmer. Weitere Studien, die die Rolle der B-Vitamine und die Wirkung von Vitamin B-Präparaten im Hinblick auf die Gehirnfunktion untersuchen, sind daher unserer Meinung nach gerechtfertigt."

* EPIC: European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition
**Der beobachtete Zusammenhang zwischen gleichzeitig geringem Folat- und Vitamin B12-Spiegel und einem erhöhten Risiko für zerebrale Durchblutungsstörungen war unabhängig von Bluthochdruck, BMI (body mass index), Raucherstatus, Sport, Alkoholkonsum, Bildungsstand, Cholesterinspiegel, Diabetes und Geschlecht.

Hintergrundinformation:

Die EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) ist eine prospektive, 1992 begonnene Studie, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Krebs und anderen chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes untersucht. An der EPIC-Studie sind 23 administrative Zentren in zehn europäischen Ländern mit 519.000 Studienteilnehmern beteiligt. Die Potsdamer EPIC-Studie mit mehr als 27.500 Studienteilnehmern/innen im Erwachsenenalter leitet Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE).

Bei der Auswertung einer prospektiven Studie ist es wichtig, dass die Teilnehmer/innen zu Beginn der Studie noch nicht an der zu untersuchenden Krankheit leiden. Die Risikofaktoren für eine bestimmte Erkrankung lassen sich so vor ihrem Entstehen erfassen, wodurch eine Verfälschung der Daten durch die Erkrankung weitestgehend verhindert werden kann - ein entscheidender Vorteil gegenüber retrospektiven Studien.

Folat und Vitamin B12:
Beide Vitamine gehören zur Gruppe der B-Vitamine, sie sind wasserlöslich und können leicht aus der Nahrung über den Darm aufgenommen werden. Vitamin B12 und Folat sind u. a. an der Blutbildung beteiligt.
Lebensmittelquellen für Vitamin B12: Leber, Fleisch, Fisch und Eier
Lebensmittelquellen für Folat: Blattgemüse, Salate, Vollkornprodukte, Nüsse, Tomaten, Eigelb und Leber

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und forschungsnahe Serviceeinrichtungen. Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006). Davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler (inkl. 2.000 Nachwuchswissenschaftler). Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind von überregionaler Bedeutung und werden von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro pro Jahr. Die Drittmittel betragen etwa 225 Mio. Euro pro Jahr. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Kontakt:
Professor Dr. Heiner Boeing
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Abteilung Epidemiologie
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
D-14558 Nuthetal
Tel.: ++49 (0)33200 88 710
E-Mail: boeing@dife.de
Dr. Gisela Olias
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Pressestelle
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
D-14558 Nuthetal
Tel.: ++49 (0)33200 88 278/335
E-Mail: olias@dife.de

Dr. Gisela Olias | idw
Weitere Informationen:
http://www.dife.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics