Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikator für Qualität: Grauschimmel-Test bei Weintrauben

25.09.2007
Eine Innovation gefördert durch das BMWi-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO)"

Der Grauschimmel Botrytis cinerea befällt zahlreiche Kulturpflanzen wie Beerenobst, Gemüse, Zierpflanzen und Weintrauben. Bei unreifen Trauben ruft er die Roh- oder Sauerfäule hervor, die zu Ernteverlusten und einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden führen kann. Vor allem im Rotwein verursacht der Pilz einen muffigen oder Fäulnisgeschmack.

Für die Weinwirtschaft ist daher eine schnelle, präzise und möglichst frühzeitige Kontrolle der Botrytis-Konzentration im Lesegut wichtig. Bislang wurde der Schimmelbefall durch Augenschein abgeschätzt. Im Auftrag des BMWi unterstützte die AiF das Unternehmen Loewe Biochemica im oberbayerischen Sauerlach und das Staatliche Weinbauinstitut in Freiburg bei der Entwicklung von zwei neuen, serologischen Testverfahren zur Beurteilung des Lesegutes, die einen zuverlässigen Nachweis von Botrytis ermöglichen. Beide Methoden basieren auf einem neuen, spezifischen Antiserum gegen den Grauschimmel.

Das Testverfahren ELISA erlaubt eine quantitative Abschätzung des Botrytis-Befalls. Es ist für die Qualitätsbeurteilung der Trauben nach der Lese oder für das Monitoring latenten Befalls schon im Weinberg und damit für das Qualitätsmanagement geeignet. Der Pilzbefall wird photometrisch gemessen und das Ergebnis lässt sich anhand einer Farbreaktion ablesen. Das Verfahren eignet sich besonders für die Massentestung, da gleichzeitig Hunderte von Proben analysiert werden können. Wenn die Most- oder Maischeproben abends ins Labor gelangen, liegen die Ergebnisse im Verlauf des nächsten Morgens vor.

Der Lateral Flow Schnelltest ermöglicht die Beurteilung des Botrytis-Befalls innerhalb weniger Minuten und kann ohne Vorkenntnisse und Laborausstattung durchgeführt werden. Die Ausprägung einer Testlinie und der Zeitraum bis zu ihrer Bildung zeigen an, ob der Befall stark, mittel oder schwach ist. Der Schnelltest lässt sich problemlos im Weinberg einsetzen und in den Prozess der Traubenverarbeitung integrieren.

Serologische Testverfahren gelten seit langem als zuverlässige Methoden zur Diagnose zahlreicher Viren, Pilze und Bakterien. Begleitende Praxisstudien haben gezeigt, dass die neuen Tests ohne Einschränkung zur Überprüfung der Mostqualität einsetzbar sind. Sie sind robust gegenüber möglichen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln und es kommt zu keinen Kreuzreaktionen mit anderen an Wein vorkommenden Mikroorganismen. Die Verfahren sind deutlich genauer im Vergleich zur üblichen optischen Überprüfung und erlauben den Nachweis auch geringster Mengen des Pilzes, unabhängig von seinem Entwicklungsstadium. Ein großer Champagnerproduzent hat bereits beide Testvarianten in sein Qualitätsmanagement aufgenommen.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.

Ansprechpartner: Dr. Renate Loewe, Loewe Biochemica GmbH, Sauerlach,
E-Mail: dr.loewe@loewe-info.com, Tel.: 08104 61620
Dr. Michael Fischer, Staatliches Weinbauinstitut (WBI), Freiburg,
E-Mail: michael.fischer@wbi.bwl.de, Tel.: 0761 40165-0
Pressearbeit: AiF, Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,
Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de, www.forschungskoop.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Biochemica Testverfahren Weinbauinstitut Weintraube

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unordnung kann Batterien stabilisieren
18.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Nano-Lenkraketen Keime töten
17.09.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Im Focus: New soft coral species discovered in Panama

A study in the journal Bulletin of Marine Science describes a new, blood-red species of octocoral found in Panama. The species in the genus Thesea was discovered in the threatened low-light reef environment on Hannibal Bank, 60 kilometers off mainland Pacific Panama, by researchers at the Smithsonian Tropical Research Institute in Panama (STRI) and the Centro de Investigación en Ciencias del Mar y Limnología (CIMAR) at the University of Costa Rica.

Scientists established the new species, Thesea dalioi, by comparing its physical traits, such as branch thickness and the bright red colony color, with the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum

18.09.2018 | Medizin Gesundheit

Bio-Kunststoffe nach Maß

18.09.2018 | Materialwissenschaften

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics