Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Pflanzen in Peru und Ekuador entdeckt

10.04.2002


Das Río Marañon-Tal bei Cajamarca (Amotape-Huancabamba-Zone) verläuft in Süd-Nord-Richtung und trennt die Ostkordillere der Anden von der Zentralkordillere. Diese Region ist ungewöhnlich reich an eng endemischen Sippen


Die Forschungsreisen finden meist während der Regenzeit statt, so dass regelmäßige Flussdurchquerungen zur Tagesordnung gehören - sofern man nicht durch Erdrutsche, weggerissene Brücken oder dergleichen zum Umkehren gezwungen wird


Flora und Vegetation der Amotape-Huancabamba-Zone in den Anden.

Die Flora der meisten tropischen Regionen ist noch immer sehr wenig erforscht. Die Andenkette in Südamerika etwa beheimatet eine sehr reiche, aber auch wenig bekannte Flora. Ein besonders augenfälliges Beispiel hierfür ist in der Region an der Grenze zwischen Peru und Ekuador zu finden. Forschungen vor Ort haben ein große Anzahl von neuen Entdeckungen für die Wissenschaft mit sich gebracht: Augenfälligstes Resultat der jahrelangen Forschungsarbeit ist die Entdeckung zahlreicher unbekannter Pflanzenarten aus unterschiedlichen Familien. Die betreffende Region zwischen Peru und Ekuador, die "Amotape-Huancabamba-Zone", die von der Pazifikküste über Hochgebirge von über 4.000 Meter bis hinüber auf die Hänge der Ostanden reicht, kann klar abgegrenzt werden gegenüber den südlich bzw. nördlich gelegenen Andenbereichen. In dieser Region liegen für viele Pflanzen- und Tierarten die Nord- bzw. Südgrenzen ihrer Verbreitung, so dass spekuliert wird, dass die Unterbrechung der Anden an dieser Stelle die Wanderungsbewegung von Pflanzen und Tieren einschränken würde. Dieser Hypothese ist der Botaniker Dr. Maximilian Weigend nachgegangen. Er kann bestätigen, dass sich keine klare Grenze zwischen der Flora der Nord- und der Zentralanden zu finden ist.

Auf verschiedenen Forschungsreisen in den Anden Perus und Ekuadors, aber auch Venezuelas, Chiles und Argentiniens, und anhand des in wissenschaftlichen Sammlungen vorliegenden Materials, hat Dr. Maximilian Weigend die bestehende Hypothese um die Amotape-Huancabamba-Zone untersucht. Sein Hauptaugenmerk lag dabei auf der Dokumentation des Vorkommens ausgewählter artenreicher Pflanzengruppen. Es bot sich die genaue Untersuchung der Verbreitungsmuster und Ökologie der Familie der Loasaceae (Blumennesselgewächse, ca. 160 andine Arten), der Gattung Ribes (Johannisbeeren, ca. 40-50 andine Arten) und der Passiflora lobbii-Gruppe (eine kleine Gruppe innerhalb der Passionsblumen, zehn andine Arten) an. Interessiert hat ferner, ob die Unterbrechung der Andenkette tatsächlich eine biogeographische Grenze darstellt und welche Diversitätsmuster sich erkennen lassen.

Die Daten ergaben sehr eindeutige Muster: Die Amotape-Huancabamba-Zone hat eine deutlich höhere Biodiversität als die nördlich und südlich davon gelegenen Andenbereiche. Die Artenzahl pro Fläche beträgt hier das Sechs- bis Achtfache. Es gibt Verwandtschaftkreise, z.B. in der Gattung Nasa (Loasaceae), die weitgehend oder vollständig auf diese Region beschränkt sind. Auch eine Gruppe innerhalb der Johannisbeeren, die Artgruppe um Ribes andicola, ist mit drei ihrer fünf Arten auf die Amotape-Huancabamba-Zone beschränkt. Die anderen beiden Unterarten sind dahingegen in Ekuador, Kolumbien und Venezuela weit verbreitet. Die Artenzahl pro Fläche in der Amotape-Huancabamba-Zone ist also sehr hoch im Vergleich zu anderen Regionen. Über die Flora allerdings ist bisher besonders wenig bekannt.

Die umfangreichen Feldstudien führten zur Entdeckung zahlreicher für die Wissenschaft neuer Pflanzenarten: fünf neue Arten der Johannisbeeren, fünf neue Arten von Passionsblumen, mindestens 15 neue Arten von Blumennesselgewächsen. Oberflächliche Untersuchungen an anderen Pflanzengruppen deuten darauf hin, dass die hohe Anzahl neuer und unbeschriebener Arten in dieser Region in keiner Weise auf die drei untersuchten Pflanzengruppen beschränkt ist, sondern zumindest auch auf andere Familien, wie etwa die Enzian- und Heidekrautgewächse, zutrifft.

Die Annahme, dass eine klare Grenze zwischen der Flora der Nord- und der Zentralanden zu finden sei, bestätigte sich nicht: Die eigentliche Unterbrechung der Andenkette liegt auf der Höhe des Abra de Porculla und des Tales des Río Chamaya. Die meisten Pflanzenarten haben aber nicht hier ihre Verbreitungsgrenze, sondern sie überqueren diese geographische Grenze und finden sich auf beiden Seiten. In der Amotape-Huancabamba-Zone besteht ein breiter Korridor, wo sich Pflanzengruppen der Nord- und der Zentralanden treffen, wobei die Arten aus den feuchteren Nordanden zumeist auch hier in feuchteren, geschützteren Lebensräumen (z.B. in Nebelwaldresten) zu finden sind. In den trockeneren und ausgesetzteren Lebensräumen dominieren die Arten aus den trockeneren Zentralanden. Ein Teil der hohen Biodiversität der Amotape-Huancabamba-Zone kann also zum ersten Male erklärt werden: Die Region bietet ein Mosaik aus unterschiedlichen Lebensräumen, die die Überlappung der Floren zweier unterschiedlicher Zonen erlaubt.

Dies erklärt nicht alleine die hohe Artenzahl: In einem einzelnen Reliktwald von rund 200 Hektar in dieser Region fanden die Botaniker insgesamt fünf endemische, d.h. nur in diesem Wald vorkommende Arten. Diese Blumennesselgewächse waren bisher alle unbekannt. Eine Erklärung hierfür ist die starke ökologische Einnischung der einzelnen Arten. Umfangreiche morphologische und blütenbiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die einzelnen Arten meist ganz unterschiedliche Lebensansprüche haben. So sind manche Arten mit unterirdischen Speicherorganen ausgestattet, die es ihnen erlauben, trockene Perioden zu überleben. Andere Arten sind kurzlebig und absolvieren ihren ganzen Lebenszyklus vom Samen zur reifen Frucht innerhalb der kurzen Regenzeit. Da verwandten Pflanzenarten, die im gleichen Lebensraum wachsen, meist von unterschiedlichen Tieren (etwa Holzbienen, Seidenbienen, Fliegen und Kolibris) bestäubt werden, stehen sie aufgrund ihrer starken Spezialisierung nicht in der Konkurrenz um Standorte oder Bestäuber. Auch haben es in der Amotape-Huancabamba-Zone einige Pflanzengruppen geschafft, in für sie eigentlich untypische Lebensräume vorzudringen: Blumennesselgewächse fehlen im allgemeinen in ganz Südamerika in den regengrünen Tropenwäldern, nur hier in der Amotape-Huancabamba-Zone ist es immerhin drei Arten gelungen, diesen Lebensraum zu besiedeln.

Die Amotape-Huancabamba-Zone ist eine Region, in der ungewöhnlich viele Arten entstanden sind und sehr aktive Evolutionsprozesse ablaufen. Darüber hinaus finden sich hier eigenständige und sehr alte Entwicklungslinien in den einzelnen Pflanzenfamilien, so z.B. die Gattung Xylopodia (Holzfuß) in den Blumennesselgewächsen. Sie stellt die wahrscheinlich ursprünglichste Gattung innerhalb der Familie dar und wurde von dem Team um Dr. Weigend 1997 zufällig an einem Straßenrand entdeckt. Es ist anzunehmen, dass diese alten Entwicklungslinien früher weiter verbreitet waren und anschließend in den anderen Regionen ausgestorben sind. Die Amotape-Huancabamba-Zone kann deshalb als Kreissaal und als Altersheim für die Flora der Anden betrachtet werden.


Literatur:
Maximilian Weigend, "Observations on the phytogeography of the Amotape-Huancabamba Zone in northern Peru", in: K. Young, Biodiversity and Endemism in the Andes, 16th IBC Congress Volume (im Druck)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Maximilian Weigend, Institut für Biologie (Systematische Botanik und Pflanzengeographie) der Freien Universität Berlin, Altensteinstr. 6, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-56511, E-Mail: weigend@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.biologie.fu-berlin.de/sysbot/weigend/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics