Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen unterscheidet Duft von Gestank

17.09.2007
Androstenon kann nach Blumen oder Urin riechen

Eine geringe Abweichung im genetischen Code entscheidet, ob ein gewisser Geruch für einen Menschen nach Blumen duftet, nach Schweiß oder Urin stinkt oder überhaupt nicht wahrgenommen wird.

Bei betreffender Substanz handelt es sich um Androstenon, ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron. Amerikanische Forscher untersuchten die Reaktion von 391 Testpersonen auf den Geruch und stellten mit ihrer Studie erstmals eine direkte Verbindung zwischen genetischen Unterschieden eines Duftrezeptors und der Wahrnehmung einer Substanz dar.

Wissenschaftler der Rockefeller University in New York konfrontierten die Probanden mit 66 verschieden Substanzen, während sie 335 Geruchsrezeptoren untersuchten. Der Rezeptor OR7D4 zeigte die stärkste Reaktion auf Androstenon sowie das verwandte Androstadienon und reagierte auf keinen der anderen 64 Gerüche. Dabei stellte sich heraus, dass Unterschiede im genetischen Code des Rezeptors für die gegensätzlichen Reaktionen der Testpersonen verantwortlich waren. Während ein Teil der Menschen Androstenon als übelriechend wahrnahmen, beschrieben ihn andere als süßlich. Eine dritte Gruppe nahm den Geruch überhaupt nicht wahr.

... mehr zu:
»Androstenon »Geruch »Rezeptor »Urin

Der Austausch von lediglich zwei Aminosäuren genügte, um die Funktion des Rezeptors deutlich zu behindern. "Wir haben immer geglaubt, dass der Mechanismus mit Unterschieden bei den Rezeptoren zusammenhängt", so Gary Beauchamp, der sich in seinen Forschungen mit der Funktion von Androstenon beschäftigt, gegenüber Nature. Nun habe sich die Vermutung bestätigt. Die Erkenntnisse könnten eine wichtige Rolle bei der Einordnung des Geruchsstoffes führen. Bislang ist nicht geklärt, ob Androstenon zu den menschlichen Sexualhormonen gezählt werden soll oder nicht.

Während sich die Wissenschaftler in diesem Punkt noch uneins sind, werden Androstenon-Sprays von verschiedenen Anbieter bereits als menschliche Pheromone und "wissenschaftlich bewiesene Sexual-Lockstoffe" angepriesen. Anhand der neuen Erkenntnisse sollen nun die Auswirkungen des Geruchsstoffes auf verschiedene physiologische Reaktionen und Verhaltensweisen bei Menschen untersucht werden.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rockefeller.edu

Weitere Berichte zu: Androstenon Geruch Rezeptor Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics