Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massive Umweltentlastung mit Spareffekt beim Teppichdruck

05.04.2002


Innovatives DBU-Projekt der Halbmond Teppichwerke in Oelsnitz vermeidet 4.000 Kubikmeter Industrie-Abwasser im Jahr - Förderung 161.000 Euro

Eine jährliche Einsparung von 36 Tonnen Druckfarbenverdicker und 1,6 Tonnen Citronensäure und eine Recyclingquote von 50 Prozent - das sind die Fakten eines gerade erfolgreich abgeschlossenen Projektes der Halbmond-Werke in Oelsnitz (Sachsen). Möglich geworden ist diese Umweltentlastung durch eine relativ einfache Idee, die es jedoch optimal auf den Fertigungsprozess abzustimmen galt: Nach dem Bedrucken der Teppiche werden die überschüssigen Chemikalien "abgesaugt" und recycelt. Bei der anschließenden Wäsche, bei der bisher alle Schadstoffe in das Abwasser gelangten, werden so erhebliche Mengen an schädlichen Substanzen vermieden. Doch nicht nur die Öko-Bilanz des Herstellungsprozesses kann sich sehen lassen: "Durch das neue Verfahren werden jährlich auch rund 100.000 Euro eingespart", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 161.000 Euro förderte. Der neuartige Druckablauf sei nach Anpassung an die individuellen Bedürfnisse der Herstellung auf andere textile Sortimente und Druckverfahren übertragbar.

Um am internationalen Markt konkurrenzfähig zu bleiben, haben die Halbmond Werke Mitte der neunziger Jahre eine moderne Spritzdruckanlage in Betrieb genommen. Damit sollte auch die Fertigung kleinerer Mengen Teppichware speziell für individuelle Kundenwünsche garantiert werden. Nachteilig sei dabei der notwendige Einsatz von synthetischer, schwer abbaubarer Druckverdickung als Bestandteil der Druckpasten gewesen, die die Farbe optimal auf die Teppichen bringen und die Eigenschaften des Materials verbessern. Diese aus verschiedenen Chemikalien zusammengesetzten Verdickungsmittel verbrauchten sich während des Druckes nicht vollständig und gelangten somit beim Auswaschen ins Abwasser. Genau hier setzte die Idee der Halbmond-Werke an: Durch ein Vakuum-Verfahren werden direkt nach der Fixierung überflüssige Druckpaste vom Textilgut abgesaugt und nach der Aufbereitung zu 50 Prozent wieder in den Produktionsprozess eingespeist. "Dieses Verfahren ist bundesweit einmalig", sagte Brickwedde.

Auch nachgeschaltete betriebliche sowie städtische Kläranlagen profitieren von der deutlichen Verminderung der Schadstoffbelastung im Abwasser. Die einfache technische Lösung mit geringem zusätzlichen Energiebedarf führe zu einer deutlichen Entlastung bei gleichzeitiger Rohstoffeinsparung. Bei Spritzdruckverfahren, die Druckfarbe bis zu dem Fünffachen des Gewichts der Teppiche auftragen, entlaste diese Innovation die Umwelt massiv und verbessere durch die ökonomischen Vorteile zugleich die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. "Das Projekt der Halbmond Werke hat wieder einmal gezeigt, dass Ökonomie und Ökologie sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern sich in vielen Fällen sogar optimal ergänzen", resümierte Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Abwasser Umweltentlastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage
19.07.2019 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Wenn Maschinen riechen könnten …
18.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics