Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatz von Tierversuchen durch Einsatz von Hepatozytenkulturen

02.08.2007
Die Schweriner PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH und die Frankfurter Prolytic GmbH gehen eine Kooperation zur Prüfung von chemischen Substanzen an Zellkulturen ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den unter optimalen Bedingungen durchgeführten Untersuchungen an Hepatozytenkulturen eine hoch effiziente Analytik folgen zu lassen und damit Tierversuche zu reduzieren.

In der Entwicklung von Medikamenten sind Untersuchungen erforderlich, die die Aufnahme, die Verteilung und den Metabolismus/Abbau des Wirkstoffs im Körper wie auch in der Zelle charakterisieren.

Werden durch den Wirkstoff relevante Abbauenzyme beeinflusst, das heißt besteht eine Enzyminduktion oder -inhibition? Oder entstehen Interaktionen zwischen verschiedenen Wirkstoffen, die den Abbau der Substanz wesentlich beeinflussen? Diese wichtigen Fragen werden normalerweise im Laufe der Arzneimittelentwicklung von Tierstudien beantwortet.

Prolytic und PRIMACYT arbeiten nun zusammen, um forschenden Pharmaunternehmen die Möglichkeit zu bieten, Wirkstoffe an standardisierten humanen und tierischen Hepatozytenkulturen untersuchen zu lassen, so dass Tierversuche in vielen Fällen eingeschränkt oder vermieden werden können.

Die Hepatozytenkulturen werden bei PRIMACYT mit der zu untersuchenden Substanz inkubiert und das Medium später mit Hilfe des Radio-Immuno-Assay oder der neuen HPLC-MS Technologie bei Prolytic untersucht.

Die Prolytic GmbH wurde 2002 als MBO von fünf ehemaligen Mitarbeitern der VIATRIS GmbH & Co. KG gegründet. Mittlerweile sind 12 Personen in dem Unternehmen beschäftigt und die Tendenz ist steigend. Schwerpunkt des GLP-zertifizierten Unternehmen liegt auf dem Gebiet der Bioanalytik und Pharmakokinetik, wobei aber auch Fragestellungen über diese Felder hinaus beantwortet werden können. Für die Zukunft ist eine GMP-Zertifizierung geplant, um nicht nur forschenden sondern, auch produzierenden Pharmaunternehmen der richtige Partner zu sein.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH nahm Im Januar 2005 das operative Geschäft auf. PRIMACYT stellt standardisierte humane und tierische Hepatozytenkulturen als Biosensoren her. Mit HEPAC² verfügen sie über serum-freie Hepatozytenkulturen mit deren Hilfe sie akute Toxizitätsanalysen durchführen können. Zukünftig werden auch orale Fütterungsstudien nach OECD Richtlinie 407 und 408 und Cytochrom P450 Inhibitionsstudien möglich sein. Die PRIMACYT ist nach DIN EN ISO 9001 (2000) und DIN EN ISO 13485 (2003) und GLP-zertifiziert. Das Unternehmen ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e.V.

BioCon Valley ist die Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern (www.bcv.org). Als eine der BioRegionen in Deutschland fördert BioCon Valley die wirtschaftliche Nutzung moderner Bio- und Medizinwissenschaften und -technologien in der Region. Aufgaben der BioCon Valley GmbH sind: Betrieb branchenspezifischer Technologie- und Gründerzentren, Akquise und Management von Projekten, Netzwerkmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. BioCon Valley arbeitet in strategischer Partnerschaft mit den anderen Biotechnologieregionen im Ostseeraum im ScanBalt - Verbund.

Kontakt:
Dieter Runge
Geschäftsführer
Hagenower Str. 73
19061 Schwerin
Tel: + 49-(0)385-3993-600
Fax: + 49-(0)-385-3993-602
E-Mail: dieter.runge@primayt.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.primacyt.de
http://www.prolytic.de
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Hepatozytenkulturen PRIMACYT Prolytic Tierversuch Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut
20.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics