Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei genetische Faktoren für Multiple Sklerose identifiziert

31.07.2007
Immunsystem-Proteine spielen wesentliche Rolle

Drei verschiedene Wissenschaftsteams haben neue genetische Risikofaktoren für die Entstehung der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) entdeckt: Dabei handelt es sich um zwei Gene, die den Bauplan für Erkennungsproteine auf der Oberfläche von Immunzellen tragen. Wenn diese beiden Gene in bestimmten Varianten vorhanden sind, ist das Risiko an MS zu erkranken, um 20 bis 30 Prozent erhöht, berichten die Forscher in zwei Artikeln im Fachmagazin Nature Genetics sowie im Fachmagazin New England Journal of Medicine.

MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Myelinschicht, die wie eine Isolierung um die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark wirkt, angreift. Das führt zu Störungen verschiedener Sinnesorgane bis hin zur Lähmung von Gliedmaßen. Seit mehreren Jahren vermuten Forscher eine Kombination aus verschiedenen Umweltfaktoren und genetischer Veranlagung als Ursache der Erkrankung. Konkret geht es bei der Neuentdeckung um die beiden Gene namens Interleukin-7 Rezeptor (IL7R) und das Interleukin-2 Rezeptor-Alpha (IL2R). Interleukin-2 und Interleukin-7 sind Immunsystemproteine, die eine Rolle in der Funktion der regulatorischen T-Zellen spielen.

Die drei Wissenschaftsteam analysierten tausende MS-Patienten europäischer Herkunft und fanden dabei heraus, dass eine Variation eines einzigen Basenpaares im IL7R das Risiko an MS zu erkranken um 20 Prozent erhöht. Das Risiko sei aber zu gering, um IL7R für einen Gentest brauchbar zu machen", meint Margaret Pericak-Vance, Genetikerinn an der University of Miami in Florida und Autorin einer der Studien. Es gebe sehr viele Menschen, die diese Genvariante tragen und nicht an MS erkranken, meint die Forscherin. "Wahrscheinlich sind es sogar 70 Prozent aller Europäer", so Pericak-Vance. Allerdings sehen die Experten durchaus brauchbare Erkenntnisse aus den Untersuchungen, wie der Neurologe George Ebers von der Oxford University, der nicht an den Studien mitarbeitete, meint. Es gebe Hinweise darauf, welche zugrunde liegenden Prozesse bei der Entstehung von MS eine Rolle spielen.

Das Forscherteam um David Hafler fand außerdem noch ein IL-2R genanntes Gen, das ebenfalls die Informationen für einen Interleukinrezeptor trägt und bereits mit anderen Autoimmunerkrankungen wie etwa Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht wurde. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Genvarianten wahrscheinlich zu einem Ungleichgewicht führen, infolgedessen der Körper sein eigenes Gewebe angreift. "Für die Entwicklung neuer Heilmethoden ist das Wissen allerdings schon nutzbar", meint Ebers.

Da das Erkrankungsrisiko von MS in verschiedenen Regionen und Ethnien der Welt äußerst verschieden ausfällt, nehmen die Wissenschaftler ein Zusammenspiel von genetischen- und Umweltfaktoren an. Die Arbeit hat aber auch deutlich gemacht, dass es neben dem vor knapp 30 Jahren entdeckten Humanen Leukozytenantigen (HLA) als Risikofaktor keine weiteren genetischen Risikofaktoren gebe, die einen derart starken Einfluss hätten. Menschen, die dieses Gen in sich tragen haben ein vierfach erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Gen IL7R Risikofaktor Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen
16.07.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Duftrezeptoren können viel mehr als nur riechen
16.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics