Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Hühner orientieren sich am Magnetfeld der Erde - Magnetsensoren nicht nur bei Zugvögeln

03.07.2007
Bisher glaubte man, die Fähigkeit, sich am Magnetfeld der Erde zu orientieren, sei Zugvögeln vorbehalten. Jetzt haben Ornithologen der Universität Frankfurt herausgefunden, dass auch Haushühner einen eingebauten Kompass besitzen.

Offenbar hat sich der magnetische Richtungssinn bei Vögeln schon zu einem frühen Zeitpunkt der Evolution entwickelt. Den gemeinsamen Vorfahren der heutigen Vögel diente das Magnetfeld der Erde vermutlich dazu, sich in ihrem Lebensraum besser zurechtzufinden.

Vor 40 Jahren wies Prof. Wolfgang Wiltschko erstmals nach, dass Rotkehlchen sich beim Vogelzug nach dem Magnetfeld der Erde richten. Der Magnetsensor vermittelt ihnen den Verlauf der Feldlinien des Erdmagnetfelds. Damit ergibt sich ein Inklinationskompass, der auf die Neigung des Erdmagnetfeldes zur Erdoberfläche reagiert und so unterscheidet zwischen "polwärts", der Seite, auf der die Feldlinien nach unten, und "äquatorwärts", wo sie nach oben geneigt sind. Zusätzlich ist der eingebaute Kompass sehr fein auf die Feldstärke des lokalen Erdmagnetfelds abgestimmt, doch kann er sich flexibel auf andere Feldstärken einstellen, die die Zugvögel auf ihrem Flug antreffen.

Inzwischen hat man einen solchen Kompass in mehr als 20 Vogelarten entdeckt, wobei die überwiegende Mehrzahl zu den Singvögeln gehört, die als Zugvögel jährliche Wanderungen unternehmen. Jetzt ist es einer internationalen Arbeitsgruppe unter der Federführung des Ehepaar Wolfgang und Roswitha Wiltschko von der Universität Frankfurt gelungen, auch beim Haushuhn einen magnetischen Richtungssinn nachzuweisen.

Frisch geschlüpfte Hühner-Küken wurden dazu auf ein rotes Bällchen geprägt, das sie fortan als ihre "Mutter" betrachteten. Die Forscher versteckten das Bällchen nun hinter einem von vier Schirmen und lehrten die Küken durch Training, dass sich die "Mutter" immer hinter dem Schirm in nördlicher Richtung befand. Um nachzuweisen, dass das Huhn diese Himmelsrichtung mit seinem magnetischen Richtungssinn aufspürt, legten die Forscher ein künstliches Magnetfeld in östlicher Richtung an. Und tatsächlich suchten die Küken ihre "Mutter" nun hinter dem Schirm, der im Osten lag.

Weiterführende Versuche zeigten, dass der magnetische Sensor der Hühner ganz ähnlich funktioniert wie derjenige der Rotkehlchen. Er reagiert ebenfalls auf die Inklination und die lokale Feldstärke des Erdmagnetfeldes. Seinen Sitz hat der Magnetsensor vermutlich im Auge, denn die Vögel benötigen kurzwelliges Licht (zum Beispiel blaues Licht), um sich orientieren zu können. Bei langwelligem Licht jenseits der Gelbtöne geht diese Fähigkeit allen bisher untersuchten Vögeln verloren. Die Forschergruppe schließt aus diesen Ähnlichkeiten, dass magnetischer Richtungssinn eine Fähigkeit sein könnte, die allen Vögeln gemeinsam ist. Da man in der Evolutionsgeschichte weit zurück gehen muss, bis man einen gemeinsamen Vorfahren von Hühnern und Rotkehlchen findet, muss diese Fähigkeit sich schon ausgebildet haben, bevor die Vögel begannen zu ziehen. Demnach hat der magnetische Richtungssinn bereits den Urvögeln dabei geholfen, sich in ihrem Lebensraum zügig zwischen ihrem Nest, dem Schlafplatz, Nahrungs- und Wasserquellen zu bewegen.

-----

W. Wiltschko et al. (2007): The magnetic compass of domestic chickens, Gallus gallus. Journal of Experimental Biology 210, 2300-2310. - http://jeb.bioilogists.org/cgi/reprint/210/13/2300

-----

Informationen:
Prof. Roswitha und Prof. Wolfgang Wiltschko, Fachbereich Biowissenschaften, Biologie-Campus, Siesmayerstr. 70, 60323 Frankfurt am Main. Tel: (069) 798-24703, wiltschko@bio.uni-frankfurt.de, wiltschko@zoology.uni-frankfurt.de

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://jeb.bioilogists.org/cgi/reprint/210/13/2300
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Erdmagnetfeld Magnetfeld Magnetsensor Richtungssinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics