Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinbeis-Europa-Zentrum führt Projektmanagement für EU-Projekt DINAMICS durch

26.06.2007
Ein europäische Konsortium aus neun Ländern befasst sich mit der Entwicklung eines Biosensors zur exakten Analyse der Wasserqualität. Die Neuentwicklung soll auf Basis der Nanotechnologie erfolgen und dabei helfen, bioterroristische Angriffe auf die Trinkwasserversorgung zu verhindern. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist einer der Projektpartner und übernimmt das Wissensmanagement sowie das administrative und finanzielle Projektmanagement.

Steinbeis-Europa-Zentrum führt Projektmanagement für EU-Projekt DINAMICS durch

Mit Hilfe des Steinbeis-Europa-Zentrums ist es gelungen, für das grenzüberschreitende Projekt DINAMICS europäische Fördergelder zu akquirieren und damit auf EU-Ebene zu etablieren. Das EU-Forschungsprojekt DINAMICS (Diagnostic Nanotech and Microtech Sensors), das am 1. April 2007 startete, plant die Entwicklung eines Biosensors zur exakten Analyse der Wasserqualität.

Die Neuentwicklung soll auf Basis der Nanotechnologie erfolgen und dabei helfen, bioterroristische Angriffe auf die Trinkwasserversorgung zu verhindern. Das Konsortium mit vorrangiger KMU-Beteiligung verbindet für seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Biochiptechnologie und wird für die nächsten vier Jahre mit rund 4,5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert.

Die Projektpartner aus neun Ländern wurden durch das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) bei der Antragstellung und den Vertragsverhandlungen in Brüssel unterstützt. Nun übernimmt das SEZ als Projektpartner das Wissensmanagement sowie das administrative und finanzielle Projektmanagement.

Die Ereignisse des 11. September 2001 und die Welle von Anthrax-Briefen lenkte die Aufmerksamkeit der Welt auf die Gefahr von terroristischen und bioterroristischen Angriffen gegen die Zivilbevölkerung. In der Folge wurde die Sicherheit der Bevölkerung zu einem Schwerpunktthema des EU-Forschungsprogramms. Das in diesem Rahmen neu gestartete Projekt DINAMICS hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen maßgeblichen Beitrag zur Zukunft der Sicherheitstechnologien zu leisten. Ziel von DINAMICS ist die Entwicklung eines Warnsystems, das gefährliche Infektionserreger, wie Bakterien und Viren, identifizieren kann. Für die zuverlässige Überwachung der Trinkwasserversorgung sieht DINAMICS ein tragbares Messgerät für Spezialeinsätze vor, das auch bei Sportgroßereignissen zur Sicherheit aller Beteiligten beitragen soll. Ebenfalls in Vorbereitung ist eine Messstation zur kontinuierlichen Überwachung der Trinkwasserversorgung. Diese soll absichtlich oder unabsichtlich freigesetzte Krankheitserreger schnell und sicher nachweisen und damit einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherheit der Zivilbevölkerung leisten.

DINAMICS- Projekttyp und Partner

Das EU-Projekt DINAMICS (Diagnostic Nanotech and Microtech Sensors) ist ein "Integ-riertes Projekt für KMU", das ein interdisziplinäres Konsortium mit Partnern aus Forschung und Industrie zusammen bringt. Derzeit engagieren sich 14 Projektpartner aus 9 Ländern für DINAMICS, darunter KMU und weitere Unternehmen sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Partner kommen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Slowakei, Türkei und Ungarn. Mindestens ein weiterer Partner aus den neuen EU-Staaten soll noch in den Kreis aufgenommen werden. Die Koordination des Konsortiums verantwortet die auf die Entwicklung von Biochips spezialisierte Lambda GmbH mit Sitz in Freistadt, Österreich.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ)

Das SEZ mit Beratungsstellen in Stuttgart und Karlsruhe bietet für kleine und mittlere Unternehmen Information über europäische Förderprogramme, Hilfe bei der Antragsstellung, bei der Suche nach Partnern in Europa, den Vertragsverhandlungen mit der EU und beim Projektmanagement. Dabei agiert es als operative Einheit des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers in Baden-Württemberg, als Nationale Kontaktstelle für KMU im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und als EU-Beratungsstelle für die Hochschulen in Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Seit 1993 ist das SEZ offizielles EU-Verbindungsbüro für Forschung und Technologie (Innovation Relay Centre) und von der Europäischen Kommission dazu beauftragt, die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Seit 1995 ist das SEZ Koordinator eines Konsortiums, das die Unternehmen der Länder Baden-Württemberg und Thüringen betreut. Seit 2000 gehört auch ein Partner aus der Schweiz zum Netzwerk.

Kontakt:
Steinbeis-Europa-Zentrum, Innovation Relay Centre Stuttgart- Erfurt -Zürich
Fachlicher Ansprechpartner: Dr. Ulrich Sutter, Tel: 0721-935-1911
Fax: 0721-935-1920, Email: sutter@steinbeis-europa.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
Anette Mack,
Tel: 0711-123-4023
Fax: 0711-123-4011,
Email: mack@steinbeis-europa.de
Steinbeis-Europa-Zentrum
Direktor: Prof. Dr. Norbert Höptner,
Europabeauftragter des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg
Geschäftsführung Stuttgart: Dr.-Ing. Petra Püchner,
Geschäftsführung Karlsruhe: Dr.Jonathan Loeffler
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart
Tel: +49 711 1 23 40 10 ,Fax: +49 711 1 23 40 11,
Email: info@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: DINAMICS EU-Projekt Konsortium Projektmanagement SEZ Trinkwasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen
16.07.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Duftrezeptoren können viel mehr als nur riechen
16.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics