Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor erkennt E.-coli-Verunreinigung in Minuten

18.03.2002


Schneller und empfindlicher Nachweis durch künstliche mikroskopische Strukturen

Die Ära, tagelang auf Ergebnisse bakterieller Vergiftungen mit dem Bakterium Escherichia coli warten zu müssen ist laut Forschern der Cornell University vorbei. Chemiker der Abteilung für Ernährungswissenschaft und Technologie haben einen biologischen Sensor entwickelt, der im Format ähnlich einem Schwangerschaftstest, das tödliche Bakterium in wenigen Minuten erkennt. Die Lizenz für die Technologie erhielt Innovative Biotechnologies International. Das Unternehmen führt derzeit Feldtests zur Detektion eines intestinalen Parasiten, Cryptosporidium parvum, durch.

Der Sensor nutzt Liposome, also künstliche, mikroskopische, zellartige Strukturen, um Spuren von Verunreinigungen festzustellen. Die Funktionsweise des Sensors beschrieb der Chemiker Richard A. Durst auf der zurzeit stattfindenden Technologie-Konferenz in New Orleans. Liposome werden auch in der Medizin zum Transport von Therapeutika in erkrankte Zellen eingesetzt. Für den Sensor wird die zellartige Struktur in einer Markersubstanz gelöst und mit fluoreszierenden Farbstoffen zur Sichtbarmachung versetzt. Auf der Außenseite fixierten die Forscher Antikörper. An diesen bindet E. coli, die Liposom-Struktur reißt auf und setzt den Farbstoff frei. Die Farbänderung des Teststreifens, als mögliches Format des Sensors, zeigt die Anwesenheit von E. coli an. "Die Detektion ist im Gegensatz zu auf Enzymen basierten Tests von einer zweiten Reaktion unabhängig. Liposome haben so den Vorteil anwesende Pathogene sofort zu melden", erklärte Durst.

Seit Jahren arbeiten Forscher an einer schnelleren Detektionsmethode von bakteriellen Krankheitserregern. Derzeit benötigt der Nachweis von Pathogenen wie E. coli Tage. E. coli muss kultiviert werden, um die Quantität des Erregers zu steigern. Kürzlich wurde eine Verbesserung mittels der so genannten Polymerase-Kettenreaktion erzielt. Die Nachweiszeit wurde auf wenige Stunden reduziert. "Aber", so Durst, "der Test war nicht einfach in der Anwendung und nicht schnell bzw. empfindlich genug, um E. coli nachzuweisen." Der neue Sensor soll diese Nachteile ausgemerzt haben.

Sandra Standhartinger | pte.monitor

Weitere Berichte zu: Farbstoff ForMaT Liposome Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Visier: die „kleinen Geschwister“ der Proteine
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Reparaturdefekt führt zu Chaos im Erbgut
12.11.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics