Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker dürfen mit embryonalen Stammzellen forschen

10.05.2007
Robert-Koch-Institut bewilligte wissenschaftliches Projekt

An der Rostocker Klinik für Neurologie im Zentrum für Nervenheilkunde darf künftig mit embryonalen Stammzellen geforscht werden. Das Robert-Koch-Institut bewilligte ein Projekt, bei dem es um die gezielte und standardisierte Umwandlung von Stammzellen in Nervenzellen mittels kleinen Molekülen geht.

Die Rostocker sind damit die 14. Arbeitsgruppe in der Bundesrepublik, die die Sondergenehmigung durch das Robert-Koch-Institut erhalten haben. Die Verwendung von kleinen Molekülen zur Herstellung der reifen Nervenzellen aus Stammzellen gibt in der Zukunft die Chance, bislang unheilbare Krankheiten wie den Morbus Parkinson zu behandeln. Laut bundesdeutscher Regelung dürfen nur Stammzellen, die vor dem 01.01.2002 gewonnen wurden, verwendet werden.

"In unserem Forschungsprojekt geht es darum, eine Vielzahl von niedermolekularen Wirkstoffen zu untersuchen", sagt Professor Dr. Arndt Rolfs von der Klinik und Poliklinik für Nervenheilkunde am Universitätsklinikum Rostock. Ziel ist es, herauszufinden, ob diese Wirkstoffe die Fähigkeit besitzen, Stammzellen in Nervenzellen umzuwandeln. In den Blick kommen dabei mehrere zehntausend Substanzen, die Mittel des so genannten Hochdurchsatzes (High Throughput Screening) untersucht werden, so Professor Rolfs.

... mehr zu:
»Molekül »Nervenzelle »Stammzelle

"Wir hoffen, bei unseren Analysen Moleküle zu finden, die imstande sind, Zellwände durchdringen, und auf lange Sicht auch direkt für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen eingesetzt werden könnten - beispielsweise aufgrund des Vermögens, endogene Stammzellpopulationen zu mobilisieren oder zur Differenzierung anzuregen", sagt Professor Dr. Rolfs. Das Projekt ist damit ein wesentliches Standbein der thematischen Schwerpunktentwicklung "Regenerative Medizin" an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Neben zahlreichen internationalen Gruppen, z.B. aus Norwegen, sind vor allem Forschergruppen aus Rostock wichtige Partner in diesem Projekt. So wird das umfangreiche und technisch anspruchsvolle Testen der Substanzen von Prof. Kerstin Thurow und Prof. Norbert Stoll im Institut für Automatisierungstechnik konzipiert und realisiert; ein Grossteil der neuen Substanzen werden von Prof. Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse e.V., synthetisiert und für den Forschungsverbund zur Verfügung gestellt.

"Die deutschen Richtlinien machen es den Forschern hierzulande noch immer schwer, mit Wissenschaftlern etwa aus Großbritannien mitzuhalten", so Professor Rolfs. Die Stammzellen, die vor dem 01.01.2002 hergestellt worden sind, seien hinsichtlich ihrer Qualität problematisch, weil sie meist mit Hilfe tierischer Zellen in Kultur gehalten werden, und somit für klinische Zwecke wenig geeignet sind.

Kontakt
Professor Dr. Arndt Rolfs
Leiter des Neurobiologischen Labors
Zentrum für Nervenheilkunde
Universität Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949540
Professor Dr. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Susanne Marx | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Molekül Nervenzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics