Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische in der Elbe

06.04.2001


Ergebnisse eines vierjährigen Forschungsprojektes werden in Havelberg präsentiert. Universitäten, Hochschulen und Leibniz-Institute wirkten zusammen

Die bisher größte Fachtagung über Fische in der Mittelelbe findet am 7. April in Havelberg (Hotel "Am Schmokenberg") statt. Auf der Tagung werden die Ergebnisse des vierjährigen Forschungsprojektes "Ökologie der Elbefische" vorgestellt. Das Projekt hat eine Reihe neuer Erkenntnisse über Verbreitung, Wanderrouten, saisonales Verhalten und Bevorzugung von Lebensräumen insbesondere der Arten Rapfen, Aland, Blei, Zander und Quappe erbracht.

An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten und koordinierten Projekt wirkten die Universität Hamburg, die Freie Universität Berlin, das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin, das Institut für Binnenfischerei (IfB) Potsdam Sacrow, die Technische Universität Braunschweig und die Universität Rostock mit.
Die Tagung in Havelberg umspannt ein thematisch interessantes Spektrum von der geomorphologischen Geschichte des Flusses und dem historischen Fischbestand der Mittel- und Tideelbe über gegenwärtige Vorkommen bis hin zur geplanten Wiedereinbürgerung ausgestorbener Arten wie des Europäischen Störs (Acipenser sturio) in der Elbe. Der Stör besitzt eine Leitartfunktion für die Verbesserung unserer Fließgewässer.
Schwerpunkt der Tagung ist der ökologische Zusammenhang zwischen Fischgemeinschafts- und Lebensraumstrukturen der Elbe. Die im Elbeabschnitt zwischen Magdeburg und Boizenburg von 1997 bis 2001 gewonnenen Untersuchungsergebnisse bilden einen Datenpool, der nach Ansicht von Experten große Bedeutung für die Leitbildentwicklung und Modellierung von Lebensräumen (Habitaten) besitzt und ökologisch begründete Entscheidungen in der Praxis fördert.

Markierung mit Radiosendern
Um die Wanderungen der Elbefische zu untersuchen, wurden seit 1997 etwa 200 Fische der Arten Rapfen, Aland, Blei, Zander und Quappe mit kleinen Radiosendern versehen. Anhand der ausgesandten Signale konnte der Standort der Fische zu jeder beliebigen Zeit exakt geortet und jedes einzelne Tier individuell erkannt werden. Dabei zeigten sich z.T. beträchtliche Unterschiede im Verhalten von Individuen selbst gleicher Art. Während einige Fische innerhalb eines Jahres einen Flussabschnitt von 2 bis 5 km nicht verließen, wanderten andere von Havelberg bis nahe Hamburg, also mehr als 170 km. Auch Quappen wurden bei über 100 km langen Wanderungen beobachtet, wenn ihnen bei der Überwindung der Staustufe in Geesthacht geholfen wurde. "Käme diese Hilfe rechtzeitig, würden sie möglicherweise wieder ihre Laichplätze in der Havel aufsuchen", meint Biologe Frank Fredrich vom Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), der die Beobachtung seit 1997 auf den Elbegewässern durchführt. Besonders bei Zandern hat er eine enge Bindung der Fische an ihren Winterstandort in Häfen oder großen, tiefen Altarmen beobachtet. Allerdings laichen die Fische auch in diesen Gewässern, während die Rapfen und Alande die Winterstandorte vor der Laichzeit verlassen und im Strom laichen. Ferner stellte er fest, dass durchbrochene Buhnen, hinter denen sich tiefe, strömungsberuhigte Kolke bilden, von den Fischen gern aufgesucht werden, während intakte Buhnen eine große Strukturmonotonie in der Mitte des Flusses verursachen (Tiefe, Strömung, Sediment, Nahrung), so dass dort sehr selten Fische beobachtet wurden.
Die Untersuchungen zeigen, dass die Fische offensichtlich einen sehr großen Flussabschnitt kennen, sich in ihm problemlos orientieren. "Da auf deutschem Territorium in der Elbe nur die Staustufe bei Geesthacht existiert, könnten die Fische nahezu 600 km ungehindert wandern, was sie gewiss auch tun", ist sich Fredrich sicher. "Man muss sie nur lange genug beobachten." Trotz zahlreicher Nebengewässer in der Elbe konstatierten die Wissenschaftler einen Mangel an geeigneten tiefen, strömungsberuhigten Winterstandorten.

Kontakt: Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin
Zu Radiosendern: Frank Fredrich, Tel.: 0172 706 47 62; e-mail: fred@igb-berlin.de
Zum Stör: Jörn Geßner, Tel.: 030 641 81 626; e-mail: sturgeon@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Elbe Gewässerökologie Rapfen Stör

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics