Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Team fand Neues über den Schwertransport durch den Kernporen-Tunnel

13.04.2007
Aktuell in "Molecular Cell": Prof. Dr. Ed Hurt (Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg) zum Export der Ribosomen aus dem Zellkern in das Zytoplasma

Bei der Eiweißsynthese verknüpfen die Ribosomen unter Zuhilfenahme eines Bauplans, der in der Boten-RNA (mRNA) niedergeschrieben ist, die Aminosäuren zu langen Polypeptideketten. Die Ribosomen, die aus einer großen (60S) und kleinen (40S) Untereinheit bestehen, befinden sich im Zytoplasma der Zelle, werden aber zunächst im Zellkern zusammengebaut. Das bedeutet, das die ribosomalen Untereinheiten nach ihrer Fertigstellung den Zellkern über die Kernporen, auffällige Tunnelkanäle in der Kernhülle, verlassen müssen.

Bei den ribosomalen Untereinheiten handelt es sich um große Transportgüter, die gerade noch so durch die Kernpore hindurchpassen. Hurt: "Man kann daher von einem 'Schwertransport' ausgehen, bei dem mehrere Zugmaschinen für den sicheren und effizienten Transport benötigt werden". Diese Zugmaschinen sind die Kerntransport-Rezeptoren, die durch den Kernporenkanal hindurchtreten können. Es konnte gezeigt werden, dass gleich mehrere Export-Rezeptoren an der großen ribosomalen Untereinheit im Zellkern andocken. Bei einem dieser Rezeptoren (dem Mex67-Mtr2 Komplex) konnte der Andock-Vorgang aufgeklärt werden. Der Mex67-Mtr2 Transporter hat auf seiner Oberfläche eine lange Furche, die komplementär zu einer Oberflächenstruktur des Transportguts (einer RNA-Doppelhelix der 60S-Untereinheit) ist.

Originaltext: "Nuclear export of ribosomal 60S subunits by the general mRNA export receptor Mex67-Mtr2", Molecular Cell, 13. April 2007

... mehr zu:
»Ribosom »Zellkern »Zytoplasma
Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Ed Hurt
ed.hurt@bzh.uni-heidelberg.de
allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Ribosom Zellkern Zytoplasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics