Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratte nach Querschnittlähmung teilweise genesen

20.02.2002



Wissenschaftler des niederländischen Instituts für Gehirnforschung (NIH) haben eine experimentelle Therapie entwickelt, die Ratten mit einer Querschnittlähmung teilweise von ihrer Lähmung befreit. Bis jetzt war Genesung, wie klein auch, nicht möglich. Die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanzierte die Amsterdamer Untersuchung, mit der Bas Blits am 26. Februar promovieren zu hofft.

Die Methode verwendet eine Kombination aus Transplantation und Gentherapie. Bei der Transplantation implantieren die Forscher Nervenzellen, die außerhalb des Körpers gezüchtet wurden. Die Zellen stammen aus den Nerven der Zwischenrippe, wo sie entbehrt werden können. Nach der Transplantation muss Gentherapie das Wachstum und die Genesung der beschädigten Nervenzellen weiter stimulieren. Dies erfolgt mit wachstumsfördernden Stoffen. Diese neurotrophen Faktoren sind von Natur aus zum Beispiel bei der Genesung der Nerven nach einem tiefen Schnitt im Finger vorhanden. Sie sind normalerweise ungenügend vorhanden im Rückenmark.
In den nächsten Jahren werden die Forscher versuchen, ihre Therapie zu verbessern. Doktorand Blits setzt seine Untersuchung mit Unterstützung der NWO an der Universität von Miami (USA) fort. Dort wird er unter anderem versuchen, Stammzellen anstatt Nervenzellen aus der Zwischenrippe zu implantieren.


Die Forscher versuchten bei Ratten drei Arten von Rückenmarkbeschädigungen zu genesen. Die erste, die dorsale, partielle Hemisektion ist bei Menschen vergleichbar mit einem Messerstich im Rücken. Die zwei wichtigsten Nervenbahnen für freiwillige Bewegung sind durchschnitten. Beim Menschen führt diese Querschnittlähmung zu einem teilweise gelähmten Unterkörper. Bei der Ratte zu teilweise gelähmten Hinterbeinen. Nach der Therapie lief die Ratte besser. Es stellte sich heraus, dass eine der beiden Nervenbahnen langsam genas.
Die zweite Querschnittlähmung, die die Forscher betrachteten, war die komplette Transektion in Höhe der achten Wirbel. Das Rückenmark ist ganz durchschnitten, vergleichbar mit einer Querschnittlähmung nach einem schweren Messerstich in der Nähe der Rippen. Dies resultiert in der Lähmung des Unterkörpers, oder bei der Ratte des Hinterkörpers. Die Ratte bewegte nach der Therapie ihre Hinterbeine ein wenig. Die Forscher suchen noch nach einer Erklärung, weil sich bei anatomischen Untersuchungen herausstellte, dass die Querschnittlähmung nicht genesen war.
Die dritte Beschädigung ist die ventrale Wurzelavulsion, offiziell keine Querschnittlähmung. Dabei ist der austretende Nerv des Rückenmarks ausgerissen, zum Beispiel infolge eines ernsthaften Motorradunfalls. Diese Beschädigung führt oft zum Absterben der angegriffenen Motorneuronen. Dies sind große Nervenzellen, die für die Bewegung sorgen. Nach Verabreichung der wachstumsfördernden Stoffe stellte sich heraus, dass die Motorneuronen nicht starben, aber auch nicht erneut wuchsen und genasen.

Nähere Informationen beim Doktoranden Ing. Bas Blits (Niederländisches Institut für Gehirnforschung der Königlichen Niederländischen Akademie für Wissenschaften, Abteilung Neuroregeneration, ab März bei ’The Miami project to cure paralysis’ an der Universität von Miami in den USA tätig), Tel. +31 (0)20 5665512 (direkt) oder 5665500 (allgemein), Fax +31 (0)20 6961006, E-Mail: b.blits@nih.knaw.nl Promotion am 26. Februar, Vrije Universiteit, Promotoren Prof. Dr. Joost Verhaagen (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Vrije Universiteit) und Prof. Dr. Dick F. Swaab (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Universität Amsterdam)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Genesung Nerv Nervenzelle Querschnittlähmung Ratte Rückenmark Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gut vorbereitet ist halb verdaut
16.11.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser
16.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics