Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratte nach Querschnittlähmung teilweise genesen

20.02.2002



Wissenschaftler des niederländischen Instituts für Gehirnforschung (NIH) haben eine experimentelle Therapie entwickelt, die Ratten mit einer Querschnittlähmung teilweise von ihrer Lähmung befreit. Bis jetzt war Genesung, wie klein auch, nicht möglich. Die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanzierte die Amsterdamer Untersuchung, mit der Bas Blits am 26. Februar promovieren zu hofft.

Die Methode verwendet eine Kombination aus Transplantation und Gentherapie. Bei der Transplantation implantieren die Forscher Nervenzellen, die außerhalb des Körpers gezüchtet wurden. Die Zellen stammen aus den Nerven der Zwischenrippe, wo sie entbehrt werden können. Nach der Transplantation muss Gentherapie das Wachstum und die Genesung der beschädigten Nervenzellen weiter stimulieren. Dies erfolgt mit wachstumsfördernden Stoffen. Diese neurotrophen Faktoren sind von Natur aus zum Beispiel bei der Genesung der Nerven nach einem tiefen Schnitt im Finger vorhanden. Sie sind normalerweise ungenügend vorhanden im Rückenmark.
In den nächsten Jahren werden die Forscher versuchen, ihre Therapie zu verbessern. Doktorand Blits setzt seine Untersuchung mit Unterstützung der NWO an der Universität von Miami (USA) fort. Dort wird er unter anderem versuchen, Stammzellen anstatt Nervenzellen aus der Zwischenrippe zu implantieren.


Die Forscher versuchten bei Ratten drei Arten von Rückenmarkbeschädigungen zu genesen. Die erste, die dorsale, partielle Hemisektion ist bei Menschen vergleichbar mit einem Messerstich im Rücken. Die zwei wichtigsten Nervenbahnen für freiwillige Bewegung sind durchschnitten. Beim Menschen führt diese Querschnittlähmung zu einem teilweise gelähmten Unterkörper. Bei der Ratte zu teilweise gelähmten Hinterbeinen. Nach der Therapie lief die Ratte besser. Es stellte sich heraus, dass eine der beiden Nervenbahnen langsam genas.
Die zweite Querschnittlähmung, die die Forscher betrachteten, war die komplette Transektion in Höhe der achten Wirbel. Das Rückenmark ist ganz durchschnitten, vergleichbar mit einer Querschnittlähmung nach einem schweren Messerstich in der Nähe der Rippen. Dies resultiert in der Lähmung des Unterkörpers, oder bei der Ratte des Hinterkörpers. Die Ratte bewegte nach der Therapie ihre Hinterbeine ein wenig. Die Forscher suchen noch nach einer Erklärung, weil sich bei anatomischen Untersuchungen herausstellte, dass die Querschnittlähmung nicht genesen war.
Die dritte Beschädigung ist die ventrale Wurzelavulsion, offiziell keine Querschnittlähmung. Dabei ist der austretende Nerv des Rückenmarks ausgerissen, zum Beispiel infolge eines ernsthaften Motorradunfalls. Diese Beschädigung führt oft zum Absterben der angegriffenen Motorneuronen. Dies sind große Nervenzellen, die für die Bewegung sorgen. Nach Verabreichung der wachstumsfördernden Stoffe stellte sich heraus, dass die Motorneuronen nicht starben, aber auch nicht erneut wuchsen und genasen.

Nähere Informationen beim Doktoranden Ing. Bas Blits (Niederländisches Institut für Gehirnforschung der Königlichen Niederländischen Akademie für Wissenschaften, Abteilung Neuroregeneration, ab März bei ’The Miami project to cure paralysis’ an der Universität von Miami in den USA tätig), Tel. +31 (0)20 5665512 (direkt) oder 5665500 (allgemein), Fax +31 (0)20 6961006, E-Mail: b.blits@nih.knaw.nl Promotion am 26. Februar, Vrije Universiteit, Promotoren Prof. Dr. Joost Verhaagen (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Vrije Universiteit) und Prof. Dr. Dick F. Swaab (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Universität Amsterdam)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Genesung Nerv Nervenzelle Querschnittlähmung Ratte Rückenmark Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt
22.07.2019 | Universität Zürich

nachricht Für weniger Tierversuche: Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
22.07.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics