Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratte nach Querschnittlähmung teilweise genesen

20.02.2002



Wissenschaftler des niederländischen Instituts für Gehirnforschung (NIH) haben eine experimentelle Therapie entwickelt, die Ratten mit einer Querschnittlähmung teilweise von ihrer Lähmung befreit. Bis jetzt war Genesung, wie klein auch, nicht möglich. Die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanzierte die Amsterdamer Untersuchung, mit der Bas Blits am 26. Februar promovieren zu hofft.

Die Methode verwendet eine Kombination aus Transplantation und Gentherapie. Bei der Transplantation implantieren die Forscher Nervenzellen, die außerhalb des Körpers gezüchtet wurden. Die Zellen stammen aus den Nerven der Zwischenrippe, wo sie entbehrt werden können. Nach der Transplantation muss Gentherapie das Wachstum und die Genesung der beschädigten Nervenzellen weiter stimulieren. Dies erfolgt mit wachstumsfördernden Stoffen. Diese neurotrophen Faktoren sind von Natur aus zum Beispiel bei der Genesung der Nerven nach einem tiefen Schnitt im Finger vorhanden. Sie sind normalerweise ungenügend vorhanden im Rückenmark.
In den nächsten Jahren werden die Forscher versuchen, ihre Therapie zu verbessern. Doktorand Blits setzt seine Untersuchung mit Unterstützung der NWO an der Universität von Miami (USA) fort. Dort wird er unter anderem versuchen, Stammzellen anstatt Nervenzellen aus der Zwischenrippe zu implantieren.


Die Forscher versuchten bei Ratten drei Arten von Rückenmarkbeschädigungen zu genesen. Die erste, die dorsale, partielle Hemisektion ist bei Menschen vergleichbar mit einem Messerstich im Rücken. Die zwei wichtigsten Nervenbahnen für freiwillige Bewegung sind durchschnitten. Beim Menschen führt diese Querschnittlähmung zu einem teilweise gelähmten Unterkörper. Bei der Ratte zu teilweise gelähmten Hinterbeinen. Nach der Therapie lief die Ratte besser. Es stellte sich heraus, dass eine der beiden Nervenbahnen langsam genas.
Die zweite Querschnittlähmung, die die Forscher betrachteten, war die komplette Transektion in Höhe der achten Wirbel. Das Rückenmark ist ganz durchschnitten, vergleichbar mit einer Querschnittlähmung nach einem schweren Messerstich in der Nähe der Rippen. Dies resultiert in der Lähmung des Unterkörpers, oder bei der Ratte des Hinterkörpers. Die Ratte bewegte nach der Therapie ihre Hinterbeine ein wenig. Die Forscher suchen noch nach einer Erklärung, weil sich bei anatomischen Untersuchungen herausstellte, dass die Querschnittlähmung nicht genesen war.
Die dritte Beschädigung ist die ventrale Wurzelavulsion, offiziell keine Querschnittlähmung. Dabei ist der austretende Nerv des Rückenmarks ausgerissen, zum Beispiel infolge eines ernsthaften Motorradunfalls. Diese Beschädigung führt oft zum Absterben der angegriffenen Motorneuronen. Dies sind große Nervenzellen, die für die Bewegung sorgen. Nach Verabreichung der wachstumsfördernden Stoffe stellte sich heraus, dass die Motorneuronen nicht starben, aber auch nicht erneut wuchsen und genasen.

Nähere Informationen beim Doktoranden Ing. Bas Blits (Niederländisches Institut für Gehirnforschung der Königlichen Niederländischen Akademie für Wissenschaften, Abteilung Neuroregeneration, ab März bei ’The Miami project to cure paralysis’ an der Universität von Miami in den USA tätig), Tel. +31 (0)20 5665512 (direkt) oder 5665500 (allgemein), Fax +31 (0)20 6961006, E-Mail: b.blits@nih.knaw.nl Promotion am 26. Februar, Vrije Universiteit, Promotoren Prof. Dr. Joost Verhaagen (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Vrije Universiteit) und Prof. Dr. Dick F. Swaab (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Universität Amsterdam)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Genesung Nerv Nervenzelle Querschnittlähmung Ratte Rückenmark Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird
18.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Handgestrickte Moleküle
18.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics