Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschergruppe spürt Herzinfarktverursacher auf

14.02.2007
RWTH-Wissenschaftler koordiniert interdisziplinären Verbund

Kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind weltweit Todesursache Nummer eins. Etwa die Hälfte aller Sterbefälle lassen sich auf Verengun-gen der Gefäße mit anschließenden Verschlüssen oder Thrombosen der Arterien zurückführen.

Die neue DFG-Forschergruppe "Chemokine und Adhäsionsmoleküle in der kardiovaskulären Pathogenese" um den Mediziner Christian Weber geht den Ursachen dieser Gefäßverschlüsse auf den Grund. Der 39-Jährige ist RWTH-Professor für das Fach Kardiovaskuläre Molekularbiologie und Direktor des gleichnamigen Instituts des Universitätsklinikums Aachen. Der Forschungsverbund zeichnet sich durch wissenschaftliche Exzellenz und eine in Deutschland einzigartige Thematik aus und wird von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Euro gefördert. Die Wissenschaftler möchten aus den gewonnenen Erkenntnissen Rückschlüsse für die Diagnostik und Therapie der Volkskrankheiten ziehen.

Im Mittelpunkt der Forscheraktivitäten stehen Chemokine, kleine Eiweiße, die als Boten- beziehungsweise Lockstoffe die Einwanderung von Entzündungs- und Immunzellen in die Gefäßwand steuern. Die so genannten "Adhäsionsmoleküle" halten dagegen im Normalfall die einzelnen Endothelzellen der Gefäßwand zusammen und stellen so ein Bollwerk gegen Eindringlinge dar. Im Entzündungsmoment bricht diese Barriere zusammen, wie Christian Weber erläutert: "Der molekulare Reißverschluss geht auf und die Makrophagen gelangen ungehindert durch die Gefäßwand ins Innere der Arterien." Diese "großen Fresszellen" suchen und verzehren Blutfette, das so genannte Cholesterin. Der erste Schritt Richtung Gefäßverengung oder -verschluss ist erfolgt. Begünstigt werden diese Entwicklungen noch durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen oder Fettstoffwechselstörungen. Die eigentliche Gefahr besteht bei Atherosklerose aber durch die Instabilität der Zellansiedlungen: "Im Gegensatz zu stabilen Verkalkungen im Gefäß bricht hier die Gefäßverengung auf und es können immer wieder Teile abgesprengt werden", erläutert der DFG-Sprecher. Die Folge: Thrombosen und Embolien, die häufig tödlich enden.

Sieben Projektgruppen aus fünf assoziierten RWTH-Instituten und Kliniken am Uni-versitätsklinikum erforschen im Rahmen der DFG-Förderung Aspekte der Artherosklerose. Mit dabei sind neben dem Institut für Kardiovaskuläre Molekularbiologie unter anderem das Institut für Biochemie, das Institut für Biomedizinische Technologie - Zellbiologie und die Medizinische Klinik I. Als Partner ist die niederländische Universität Maastricht mit im Boot. Die Biologen und Mediziner beschäftigten sich interdisziplinär mit diagnostischen Fragestellungen und möglichen Eingriffsmöglichkeiten, um die Immunreaktion in konstruktive Bahnen zu lenken. Dabei kommen auch modernste Bildgebungsverfahren wie die 2-Photonen-Laser-scanning-Mikroskopie zum Einsatz. "Dass bestimmte Zellen angelockt werden, um fehlgeleitete Blutfette aufzunehmen, wäre ja durchaus positiv zu bewerten", erklärt Weber. "Mit Blick auf therapeutische Eingriffsmöglichkeiten möchten wir allerdings erreichen, dass solche Zellentypen angelockt werden, die zu einer unschädlichen Entsorgung der Blutfette beitragen und das Gefäß wieder verlassen."

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Weber, Universitätsklinikum Aachen, Tel. 0241/8088692 oder E-Mail: cweber@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Blutfett DFG-Forschergruppe Gefäß Gefäßwand Kardiovaskulär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics