Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie schränkt Tumorwachstum ein

18.02.2002


Französische Forscher hoffen auf ähnliche Behandlung für Menschen

Wissenschaftlern der Universität von Nizza ist es gelungen, mit Gentherapie Tumore in Ratten zu verkleinern. Die Forscher hoffen auf eine ähnliche Behandlung für den Menschen. Die Studie wurde im Journal "Gut" veröffentlicht. Britische Forscher stehen dem französischen Erfolg nicht unkritisch gegenüber, berichtet die BBC.

Die Forscher injizierten modifizierte Tumorzellen unter die Haut von Ratten mit fortgeschrittenem Darmkrebs. Innerhalb von 30 Tagen zeigte sich, dass sich die Größe des Tumors im Vergleich zu nicht behandelten Ratten um 70 Prozent verringerte. Verändert wurden die Zellen, indem ein Gen des Escherichia-Coli-Bakteriums in die Tumorzellen eingebracht wurde. Anschließend injizierten die Forscher die Zellen in die Krebs-Ratten.

Das eingebrachte Gen ist für ist für die Bildung jener Substanz im Körper notwendig, die einen normalerweise harmlosen Stoff in ein tödliches Chemotherapeutikum verwandelt. Somit erhält eine ungefährlich Substanz in Anwesenheit einer modifizierten Tumorzelle eine krebstötende Wirkung. Die Chemotherapie wirkt lediglich auf Krebszellen und nicht auf das umgebende Gewebe, behaupten Befürworter der Gentherapie. Unerwünschte Nebenwirkungen würden dadurch verringert werden.

Zusätzlich stellten die französischen Forscher eine positive Wirkung der modifizierten Krebszellen auf das Immunsystem fest, was einen Angriff auf die Tumorzellen auslöste – unabhängig davon, wo sich der Tumor im Körper befand. Dieser Effekt gilt bei vielen Krebsarten als der Erfolgsschlüssel einer derartigen Therapie, wenn sich der Tumor auf andere Organe ausbreitet. Bei Darmkrebspatienten ist dies laut Forschern häufig der Fall. Die Immunantwort, die im Rattenversuch erzielt wurde, wirkte sich auch positiv auf die Metastasenbildung aus; gesetzt den Fall, die modifizierten Tumorzellen wurden direkt in die Leber gespritzt. Britische Forscher glauben aber viel mehr, dass trotz der vielversprechenden Gentherapie-Erfolge modifizierte Viren eher eine Immunantwort auslösen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.unice.fr
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1814000/1814636.stm

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie Ratte Tumorwachstum Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien schwärmen aus
17.01.2019 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Forscher der TU Dresden finden neuen Ansatz für Therapien für neurodegenerative Erkrankungen
17.01.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics