Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superschnelle Tests wecken das Interesse der Industrie

09.01.2007
Institut für Chemie nimmt ein Multireaktorsystem in Betrieb, mit dem 16 Synthesen parallel und unabhängig voneinander durchgeführt werden können

Schnelles und effizientes Arbeiten spielt nicht nur in der chemischen Industrie eine große Rolle. Auch in der Forschung und Lehre profitieren Wissenschaftler vom Zeit- und Kostengewinn durch parallelisierte und automatisierte Systeme. Ein Multireaktorsystem für Synthesen in flüssiger Phase, das viel effizienter als herkömmliche Systeme arbeitet, wurde am 9. Januar 2007 an der Professur Technische Chemie der TU Chemnitz offiziell in Betrieb genommen. Synthesen in flüssiger Phase spielen eine große Rolle bei der Herstellung von chemischen Zusatzstoffen zum Beispiel in der Kosmetik oder in Lebensmitteln. Um die Reaktionsbedingungen zur Durchführung der Synthesen zu optimieren, müssen zahlreiche Versuche zur Eingrenzung von günstigen Parametern oder zum Identifizieren geeigneter Reaktionsbeschleuniger, so genannter Katalysatoren, durchgeführt werden. Das Multireaktorsystem von der Chemnitzer Firma amtec GmbH hat einen Gesamtwert von 369.000 Euro. Da die Anschaffungskosten dieser Geräte jedoch sehr hoch sind, werden die Forscher durch das Hochschulbauförderungsgesetz (HBFG) unterstützt.

Während in der Vergangenheit im Chemnitzer Chemielabor diese Versuche einzeln hintereinander abliefen, vereint nun das neue Multireaktorsystem die Prinzipien der Parallelisierung, der Automatisierung und zum Teil auch der Miniaturisierung. Der Multiparallelreaktor an der Chemnitzer Universität arbeitet mit 16 autonom und unabhängig voneinander laufenden Reaktionsbehältern. Bisherige derartige Geräte arbeiten meistens nur mit sechs dieser miniaturisierten Chemiebetriebe. Die parallel angeordneten Reaktoren sind bei einem Druck von bis zu 150 bar und Temperaturen bis 250 Grad Celsius individuell regelbar. Darüber hinaus können sie einzeln mit Gasen, Flüssigkeiten oder Katalysatorlösungen befüllt werden. "Eine integrierte automatisierte Probennahme unter Prozessbedingungen ermöglicht den Forschern außerdem, den Reaktionsverlauf ohne Störung des Gesamtprozesses zu verfolgen. Das ist ein Novum des Chemnitzer Großgerätes", erläutert Prof. Dr. Elias Klemm, Inhaber der Professur Technische Chemie. Die Einsparungen bei den Ressourcen bergen einen weiteren Vorteil: Die 16 Reaktoren sind für ein Volumen von nur 15 Milliliter ausgelegt, was den Chemikalienverbrauch sehr vermindert.

Der komplette Verlauf einer chemischen Umsetzung lässt sich jedoch aufgrund der geringen Einsatzstoffmenge nur ungenau untersuchen. Deshalb werden die im Multiparallelreaktor gewonnen Ergebnisse in einer Einzelreaktorstation für detaillierte kinetische Untersuchungen weiter vertieft. Diese Station mit einem Volumen von 300 Milliliter besteht aus einem druckfesten Reaktionsbehälter, der ebenfalls über eine integrierte Probennahme unter Prozessbedingungen verfügt. Hier werden zuverlässige Kenndaten chemischer Reaktionen, wie Kinetik und Stofftransportbeeinflussung, ermittelt. "Diese werden zum Beispiel direkt für die Prozessoptimierung und nachfolgende Überführung eines technologischen Prozesses vom Labor- in den Produktionsmaßstab genutzt", sagt Dr. Enrico Dietzsch, Mitarbeiter der Professur Technische Chemie, der bei amtec zwei Jahre an der Entwicklung der Anlage mitgewirkt hat und nun wieder an die TU zurückgekehrt ist. Durch einen angeschlossenen Prozessrechner und mit Hilfe der Hochleistungs-Flüssigchromatographie kann außerdem die Zusammensetzung der Proben des Mehrphasenparallelreaktors und der Einzelreaktorstation untersucht werden.

... mehr zu:
»Multireaktorsystem »Synthese

"Das neue Multireaktorsystem verbessert nicht nur die Forschungsbedingungen unserer Professur enorm. Auch für die Wirtschaft werden wir so noch interessanter, können wir doch nun dringend benötigte experimentelle Ergebnisse viel schneller liefern", meint Prof. Klemm. Diesen Vorteil will nun auch die Chemiefirma EuropeanOxo in Oberhausen nutzen. Nach einem Besuch in Chemnitz waren deren Vertreter von dem neuen Großgerät derart begeistert, dass es zu einer Forschungskooperation zwischen ihr und der TU Chemnitz kommen wird. "Ausschlaggebend war, dass in diesem Unternehmen pro Woche etwa 180 Proben aus der Anfahrphase eines Prozesses untersucht werden, bei dem die Aktivität der Katalysatorlösung verfolgt werden muss", erläutert Prof. Klemm.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Elias Klemm, Professur Technische Chemie, Telefon (03 71) - 5 31 21 270, E-Mail elias.klemm@chemie.tu-chemnitz.de und Dr. Enrico Dietzsch, Mitarbeiter an der Professur Technische Chemie, Telefon (03 71) - 531 31 313, E-Mail enrico.dietzsch@chemie.tu-chemnitz.de

(Autorin: Antje Brabandt)

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei zwei themenbezogene Fotos anfordern. Motiv 1: Während Dr. Enrico Dietzsch, Laborleiter an der Professur Technische Chemie der TU Chemnitz, das Reaktorfeld des neuen Multireaktorsystems für Synthesen in flüssiger Phase bestückt, kontrolliert die Chemiestudentin Claudia Liebold die Proben vorangegangener Synthesen. Mit diesem von der Chemnitzer Firma Amtec gebauten Gerät können 16 Synthesen parallel und unabhängig voneinander durchgeführt werden. Motiv 2: Die Chemiestudentin Claudia Liebold kontrolliert im Labor der Professur Technische Chemie der TU Chemnitz Proben an einem Multireaktorsystem für Synthesen in flüssiger Phase. Mit diesem von der Chemnitzer Firma Amtec gebauten Gerät können 16 Synthesen parallel und unabhängig voneinander durchgeführt werden. Fotos: Mario Steinebach. Diese Bilder finden Sie auch im Online-Bildarchiv der Pressestelle (http://www.tu- chemnitz.de/tu/presse/bilder/index.php ) im Ordner "Forschung".

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Multireaktorsystem Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Selbstlernende Netzwerke lassen Forscher mehr sehen
07.12.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics