Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Bouquet unter der Lupe: Schmeckt teurer wirklich besser?

15.12.2006
Weine aus Discounter und Weinfachhandel im Test

Der Preisdruck auf dem Lebensmittelmarkt ist enorm. Supermarktketten und Lebensmitteldiscounter übertrumpfen sich gegenseitig im Preisdumping und loben gleichzeitig die Vielfalt und Qualität ihrer Ware. Der Verbraucher hingegen findet sich in einem Durcheinander von Güte-, Qualitätssiegeln und anderen Labels wieder. Doch was steckt dahinter? Welche Angaben zum Geschmack eines Lebensmittels sind wirklich objektiv und glaubwürdig? Was sagt der Geschmack über die Qualität eines Produktes aus?

Im zweijährigen BIS-Projekt (Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH) EXPERSENS entwickelten ttz-Wissenschaftler ein Testdesign zur Objektivierung von Geschmack am Beispiel von Wein. Die Fragestellung der Wissenschaftler war, ob nachgewiesen werden kann, dass sich hochpreisige Produkte auch geschmacklich positiv von Niedrigpreisprodukten unterscheiden. Mit Hilfe der diskriminierenden Lebensmittelanalytik, einem Zusammenspiel von Sensorik und Analytik, haben die Geschmacksexperten am ttz Bremerhaven überprüft, ob das, was Weinexperten und Konsumenten schmecken und riechen auch tatsächlich analytisch als Inhaltsstoff im Wein nachweisbar ist.

Bremerhaven, Dezember 2006. Es war Teamarbeit von Anfang an: Melanie Engel vom ttz-Sensoriklabor sorgte für Untersuchungsergebnisse von lebenden Weintestern, während Herr Dr. Lauterbach die Weinverkostung seinen Laborapparaturen überließ. Begründer des EXPERSENS-Verfahrens und Leiter des Projektes Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven, gab wertvolle Ratschläge bei der Ausrichtung der einzelnen Arbeitsschritte.

... mehr zu:
»Analytik »Geruch »Konsument

Im Vorfeld wählten die Wissenschaftler zusammen mit den Projektpartnern aus dem Weinfachhandel zwölf Rieslinge verschiedener Anbaugebieten aus. In sechs Weinpärchen wurden die Rieslinge dann von Konsumenten und Experten getestet. Dabei wurden immer ein Riesling aus dem Fachhandel und sein Gegenstück aus dem Discounter einander gegenübergestellt.

Konsumententest und Schulung

Die Konsumenten konnten bei einer ersten Verkostung keine wesentlichen Geschmacksunterschiede feststellen. "Geschmack ist Gewohnheitssache. Die meisten Verbraucher sind die Weine aus dem Discounter gewöhnt und können daher auch zunächst keine wesentlichen Unterschiede feststellen", erläutert Melanie Engel aus dem ttz-Sensoriklabor. Nach diesem Test fragten sich die Wissenschaftler, ob die gleichen Konsumenten nach einer Geschmacksschulung die Weine deutlicher voneinander unterscheiden können. Bei der im Anschluss durchgeführten Schulung arbeitete Melanie Engel mit ausgewählten Konsumenten den Geschmack und Geruch der einzelnen Weine heraus. "Während der Schulung haben wir die einzelnen Weinpärchen analysiert. Um Geruchs- und Geschmacksnoten besser erkennen zu können, benutzten wir Referenzen. Mit dem Geruch von echtem grünen Apfel in der Nase lässt sich dieser auch leichter im Wein wieder finden. Auch die Experten bedienen sich dieser Hilfsmittel", erläutert Engel. Das Ergebnis eines weiteren Akzeptanztest war dann selbst für die Experten verblüffend: Alle Konsumenten bewerteten nun den Fachhandelswein deutlich besser als im ersten Test.

Die Expertenrunde

Im zweiten Schritt sollten die Weine nun in Geruch und Geschmack ausführlich beschrieben werden. Mit Hilfe der so genannten Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA) können Geschmacks- und Geruchswahrnehmungen messbar gemacht werden. Ein Team aus Weinexperten hat sich hierfür in Einzel- und Gruppenverkostungen intensiv mit den Weinpärchen beschäftigt. Begrifflichkeiten für Geschmacks- und Geruchseindrücke wurden festgelegt und den einzelnen Weinen zugeordnet.

Insgesamt schnitten die Discounterweine genauso wie beim zweiten Konsumententest schlechter ab als der Fachhandelswein. Während bei den Weinen aus dem Fachhandel fruchtige Weine mit balanciertem Säure-Süß-Verhältnis vorlagen, wurden bei Weinen aus dem Discounter eher flache Weine mit häufigen Fehlnoten festgestellt. Die Fehlnoten sind meist auf die Produktionsbedingungen zurückzuführen.

Die chemische Analytik

Mit High-Tech aus dem Labor überprüfte Dr. Hubert Lauterbach die Geschmackseindrücke von Experten und Konsumenten. Der Leiter der Analytik am ttz Bremerhaven entnahm Proben der zwölf Rieslingweine und untersuchte diese auf Inhaltsstoffe, Geschmacksaromen, Mängel und Fehltöne. In wochenlanger Kleinarbeit wurden die Proben mittels Gaschromatographie analysiert und ausgewertet. "Das Lebensmittel Wein ist enorm komplex. Ein Weißwein kann aus bis zu achthundert organischen Komponenten bestehen. Einige hundert dieser Inhaltsstoffe prägen den Geschmack und Geruch des Weines", erläutert Lauterbach. Die wichtigsten Inhaltsstoffe wurden gegenübergestellt, um die Unterschiede innerhalb eines Weinpaares deutlich zu machen. Nach aufwändigen Tests konnte für jeden Wein ein "chemischer Fingerabdruck" erstellt werden, so dass man klare "diskriminierende" Muster zwischen Discounter und Fachhandelsprodukt erkennen kann.

Daneben wurden auch Fehltöne oder chemische Kontaminierungen der Discounterweine in der Analytik festgestellt. So war zum Beispiel eine starke Petrolnote bei einigen Discounterweinen vorhanden. Diese weist auf eine vorzeitige Alterung des Weines hin, welche verfahrenstechnische oder auch biologische Ursachen haben kann.

Die Zukunft der Lebensmittelbewertung

Die Untersuchungen im Projekt EXPERSENS zeigen deutlich, dass Qualitätsunterschiede zwischen Fachhandel und Discounter vorhanden sind und diese sich auch deutlich im Geschmack der Weine widerspiegeln. "Expertenmeinungen müssen objektiv nachprüfbar sein. Wenn zwei Experten unterschiedlich über ein und denselben Wein urteilen, dann muss sich wohl einer irren", erklärt Werner Mlodzianowski. "Wir haben nach einem Verfahren gesucht, mit dem Expertenurteile chemisch-analytisch gestützt und somit objektiviert werden können. Es ist nur menschlich sich im Urteil auch mal zu irren. Diese Irrtümer können wir mit der Analytik ausschließen." Mlodzianowski weiß, dass es dem Verbraucher auf ein objektives und nachvollziehbares Urteil von Geschmack und Qualität ankommt. So kann die diskriminierende Lebensmittelanalytik sowohl Konsumenten als auch Produzenten eine objektivere Unterscheidung von Produktqualitäten ermöglichen. "Wenn der Lebensmittelproduzent möchte, dass der Verbraucher für ein hochwertiges Produkt mehr Geld ausgibt, dann muss er auch plausibel erklären und nachweisen können, warum sein Produkt das bessere ist", erläutert Mlodzianowski.

Zur Zeit wird das Verfahren optimiert und kann in der Zukunft im gesamten Lebensmittelmarkt eingesetzt werden. Die Lebensmittelunternehmen in Bremerhaven haben sich schon seit geraumer Zeit den Geschmack als zentrales Qualitätskriterium erkannt. Mit einer absehbaren Kostendegression in der Analytik und dem Aufbau von Geschmacksdatenbanken sei in diesem Bereich ein Quantensprung in der Forschung zu erwarten. Gegen Kritik aus Fachkreisen sieht sich Werner Mlodzianowski gewappnet: "Sicher erzeugt dieser Ansatz Kontroversen, da Expertenmeinungen empirisch-kritisch hinterfragt werden: Doch was nicht naturwissenschaftlich erklärt werden kann, kann man auch nicht schmecken."

Weitere Partner im Projekt EXPERSENS:
TeLA GmbH; biozoon food innovations gmbh; Weinhandel Christoph Janssen; Das Haus der guten Weine, Reinhold von Bröckel GmbH

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Analytik Geruch Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
25.09.2018 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Kupfer-Aluminium-Superatom
25.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics