Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschutz für Pflanzen

11.12.2006
Max-Planck-Forscher aus Potsdam finden heraus, dass Entkoppler-Proteine in Pflanzen helfen, schädliche Fehlprodukte der Photosynthese abzufangen

Auch Pflanzen können einen Sonnenbrand kriegen - doch ganz schutzlos sind sie nicht. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam haben jetzt zusammen mit Kollegen der University of Oxford, Großbritannien, entdeckt, dass ein so genanntes Entkoppler-Protein (UCP) eine wichtige Rolle beim natürlichen Sonnenschutz der Pflanzen spielt. Nur mit UCP funktioniert die Rettungsreaktion reibungslos, die bei hoher Sonneneinwirkung entstandene, schädliche Substanzen entschärft und sogar recycelt. Damit konnten die Forscher erstmals klären, was die in Tier- und Pflanzenwelt weit verbreiteten UCP-Proteine in Pflanzen bewirken (PNAS Online-Edition, 5. Dezember 2006).


Die unscheinbare Ackerschmalwand diente als Modellpflanze. Fehlt UCP, ist ihre Photosynthese eingeschränkt. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie

Bei zu hoher Sonneneinstrahlung können während der Photosynthese schädliche Verbindungen wie freie Radikale entstehen. Die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam und der University of Oxford um Dr. Alisdair Fernie haben nun herausgefunden, dass Entkoppler-Proteine (uncoupling proteins, UCP) den pflanzlichen Schutzmechanismus gegen diese gefährlichen Moleküle unterstützen. Bauen Photosynthese-Enzyme unter starker Sonneneinstrahlung Sauerstoff anstatt Kohlendioxid ein, helfen die Entkoppler-Proteine, die schädlichen Fehlprodukte abzubauen und wieder in den Photosynthesezyklus zurückzuführen.

Diese Proteine findet man in Tieren und Pflanzen. Bei vielen Säugetieren sind sie dafür zuständig, Fett unter Erzeugung von Wärme abzubauen - ein Talent, über das erwachsene Menschen nicht verfügen. Ihre physiologische Rolle in Pflanzen war bisher allerdings unbekannt. Wärme erzeugen sie jedenfalls nicht: Selbst Pflanzen, die mit Wärme Insekten anlocken, verwenden dafür andere molekulare Mechanismen.

Um die Aufgabe von UCP-Proteinen in Pflanzen zu ergründen, erzeugten die Wissenschaftler Pflanzen, die diese Proteine nicht mehr in normaler Menge bilden. Als Modellpflanze diente die Ackerschmalwand - das unscheinbare Wildkraut ist für die Pflanzenforscher, was die Maus für den Biomediziner darstellt. Die veränderten Pflanzen bildeten längere Wurzeln, hatten weniger oberirdische Pflanzenteile und nahmen weniger Kohlendioxid auf als ihre normalen Artgenossen- ein deutliches Zeichen für weniger Photosynthese. Eine genauere Untersuchung zeigte, dass sie auf den fälschlichen Einbau von Sauerstoff anstatt Kohlendioxid in der Photosynthese nicht wie normale Pflanzen reagieren.

Bei der Photosynthese unterläuft dem ersten Enzym, das Kohlendioxid bindet, nämlich relativ häufig ein Fehler: Es baut statt Kohlendioxid Sauerstoff ein. Vor allem bei zu hoher Sonneneinstrahlung bekommt das Enzym teilweise nicht genug Kohlendioxid nachgeliefert und greift so zum falschen Molekül. Daraus können gefährliche Nebenprodukte entstehen. Es gibt aber eine Rettungsreaktion, die Photorespiration, die das entstandene Fehlprodukt wieder in den normalen Photosynthesezyklus einfließen lässt.

UCP wirkt dabei an den Mitochondrien auf den Elektronenfluss - eine wichtige Aufgabe, denn bei der rettenden Photorespiration müssen viele Elektronen hin und her geschoben werden. Wenn UCP nicht funktioniert, wie bei den veränderten Pflanzen, liefert die Photorespiration nicht mehr die recycelten Fehlprodukte an den normalen Photosyntheseweg. Dadurch arbeitet auch die Photosynthese nicht mehr optimal: Die Pflanzen wachsen langsamer und können weniger Kohlendioxid aufnehmen.

"Vergleicht man die Rolle von UCP in Säugetieren und Pflanzen, so erhält man ein eindrucksvolles Beispiel dafür, welche unterschiedlichen Aufgaben stammesgeschichtlich sehr ähnliche Proteine im Laufe der Evolution übernehmen können", sagt Alisdair R. Fernie, der Leiter der Arbeitsgruppe.

Originalveröffentlichung:

Lee J. Sweetlove, Anna Lytovchenko, Megan Morgan, Adriano Nunes-Nesi, Nicolas L. Taylor, Charles J. Baxter, Ira Eickmeier, and Alisdair R. Fernie
Mitochondrial uncoupling protein is required for efficient photosynthesis
Proceedings of the National Academy of Sciences, Early Edition, 5 December 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Entkoppler-Protein Kohlendioxid Photosynthese UCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics