Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse orientieren sich am Erdmagnetfeld

08.12.2006
Mysterium der Navigation von Forschern gelöst

Es ist nicht nur die Echoortung allein, die Fledermäuse problemlos durch Nacht und Wind fliegen lässt. Wie ein Forscherteam der Princeton University nun in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichtet, können sich die Fledermäuse mit Hilfe des Erdmagnetfelds orientieren. Die Tiere haben, gefangen genommen und 20 Kilometer entfernt wieder freigelassen, mühelos den Weg zu ihrem Schlafplatz gefunden. Überwacht wurden sie dabei mit Radiosendern und einem Kleinflugzeug.

Das Forscherteam um Richard Holland hat 15 nordamerikanische Fledermäuse der Spezies Eptesicus fuscus untersucht. Diese Tiere legen, um besser zu überwintern, Distanzen von über 100 Kilometern zurück. Das Ultraschall-Ortungssystem alleine reicht für solche "Langstreckenflüge" nicht aus. Ein einfacher Versuch hat die Forscher allerdings schnell auf die richtige Fährte gebracht. Ein Helm mit einem starken elektromagnetischen Feld, das stärker als der Erdmagnetismus ist, wurde den Tieren für 90 Minuten an der etwa 20 Kilometer entfernten Teststelle aufgesetzt. Anschließend wurden die Tiere nach Einbruch der Dunkelheit freigelassen. Obwohl die Fledermäuse den Sonnenuntergang vorher noch sehen konnten, flogen dennoch alle in die falsche Richtung.

"Dieses Experiment machte deutlich, dass die Fledermäuse einen Magnetsinn haben müssen", meint der Biologe Gareth Jones von der University of Bristol in Großbritannien. Die desorientierten Fledermäuse haben den Weg nach Hause dennoch gefunden, allerdings dauerte es wesentlich länger. Die Forscher nehmen an, dass die kurze Irritation durch ein anderes Magnetfeld dazu führte, nur eine temporäre Störung hervorzubringen, die dann nach einiger Zeit wieder zum "Einrichten des Kompass" führte. Die Wissenschaftler halten es aber auch für möglich, dass ihnen die Umgebung bekannt war und sie für den Weg in ihre Heimstätte andere Navigationshilfen benutzten.

Fledermäuse sind allerdings bei weitem nicht die einzigen Lebewesen der Erde, die auf Magnetsysteme zurückgreifen. Von Vögeln bis hin zu Ameisen orientieren sich Tiere am Magnetfeld der Pole. Vor allem kleinere und leichtere Tiere bergen für die Forscher immer noch große Geheimnisse mit welchen Tricks und Hilfen sie sich auf der Erde zu Recht finden. "Bei einer Fledermaus, die nur zwischen 15 und 20 Gramm Gewicht auf die Waage bringt, kann man höchstens Geräte anbringen, die weniger als 0,5 Gramm wiegen", so Holland. GPS-Systeme wiegen allerdings um ein Vielfaches mehr. Die Forscher wollen nun versuchen, die Fledermäuse und andere Tiere mit Satelliten zu überwachen. Allerdings sei dies sehr kostspielig. Bis dahin wollen die Wissenschaftler feststellen, welche Mechanismen die Fledermäuse einsetzen, wenn sie verloren sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdmagnetfeld Fledermaus Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics