Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liefern Biotechnologen bald Joghurt gegen Kniegelenksarthrosen?

24.11.2006
Die beiden Life Science-Unternehmen Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH wollen künftig eng kooperieren. Grundlage der langfristigen Zusammenarbeit ist eine starke Überschneidung einzelner Betätigungsfelder beider Unternehmen. Die Kooperation von Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH stärkt Esslingen und die BioRegio STERN als "Excellence-Standort"

"Anoxymer als Lieferant von Nahrungsergänzungsmitteln, funktionellen Zutaten zu Lebensmitteln sowie Kosmetika und BioTeSys als Analytikdienstleister, der im Kundenauftrag Wirkkomponenten mit einem umfangreichen Methodenspektrum untersucht, ergänzen sich synergistisch", sagt Dr. Jürgen Bernhardt, Geschäftsführer der BioTeSys GmbH. "Die gute Ausgangsbasis für unsere Kooperation wurde dadurch gestärkt, dass wir vorher schon für dieselben Kunden tätig waren, wenn auch mit unterschiedlichen Leistungen."

Schriftlich fixiert wurde die Kooperationsvereinbarung bereits im Juli 2006 - nur ein halbes Jahr nach der Übersiedlung der Anoxymer GmbH in die BioRegion STERN. "Die in Aussicht stehende Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen war einer der Gründe, warum wir das Life Science Center in Esslingen als neuen Firmenstandort gewählt haben?, sagt Wolfgang Neldner, einer der beiden Geschäftsführer der Anoxymer GmbH. Für die Kooperation gebe es sowohl wissenschaftliche wie auch vertriebliche Gründe: "BioTeSys übernimmt die chemisch-analytischen Aufgaben, da unsere eigenen technischen Möglichkeiten begrenzt sind", so Neldner weiter. "Diese Analysedienstleistung versetzt uns in die Lage, unseren Kunden das gesamte Portfolio von der Produktidee bis zum Qualitätsmanagement des funktionalisierten Produktes als Paket anbieten zu können." So sei man gemeinsam wesentlich stärker denn als Einzelkämpfer.

Funktionalisierte Nahrungsergänzungsmittel und Zutatenstoffe zur Gesundheitsprävention gewinnen angesichts erschreckender Zahlen über die Zunahme von Volkskrankheiten als Folge falscher Ernährungsgewohnheiten und mangelnder Bewegung immer mehr an Bedeutung: "Bis Ende 2009 wird jedes fünfte Lebensmittel einen funktionellen Zusatznutzen aufweisen", erklärt Wolfgang Neldner, wo die Entwicklung hingeht. Verbraucher zeigten sich zum Thema Vorsorge zunehmend sensibilisiert und aufgeschlossen gegenüber "Functional Food Produkten", mit denen sie auf bequeme Art und Weise etwas für ihre Gesundheit tun können. "Mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Joghurts sind erst der Anfang", sagt Dr. Karim Balan, zweiter Geschäftsführer bei Anoxymer. "Unser Fokus richtet sich aktuell auf botanische Extrakte aus essbaren Pflanzen, aus denen wir Teekonzentrate entwickeln. Als so genannte Health Ingredients in Lebensmittel eingebracht, sorgen sie für die gewünschten 'added values' im Ernährungsbereich."

... mehr zu:
»Analytik »Anoxymer »Joghurt

Die EU-Richtlinie zur Nutzung von "Health Claims", also von gesundheitsbezogenen Aussagen in der außerpharmazeutischen Lebensmittel-Werbung, kommt der Zusammenarbeit zugute. "Bisher durften Lebensmittel keine Wirkung haben", erklärt BioTeSys-Geschäftsführer Dr. Bernhardt. Das ändere sich jedoch mit der neuen Rechtsprechung. "Für Anoxymer als Hersteller von Extrakten, deren Inhaltsstoffe eine bestimmte Wirkung haben sollen, liegt darin natürlich eine Riesenchance." Die Kunden aus der Lebensmittelproduktion können "Health Ingredients" nun nicht nur in ihre Lebensmittel einarbeiten, sondern auch neue Alleinstellungsmerkmale generieren, indem sie die Wirkungen funktionalisierter Produkte werbend kommunizieren. Bevor Joghurtbecher jedoch mit entsprechenden Slogans bedruckt werden, müssen quantitative und qualitative Forschungsdaten vorliegen, die die bioaktive Wirkung der eingebrachten Substanzen im Endprodukt belegen. "Genau hier greift unsere Kooperation", sagt Dr. Bernhardt.

"BioTeSys prüft und ermittelt die funktionellen und gesundheitswirksamen Eigenschaften der standardisierten Pflanzenextrakte und angereicherten Lebensmittel und steht Anoxymer damit als Technologiepartner zur Seite." Auch dass alle Kunden von Anoxymer gleichzeitig potenzielle Kunden für BioTeSys seien - und umgekehrt -, sei ein wichtiges Argument für die Kooperation, erklärt Dr. Karim Balan. "Es ist ein Geben und Nehmen - auf vertrieblicher wie auf wissenschaftlicher Ebene."

In der aktuellen ersten Kooperationsphase arbeiten Anoxymer und BioTeSys an qualitativ analytischen Fragestellungen rund um den bereits kommerzialisierten bioaktiven Extrakt aus der Zitronenverbene. Im Mittelpunkt der Forscherinteressen stehen entzündungshemmende, antioxidative und immunstimulierende Wirkungen. Der Joghurtbecher mit der Aufschrift "Beugt leichten Kniegelenksarthrosen vor" ist angesichts der neuen Health Claim-Richtlinie kein allzu fernes Ziel mehr. Wer erfolgreich und wettbewerbsfähig sein und bleiben will, wird dabei stets auf Datenerhebungen und -auswertungen angewiesen sein. "Der Markt ist riesig, die Wachstumsraten enorm", sagt Dr. Jürgen Bernhardt. "Je mehr wir über die Wirkung von Extrakten wissen, desto konkreter können Produktkonzepte weiterentwickelt und Vermarktungschancen gezielt verbessert werden."

Deshalb wird inzwischen die zweite Kooperationsphase vorbereitet, in deren Mittelpunkt die Vermarktung steht. Mit Unterstützung von BioTeSys will Anoxymer die Bioaktivität des standardisierten, wasserlöslichen Verbenen-Extrakts im Endprodukt - Fruchtsaft oder Molkereiprodukt - nachweisen und testen. "Dazu gehören Anwenderstudien, bei denen die Probanden täglich ihren funktionalisierten Joghurt löffeln", erklärt Wolfgang Neldner. "Der Pflanzenextrakt aus der Zitronenverbene ist unser erstes Produkt in der Pipeline, weitere werden bald folgen", sagt Dr. Karim Balan. Ob Wirkextrakte aus dem Granatapfel oder bioaktive Naturstoffe zur Gesundheitsprävention bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - zukunftsträchtige Marktsegmente, die gemeinsam mit BioTeSys in Angriff genommen werden sollen, gebe es viele.

Die "natürlichen" Synergieeffekte, die sich für die beiden Biotech-Unternehmen aus der räumlichen Nähe und den Standortbedingungen des Life Science Centers sowie dem interessanten wissenschaftlichen Umfeld ergeben, wollen beide Partner ausbauen. "Unsere Kooperation soll dazu beitragen, den Life Science-Standort Esslingen im Bereich innovativer Lebensmittel europaweit als Excellence-Standort zu etablieren", so Wolfgang Neldner. Weitere Partner sind eingeladen, die Schlagkraft des Standortes zu verstärken.

Unter dem Dach der BioRegio STERN fühlen sich beide Unternehmen sehr wohl: "Dr. Eichenberg und sein Team von der BioRegio STERN Management GmbH verstehen und unterstützen uns, wo sie können. Sie sind das Bindeglied, um in der Region den Informationsfluss am Laufen zu halten und Kooperationen innerhalb der Branche zu fördern", sagt Dr. Karim Balan. "Das verschafft uns nicht nur einen besseren Bekanntheitsgrad, sondern auch wichtige neue Kontakte."

Über BioRegio STERN:

In der Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Ei-nen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Anoxymer:

Die Anoxymer GmbH hat sich auf die Forschung und Entwicklung von Health Ingredients aus Gemüsen, Kräutern und Früchten spezialisiert und produziert daraus standardisierte und wasserlösliche Pflanzenextrakte mit nachgewiesenem Gesundheitsnutzen, die als Zutatenstoffe für Lebensmittel und Kosmetika bzw. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vertrieben werden. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und firmierte bis Ende 2005 im BioCampus in Straubing. Zum 1. Januar 2006 zog Anoxymer mit seinem Naturstofflabor für Forschung und Analytik ins Life Science Center Esslingen um. Wolfgang Neldner ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung und die Finanzen; als weiterer Geschäftsführer betreut Dr. Karim Balan schwerpunktmäßig das internationale Marketing.

Über BioTeSys:

Die BioTeSys GmbH ist in den drei Kompetenzbereichen Analytik, in vitro-Testverfahren und klinische Studien mit dem Kundenfokus Ernährung, Kosmetik und Consumer Health Care aktiv. Die Möglichkeiten der akkreditierten Analytik (DIN EN ISO17025) umfasst neben der allgemeinen Substanz/Extrakt-Charakterisierung aus unterschiedlichsten Matrices auch Stabilitätstests und Screeningverfahren. Moderne in vitro-Testverfahren auf unter-schiedlichen Komplexitätsniveaus stehen bereit, um die biologische Relevanz identifizierter Substanzeigenschaften weiter zu untersuchen. Die Möglichkeit zur Durchführung klinischer Studien (Studiendesign, Antragsstellung, Durchführung, Monitoring, Koordination etc.) runden das Angebotsportfolio ab. BioTeSys wurde im Jahr 1999 als Spin-off des Instituts für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim gegründet und hat sich im Life Science Center Esslingen angesiedelt. Das Hauptinteresse gilt den Mikronährstoffen bzw. ihrer Anreicherung zur Regeneration biologischer Systeme. Dr. Jürgen Bernhardt ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung, die Finanzen und das Business Development; Dr. Dirk Dressler obliegt die wissenschaftliche Leitung.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart,
0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart,
0711-6070719, info@zeeb.info
Anoxymer GmbH, Wolfgang Neldner, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-901210-90, info@anoxymer.info
BioTeSys GmbH, Dr. Jürgen Bernhardt, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-31057-150, bts@biotesys.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Analytik Anoxymer Joghurt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
25.09.2018 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Kupfer-Aluminium-Superatom
25.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics