Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidende Paarbildung

21.11.2006
Entstehung des Lebens: Auf der Suche nach dem ersten genetischen Material

Wie ist das Leben auf der Erde entstanden? Bisher gibt es lediglich Theorien als Antwort. Einer der fundamentalen Schritte auf dem Weg zu lebenden Organismen sind Moleküle, die sich selbst kopieren und vervielfachen können - ein erstes genetisches Material. Ein Team vom Scripps Research Institute (La Jolla, CA, USA) um Ramanarayanan Krishnamurthy und Albert Eschenmoser forscht daran, wie dieses ausgesehen haben könnte.

Unser eigenes Erbmaterial ist die DNA. Ihr Rückgrat besteht aus Zucker- und Phosphatbausteinen. Daran sind wie bei einer Perlenkette die vier "Buchstaben" des genetischen Codes aufgereiht. Zwei komplementäre Stränge bilden eine Doppelhelix, da die Purin-Basen Adenin (A) und Guanin (G) mit den Pyrimidin-Basen Thymin (T) und Cytosin (C) spezifische Basenpaare bilden, die über drei bzw. zwei Andockstellen aneinander haften. Ein solches Bauprinzip könnte schon dem genetischen Urmaterial zu Grunde gelegen haben. Allerdings bezweifelt man, dass das Rückgrat bereits aus Zucker und Phosphat aufgebaut war. Möglicherweise bestand es aus peptidartigen Bausteinen. Aminosäuren, aus denen Peptide bestehen, gab es in der "Ursuppe" bereits. Aber auch die Basen könnten in ihrer Urform anders ausgesehen haben.

Um einen roten Faden für die Suche nach dem Ursprüngen des Lebens zu finden, versucht das Team, Gruppen möglicher Bausteine zusammenzustellen, aus denen die urtümlichen molekularen Informationsübermittler aufgebaut gewesen sein könnten. Die Forscher wählen einen pragmatischen Ansatz für ihre Experimente: Die Verbindungen, die sie testen, müssen keine bestimmten chemischen Kriterien erfüllen, sondern sollen ihre "Erbinformation" genauso einfach an die nächsten Generationen weitergeben können wie die heute bekannten Erbmoleküle - und sie sollen unter präbiotischen Bedingungen entstanden sein können. So lagen u.a. Versuche mit Verwandten der üblichen Pyrimidin-Basen (Pyrimidin: aromatischer Sechsring aus vier Kohlenstoff- und zwei Stickstoffatomen) nahe: Verbindungen mit einem Triazin-Kern (aromatischer Sechsring aus je drei Kohlenstoff- und Stickstoffatomen) oder einem Aminopyrimidin-Kern (trägt eine zusätzliche Stickstoff-Wasserstoff-Seitengruppe). Dem Aufbau der normalen Basen nachempfunden, wurden diese mit verschiedenen Anordnungen von Stickstoff-Wasserstoff- und/oder Sauerstoff-Seitengruppen bestückt.

... mehr zu:
»Basen »Baustein

Anders als die normalen Basen lassen sich diese Bausteine sehr einfach an viele verschiedene Rückgrat-Typen knüpfen. Beispielsweise ein Rückgrat aus Dipeptiden oder anderen peptidartigen Bausteinen. In der Tat erhielten die Forscher auf diese Weise Moleküle, die nicht nur untereinander, sondern auch mit komplementären RNA- und DNA-Strängen spezifische Basenpaarungen eingehen können. Interessanterweise wurde sowohl innerhalb der Triazin- als auch der Aminopyrimidin-Familie jeweils nur eine ausreichend starke Paarbildung erhalten, für ein dem ACGT-Code analoges Vier-Buchstaben-System sind aber zwei stark bindende Pärchen notwendig. "Unsere Ergebnisse sprechen dafür, dass die Struktur der Basen, und nicht so sehr die Struktur des Rückgrats, die kritische Größe bei der Entwicklung unseres heutigen genetischen Materials war," sagt Eschenmoser. "Viele Kettenmoleküle sind in der Lage, eine passende räumliche Struktur einzunehmen, aber nur wenige Basen können die notwendigen spezifischen Paarungen eingehen. Unsere Basen-Alternativen sind den normalen Watson-Crick-Basen darin deutlich unterlegen. Auf Grund unserer Beobachtungen beginnen wir aber zu verstehen, warum die natürlichen Basen in Bezug auf die Funktion, die sie zu erfüllen haben, ein Optimum darstellen."

Angewandte Chemie: Presseinfo 45/2006
Autor: Albert Eschenmoser, ETH Zürich (Switzerland)
Angewandte Chemie, doi: 10.1002/ange.200603207
Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Berichte zu: Basen Baustein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics