Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung

01.02.2002


Oldenburger Wissenschaftler haben Konzepte für die Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung entworfen, die zur Umsetzung der Rio-Deklaration der Vereinten Nationen und der Agenda 21 beitragen sollen.



Oldenburg. Was kann die Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung, also zur Umsetzung der Rio-Deklaration der Vereinten Nationen von 1992 und der Agenda 21, dem von mehr als 170 Staaten verabschiedeten Arbeitsprogramm für das 21. Jahrhundert, beitragen? Welche Konzepte müssen dazu entwickelt werden? Diesen Fragen gehen vier Wissenschaftler der Universität Oldenburg in einem Beitrag in der international renommierten Fachzeitschrift "Angewandte Chemie" nach. Bei den Autoren handelt es sich um die Chemiker Prof. Dr. Jürgen O. Metzger und Dr. Marco Eissen, den Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Uwe Schneidewind und den Politologen Prof. Dr. Eberhardt Schmidt ("10 Jahre nach Rio - Konzepte zum Beitrag der Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung", in: Angewandte Chemie 2002, 114, Nr. 3, S. 402-425). Der Beitrag steht in Zusammenhang mit der Vorbereitung der "Rio + 10 Konferenz", die vom 26. August bis 4. September in Johannesburg/Südafrika stattfinden wird.



"Die Menschen stehen im Mittelpunkt der Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung. Sie haben das Recht auf ein gesundes und produktives Leben im Einklang mit der Natur." So lautet der erste Grundsatz der Rio-Deklaration. Die Weltbevölkerung wird von gegenwärtig sechs Milliarden - davon 1,2 Milliarden in den industrialisierten Ländern - auf neun Milliarden im Jahr 2050 steigen. Das Wachstum wird nahezu ausschließlich in den heutigen Entwicklungsländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas stattfinden. Der Lebensstandard in den Entwicklungsländern muss, wenn es nicht zu verheerenden Auseinandersetzungen kommen soll, wachsen und sich immer mehr dem der Industrieländer anpassen. Neben dem Bedarf an Nahrungsmitteln wird auch der an sonstigen Gütern gewaltig ansteigen. Das bedeutet: Ressourcen müssen sehr viel effizienter als heute genutzt werden, d. h. mit der gleichen oder sogar einer geringeren Quantität an Ressourcen muss ein Vielfaches an Gütern produziert werden. Angesichts dieser gigantischen Herausforderungen für die Wissenschaften müsse die gegenwärtig so heiß diskutierte Stammzellenforschung als Luxusforschung der Industrieländer geradezu absurd erscheinen, sagte dazu einer der Autoren, Prof. Dr. Jürgen O. Metzger.

Die Verbände der chemischen Industrien Europas, Japans und der USA haben sich in ihren Zukunftsprogrammen explizit zu ihrer Verpflichtung zu einer nachhaltigen Entwicklung bekannt. Die Oldenburger Wissenschaftler untersuchen beispielhaft Innovationen der Chemie in ihrer ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension, und zwar unter einer "integrierten" und interdisziplinären Perspektive. Die ressourcenschonende Produktion von Basis-Chemikalien sei aufgrund der großen produzierten Mengen und der darauf aufbauenden Produktlinien (z. B. Kunststoffe) für eine nachhaltige Entwicklung von besonderer Bedeutung. Dafür müssten effektivere Katalysatoren und Trennmethoden entwickelt werden, fordern die Wissenschaftler. Außerdem sei im Hinblick auf den vermehrten Einsatz nachwachsender anstelle fossiler Rohstoffe eine Intensivierung der Grundlagenforschung dringend geboten.

Nachhaltigere Prozesse und Produkte in der chemischen Industrie sei jedoch keine Selbstläufer. So müssten die entsprechenden betrieblichen Voraussetzungen geschaffen werden. Umweltpolitische Maßnahmen müssten die Substitution fördern und nicht behindern, fordern die Autoren. Das jüngste Weißbuch der EU "Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik" und das "Grünbuch zur Integrierten Produktpolitik", das umweltfreundlichen Produkten die Märkte öffnen solle, deute in die richtige Richtung.

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen O. Metzger, Fachbereich Chemie, Tel.: 0441/798-3718, Fax: -3329, E-Mail: juergen.metzger@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Industrieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert
26.03.2019 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics