Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embryonale Affenstammzellen aus unbefruchteten Eizellen produziert

01.02.2002


Forscher hoffen und Kritiker zweifeln an Anwendung beim Menschen


Forscher der Wake Forest University und der kontrovers diskutierten US-Firma Advanced Cell Technology (ACT) in Worcester (http://www.advancedcell.com) haben erstmals Details veröffentlicht, wie sie aus unbefruchteten Eizellen von Affen Stammzellen herstellten, die in den Eigenschaften normalen embryonalen Stammzellen gleich waren. Aus den Zellen züchteten die Wissenschaftler verschiedene Zelltypen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Science (Bd. 295, S. 819) veröffentlicht.

Das Forscherteam regte unbefruchtete Eizellen von Javaneraffen zur Zellteilung an. Es entwickelte sich ein Embryo bis zum Entwicklungsstadium des Blastozysten, also einer Kugel aus 50 bis 200 Zellen. Daraus gelang es, eine stabile Zelllinie zu gewinnen, deren Zellen sich wie pluripotente embryonale Stammzellen verhalten. Laut Forschern wachsen diese inzwischen seit zehn Monaten, ohne sich zu verändern. Gegenüber der BBC erklärte Wake-Forest-Forscher Kent Vrana: "Die Zellen wandelten sich u.a. in Dopamin-bildende Nervenzellen um. Dopamin ist jene Substanz, die Parkinsonpatienten fehlt."


Michael West von ACT zuversichtlich ist, dass dieser Vorgang auch mit menschlichen Eizellen gelingt und auf diesem Weg embryonale Stammzellen gewonnen werden können. "Dadurch ist die Behandlung von Krankheiten, bei denen bestimmte Zelltypen nicht mehr funktionsfähig sind, möglich", so West optimistisch. Limitiert sei die Anwendung aber wahrscheinlich auf Frauen im reproduktiven Alter. Bioethiker zweifeln an dem Verfahren einer eingeschlechtlichen Fortpflanzung ("Jungfernzeugung"), bei der sich die Eier ohne Befruchtung weiterentwickeln und als Parthenogenese bezeichnet wird. "Warum sollten Blastozysten, die sich nicht zu Föten weiterentwickeln, eher zu akzeptieren sein, nur weil daraus embryonale Stammzellen gewonnen werden können, ohne potenzielles menschliches Leben zu zerstören", erklärte Donald Bruce, Direktor des Society, Religion and Technology Projects.


Sandra Standhartinger | pte
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_1794000/1794661.stm
http://www.srtp.org.uk/srtpage3.shtml

Weitere Berichte zu: Affenstammzellen Eizelle Embryonale Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien schwärmen aus
17.01.2019 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Forscher der TU Dresden finden neuen Ansatz für Therapien für neurodegenerative Erkrankungen
17.01.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics