Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Signal und Abertausende von Antworten

09.11.2006
Max-Planck-Wissenschaftler schaffen wertvolle Datenbank zur Analyse phosphorylierter Proteine

Zelluläre Signale werden oft mithilfe spezifischer Änderungen an Proteinen übertragen. Am häufigsten ist die Phosphorylierung, also die reversible Anhängung einer Phosphatgruppe. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried haben nun eine Methode entwickelt, um quantitativ die Stellen zu identifizieren, die unter anderem als Antwort auf bestimmte Signale in lebenden Zellen phosphoryliert werden.

Die Forscher um Matthias Mann konnten insgesamt 6.600 Phosphorylierungsstellen bei 2.244 Proteinen in ihrer zeitlichen Dynamik nachweisen, von denen mehr als 90 Prozent bislang tatsächlich unbekannt waren. Diese Phosphorylierungsstellen werden auf der eigens eingerichteten Phosida-Datenbank präsentiert und stehen so Wissenschaftlern aller Fachrichtungen zur Verfügung. Die Daten sollten aber nicht zuletzt auch für Krebsforscher nutzbringend sein, kommt es im Verlauf von Tumorerkrankungen doch häufig zu Störungen der zellulären Signalübertragung. (Cell, 2. November 2006)

Säugerzellen müssen unablässig auf Signale aus der Umwelt reagieren. Wachstumsfaktoren beispielsweise können das Wachstum der Zelle, ihre Differenzierung oder Vermehrung (Proliferation) auslösen, wenn entsprechende Bedingungen in der Zelle gegeben sind. Diese genau regulierten und kontrollierten Abläufe sind so wichtig, dass es bei Störungen zu Krebsleiden oder anderen Erkrankungen kommen kann. Die Forschung arbeitet seit mehreren Jahrzehnten an der Entschlüsselung der wichtigsten Faktoren. Sie konnte meist aber nur einzelne Moleküle identifizieren oder analysieren, wie sich kurze Abschnitte der Übertragungswege auf die Produktion von Proteinen auswirken. Tatsächlich aber erfolgt die zelluläre Antwort auf Umweltsignale häufig nicht auf der Ebene der Proteinproduktion, sondern wird über die Änderung (Modifikation) der fertigen Moleküle vermittelt. "Die wichtigste - und am besten untersuchte - Veränderung ist die Phosphorylierung", sagt Matthias Mann. "Nach Schätzungen betrifft sie etwa ein Drittel aller Proteine. Das macht das dynamische Phosphoproteom, also die Gesamtheit aller Phosphorylierungen im Verlauf der Zeit, zu einem essenziellen Baustein der zellulären Regulation auf Systemebene."

Mann und seinen Mitarbeitern gelang es, eine von ihnen entwickelte Methode so zu verbessern und zu ergänzen, dass erstmals die Gesamtheit der Phosphorylierungen an allen Proteinen in lebenden Zellen und im zeitlichen Verlauf nachgewiesen werden konnte. Dazu wurden zunächst Zellkulturen für unterschiedliche Zeitspannen durch den Wachstumsfaktor EGF stimuliert. Es ist bekannt, dass dieser "epidermal growth factor" entlang einer Signalübertragungskette die Phosphorylierung einer Vielzahl von Enzymen und anderen Proteinen auslöst. Im Versuch wurden dann die Proteine aus den Zellen gewonnen, in mehrere Fraktionen aufgeteilt und mittels Massenspektrometrie analysiert. Dieses Verfahren erlaubt die genaue Bestimmung der Struktur und Zusammensetzung unbekannter Verbindungen, in diesem Falle also der zellulären Proteine. Insgesamt konnten so 6.600 spezifische Phosphorylierungsstellen bei 2.244 Proteinen nachgewiesen werden. "Wir haben unsere Ergebnisse mit den Informationen in bereits bestehenden Datenbanken verglichen", berichtet Mann. "Dabei hat sich gezeigt, dass mehr als 90 Prozent der von uns gefundenen Phosphorylierungsstellen tatsächlich neu waren. Das heißt, dass die Mehrzahl aller zellulären Phosphorylierungsstellen immer noch nicht bekannt ist."

Überraschend war auch, dass etwa die Hälfte der Proteine mehr als eine Phosphorylierungsstelle besitzt, und dass diese Stellen häufig auch unterschiedlich reguliert werden. "Es sind damit mehrere Möglichkeiten der Phosphorylierung denkbar", erklärt Mann. "Die verschiedenen Stellen in einem Protein könnten einfach unabhängig voneinander reguliert werden. Unter Umständen aber ist die Phosphorylierung einer Stelle Voraussetzung für die Modifikation der anderen. Insgesamt macht das Ergebnis deutlich, dass die Dynamik der Phosphorylierung für jede Stelle einzeln bestimmt werden sollte, und nicht wie bisher zusammengefasst für jedes Protein." Damit die neu gefundenen Phosphorylierungsstellen effizient von allen interessierten Wissenschaftlern genutzt werden können, schuf das Team um Mann die Phosida-Datenbank (www.phosida.com). Dort sind die einzelnen Phosphorylierungsstellen mit allen zugehörigen Informationen aufgelistet und mit bereits bestehenden Datenbanken verknüpft. Ein interessantes Angebot für die Forschung und nicht zuletzt auch für die Diagnose.

Originalveröffentlichung:

Jesper V. Olsen, Blagoy Blagoev, Florian Gnad, Boris Macek, Chanchal Kumar, Peter Mortensen, and Matthias Mann
Global, In Vivo, and Site-Specific Phosphorylation Dynamics in Signaling Networks

Cell, 2. November 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Phosphorylierung Phosphorylierungsstellen Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Enzyme besser nutzen: Neues Forschungsprojekt an der Jacobs University Bremen
19.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Unordnung kann Batterien stabilisieren
18.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics