Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA Bio zu Biosimilars: Erst eigene Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien ermoeglichen Nachbildung von Biopharmazeutika

27.10.2006
Wir stellen uns dem Wettbewerb bei Biopharmazeutika, auch dem durch Biosimilars." Das betonte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von VFA Bio, heute in Berlin.

"Zugleich begruessen wir, dass der europaeische Gesetzgeber und die europaeische Zulassungsagentur EMEA Klarheit ueber das klinische Anforderungsprofil an Biosimilars geschaffen haben. Diese koennen nur dann zugelassen werden, wenn fuer sie eigene Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen. Das ist eine wichtige Entscheidung zugunsten der Patientensicherheit!"

Die neue Kategorie der Biosimilars - der Nachbildungen patentfrei gewordener Biopharmazeutika - unterscheidet sich grundlegend von den bisherigen Generika, die identische Nachahmungen chemisch definierter Praeparate darstellen: Fuer letztere kann sich der Hersteller eigene Wirksamkeits- und Vertraeglichkeitsstudien sparen, was seinen Aufwand gegenueber dem der Originalhersteller gering haelt.

Grund fuer die Schaffung der Kategorie der Biosimilars ist, dass ein identisches Kopieren bei komplexen Biopharmazeutika - anders als bei chemisch definierten Praeparaten - nicht zu gewaehrleisten ist. Vielmehr, so Mathias, gilt: "Bei biotechnischen Arzneimitteln definiert das Herstellungsverfahren das Arzneimittel."

Auf der Grundlage der neuen Gesetzgebung und ihrer Leitlinien hat die EMEA in diesem Jahr erstmals zwei Biosimilars in Europa zugelassen. In beiden Faellen handelt es sich um die nicht-identische Nachbildung von gentechnisch hergestelltem Wachstumhormon, Somatropin, das gegen Minderwuchs eingesetzt wird. Ein weiterer Zulassungsantrag fuer ein Biosimilar - in diesem Falle ein Alpha-Interferon - wurde von der EMEA mit der Begruendung abgelehnt, Unterschiede bei Verunreinigungen im Praeparat und bei den klinischen Ergebnissen (mehr Rueckfaelle nach Absetzen der Behandlung und mehr Nebenwirkungen als das Vergleichspraeparat) seien nicht akzeptabel. Bis Ende 2007 werden rund ein Dutzend weitere Zulassungsantraege fuer Biosimilars bei der EMEA erwartet.

Mathias wies darauf hin, dass trotz Gesetzgebung und EMEA-Leitlinien noch nicht alle Fragen zu Biosimilars ausreichend geklaert sind. Vielmehr sei es noetig, dass

* nach der Zulassung von Biosimilars Beobachtungsstudien zu Immunogenitaet und seltenen Nebenwirkungen durchgefuehrt werden,

* bei Patienten, die bereits auf ein Praeparat eingestellt sind, dieses nicht ohne ausdrueckliche aerztliche Zustimmung durch ein Biosimilar substitutiert werden kann (keine Substitution in der Apotheke!),

* Biosimilars stets eine eigene Wirkstoffbezeichnung (INN) erhalten und nicht die des Originalwirkstoffs uebernehmen. Andernfalls waere im Schadensfall nicht mehr nachvollziehbar, was der Patient erhalten hat - ein Problem fuer Sicherheit und Haftungsfaelle.

Den Stellenwert von Biosimilars fuer die Arzneimittelversorgung schaetzt Mathias eher begrenzt ein. "Als der Forschung verpflichtete Firmen sehen die Mitglieder von VFA Bio in der Neu- und Weiterentwicklung von Wirkstoffen, und nicht in der reinen Nachahmung die Zukunft. Deshalb haben wir in vielen Faellen laengst eine wirksamere, besser vertraegliche oder leichter handhabbare Weiterentwicklung anzubieten, wenn die Patente fuer die erste Generation auslaufen. Hersteller von Biosimilars koennen aber nur diese erste Generation nicht-identisch nachbilden. Damit bieten solche Biosimilars den Aerzten und Patienten keinerlei medizinische Fortschritt."

VFA Bio vertritt die Biotechnologie im Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA), der 40 weltweit fuehrende Hersteller in Belangen der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik vertritt. VFA Bio setzt sich dafuer ein, das medizinische und wirtschaftliche Potenzial der Biotechnologie zu nutzen und Deutschland zum fuehrenden Biotechnologiestandort Europas zu machen.

Dr. Rolf Hoemke | VFA Bio
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum Biosimilar EMEA Nachbildung Praeparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics