Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen für saubere DNA-Reparatur entdeckt

24.01.2002


Forscher aus Rotterdam haben bei einem Gen nachgewiesen, dass es bei der sauberen Reparatur des DNA hilft. Ohne dieses Gen repariert der Körper den Schaden am DNA öfter auf unsorgfältige Art und Weise. Das führt zu neuen Schäden die wiederum zu Krebs führen können.

Schlechte Reparatur des DNA-Schadens kann Mutationen verursachen und zu Krebs führen. Zellbiologen aus Rotterdam studierten in einem Projekt der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) die Reparatur von Doppelstrangbrüchen. Derartige Brüche entstehen zum Beispiel nach Bestrahlung.
Die Forscher simulierten Bestrahlung, indem sie gezielt das DNA von Mauszellen beschädigten. Bei den Mauszellen, bei denen zuerst das Gen Rad54 unbrauchbar gemacht wurde, zeigte sich, dass diese viel öfter als normalerweise den DNA-Schaden auf unsorgfältige Art und Weise reparieren. In normalen Mauszellen verläuft höchstens sechzig Prozent der Reparaturen auf unsorgfältige Art und Weise. Nun war dies gut achtzig Prozent.
Die Ergebnisse zeigen, dass Rad54 wichtig ist, um Brüche sauber zu reparieren und um Mutationen zu verhindern. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Befunde kombiniert mit zukünftigen Untersuchungen zu einer besseren Behandlung von Krebs führen werden. Inzwischen beobachten die Forscher Patienten, die übermäßig auf eine Bestrahlung reagieren. Die Idee ist, dass Ärzte zum Beispiel eine leichtere Bestrahlung bei Patienten wählen, die kein Rad54 haben.
In einem anderen Experiment untersuchten die Zellbiologen die Reparatur von Kreuzverbindungen. Diese Art von Schaden entsteht nach Chemokuren mit zum Beispiel Melphalan, Mitomycin C oder Cisplatin. Die Forscher schalteten bei Mäusen das Gen Snm1 aus. Danach wurde den Mäusen eine kleine Dosis Mitomycin eingegeben.
Mäuse mit ausgeschaltetem Snm1 starben bei einer niedrigeren Dosis als Mäuse mit intaktem Snm1. Wahrscheinlich wird dies dadurch verursacht, dass die Mäuse mit ausgeschaltetem Snm1 die Kreuzverbindungen nicht richtig reparieren. Zukünftige Untersuchungen an Patienten, die stark auf eine Chemokur reagieren, sollen nachweisen, ob auch hier von einem gestörten Snm1-Gen die Rede ist.
Die Reparatur von DNA-Brüchen kann auf dreierlei Art und Weise erfolgen. Die saubere Art und Weise, homologe Rekombination, repariert den Bruch, indem es die Informationen eines intakten DNA-Moleküls zum gebrochenen DNA-Molekül kopiert. Die unsorgfältige Art und Weise nennt man homologes Kleben. Dieser Reparaturmechanismus tritt auf, wenn dasselbe Stückchen DNA etwas weiter in demselben DNA-Molekül vorhanden ist. Die Zelle entfernt das, unversehrte, zwischenliegende Stück DNA. Das kostet weniger Zeit als über die saubere Art und Weise, jedoch mit dem Risiko, dass Informationen verloren gehen können. Bei der dritten, einfachsten und unsorgfältigsten Art und Weise werden die Enden um den Bruch herum direkt aneinander geklebt.
Nähere Informationen bei der Doktorandin Mies Huizenga-Dronkert (Erasmus Universität Rotterdam, Fachbereich Zellbiologie und Genetik), Tel. +31 (0)10 4087204 (Büro) oder +31 (0)10 4712347 (privat), Fax +31 (0)10 4089468, E-Mail: dronkert@gen.fgg.eur.nl Promotion am 16. Januar, Promotoren Prof. Dr. R. Kanaar und Prof. Dr. J.H.J. Hoeijmakers

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Bestrahlung DNA Gen Reparatur Snm1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS
23.07.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Wie Resistenz gegen wichtiges Krebsmedikament entsteht
23.07.2019 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics