Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr TEAM-Projekt Regeneration des Knochens

18.10.2006
  • Fortschritt bei der Regeneration des Knochens
  • Forschungsprojekt präsentiert erste Ergebnisse in einem Workshop
  • Wie kann ein beschädigter Knochen nachwachsen? Welche Beschichtung fördert das Einwachsen eines Implantats in den umgebenden Knochen? Fragen wie diesen geht das interdisziplinäre Verbundprojekt "Regeneration des Knochens" nach.

    Gestartet wurde es vor einem Jahr, am 18. Oktober 2006 werden in einem Workshop erste Ergebnisse präsentiert. Außerdem sollen Strategien für die weitere Arbeit des Projekts entworfen werden. Angestrebt wird die weitere Verzahnung und noch engere Kooperation der Forschergruppen und Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus. Das Projekt "Regeneration des Knochens" bewegt sich im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin" und wird aus Mitteln des Bildungsministeriums finanziert.

    Grundlagenforscher und Praktiker, Mediziner, Biologen und Ingenieure kooperieren: Der fächerübergreifende Ansatz ist das besondere am TEAM-Projekt "Regeneration des Knochens durch permanente und transiente Implantate". "Es geht um die Frage, wie wir körpereigenes Knochengewebe dazu anregen können, nachzuwachsen, sich zu regenerieren", sagt Professor Dr. Joachim Rychly, Leiter des Experimentellen Forschungszentrums am Universitätsklinikum Rostock. Ziel ist die Entwicklung von Implantaten mit speziellen Beschichtungen, die das Wachstum von Knochen anregen, so dass die Prothese als organischer Bestandteil des Körpers einwächst. Ziel ist es aber auch, Implantate zu entwickeln, die das Wachstum von Knochen anregen und nach und nach vollständig durch körpereigenes Material ersetzt werden.

    Vor einem Jahr nahm der Verbund seine Arbeit auf. In einem Workshop, der alle Beteiligten zusammenbringt, soll nun Bilanz gezogen und die weitere Zusammenarbeit entworfen werden. "Wir haben sehr gute Ergebnisse zu präsentieren", sagt Professor Rychly. Insbesondere im Bereich Stammzellforschung seien die Arbeitsgruppen etwa bei der Umwandlung von Bindegewebsstammzellen zu Knochenzellen vorangekommen. "Da sind wir dicht an der klinischen Praxis", so Professor Rychly. In der kommenden Phase des Projektes gelte es, Varianten von unterschiedlichen Oberflächenbeschichtungen zu testen und dabei insbesondere Antiinfektiöse Materialen zu erproben. Die Arbeitsgruppe aus dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V. (INP Greifswald) hat hier einen interessanten Ansatz für die plasmachemische Veredelung von Oberflächen. Diese bewirkt eine besonders gute Anheftung der Knochenzellen. Des Weiteren gehe es darum, die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen zu verstärken und auch Kontakte zu Forschungseinrichtungen über die Grenzen von Mecklenburg-Vorpommern hinaus herzustellen.

    Auf dem Programm des Workshop steht eine Reihe von Referaten: Thilo Streit vom Bildungsministerium MV wird einen Ausblick zur "Förderung exzellenter Forschung und deren Verwertung" zwischen 2007 und 2013 geben. Dazu gibt es Vorträge zu speziellen Beschichtungen von Implantaten und zur Wechselwirkung der Implantatoberflächen mit der Umgebung im menschlichen Körper. Gefördert wird das Projekt von der Landesregierung MV und der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin". Beteiligt sind Forschergruppen der Universitäten Greifswald und Rostock, außeruniversitäre Institute und die Firma DOT als Industriepartner. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren.

    Kontakt
    Professor Dr. Joachim Rychly
    Experimentelles Forschungszentrum
    Medizinische Fakultät
    Universität Rostock
    Schillingallee 69
    18057 Rostock
    Tel. 0381/4945730

    Dr. Wolfgang Peters | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.uni-rostock.de

    Weitere Berichte zu: Beschichtung Implantat Knochen Regeneration

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

    nachricht Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen
    16.10.2018 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

    nachricht Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter
    16.10.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

    Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

    Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

    Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

    Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

    Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

    Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

    Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

    Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

    Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

    Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

    Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

    Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

    When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

    We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    11. Jenaer Lasertagung

    16.10.2018 | Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

    16.10.2018 | Veranstaltungen

    Künstliche Intelligenz in der Medizin

    16.10.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

    16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

    Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

    16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

    11. Jenaer Lasertagung

    16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics