Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr TEAM-Projekt Regeneration des Knochens

18.10.2006
  • Fortschritt bei der Regeneration des Knochens
  • Forschungsprojekt präsentiert erste Ergebnisse in einem Workshop
  • Wie kann ein beschädigter Knochen nachwachsen? Welche Beschichtung fördert das Einwachsen eines Implantats in den umgebenden Knochen? Fragen wie diesen geht das interdisziplinäre Verbundprojekt "Regeneration des Knochens" nach.

    Gestartet wurde es vor einem Jahr, am 18. Oktober 2006 werden in einem Workshop erste Ergebnisse präsentiert. Außerdem sollen Strategien für die weitere Arbeit des Projekts entworfen werden. Angestrebt wird die weitere Verzahnung und noch engere Kooperation der Forschergruppen und Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus. Das Projekt "Regeneration des Knochens" bewegt sich im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin" und wird aus Mitteln des Bildungsministeriums finanziert.

    Grundlagenforscher und Praktiker, Mediziner, Biologen und Ingenieure kooperieren: Der fächerübergreifende Ansatz ist das besondere am TEAM-Projekt "Regeneration des Knochens durch permanente und transiente Implantate". "Es geht um die Frage, wie wir körpereigenes Knochengewebe dazu anregen können, nachzuwachsen, sich zu regenerieren", sagt Professor Dr. Joachim Rychly, Leiter des Experimentellen Forschungszentrums am Universitätsklinikum Rostock. Ziel ist die Entwicklung von Implantaten mit speziellen Beschichtungen, die das Wachstum von Knochen anregen, so dass die Prothese als organischer Bestandteil des Körpers einwächst. Ziel ist es aber auch, Implantate zu entwickeln, die das Wachstum von Knochen anregen und nach und nach vollständig durch körpereigenes Material ersetzt werden.

    Vor einem Jahr nahm der Verbund seine Arbeit auf. In einem Workshop, der alle Beteiligten zusammenbringt, soll nun Bilanz gezogen und die weitere Zusammenarbeit entworfen werden. "Wir haben sehr gute Ergebnisse zu präsentieren", sagt Professor Rychly. Insbesondere im Bereich Stammzellforschung seien die Arbeitsgruppen etwa bei der Umwandlung von Bindegewebsstammzellen zu Knochenzellen vorangekommen. "Da sind wir dicht an der klinischen Praxis", so Professor Rychly. In der kommenden Phase des Projektes gelte es, Varianten von unterschiedlichen Oberflächenbeschichtungen zu testen und dabei insbesondere Antiinfektiöse Materialen zu erproben. Die Arbeitsgruppe aus dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V. (INP Greifswald) hat hier einen interessanten Ansatz für die plasmachemische Veredelung von Oberflächen. Diese bewirkt eine besonders gute Anheftung der Knochenzellen. Des Weiteren gehe es darum, die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen zu verstärken und auch Kontakte zu Forschungseinrichtungen über die Grenzen von Mecklenburg-Vorpommern hinaus herzustellen.

    Auf dem Programm des Workshop steht eine Reihe von Referaten: Thilo Streit vom Bildungsministerium MV wird einen Ausblick zur "Förderung exzellenter Forschung und deren Verwertung" zwischen 2007 und 2013 geben. Dazu gibt es Vorträge zu speziellen Beschichtungen von Implantaten und zur Wechselwirkung der Implantatoberflächen mit der Umgebung im menschlichen Körper. Gefördert wird das Projekt von der Landesregierung MV und der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin". Beteiligt sind Forschergruppen der Universitäten Greifswald und Rostock, außeruniversitäre Institute und die Firma DOT als Industriepartner. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren.

    Kontakt
    Professor Dr. Joachim Rychly
    Experimentelles Forschungszentrum
    Medizinische Fakultät
    Universität Rostock
    Schillingallee 69
    18057 Rostock
    Tel. 0381/4945730

    Dr. Wolfgang Peters | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.uni-rostock.de

    Weitere Berichte zu: Beschichtung Implantat Knochen Regeneration

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

    nachricht Neues Blut dank neuer Technik
    14.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

    nachricht Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen
    14.12.2018 | Universität Bayreuth

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

    The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

    Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

    Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

    Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

    Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

    Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

    Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

    What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

    Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

    Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

    Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

    Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

    A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

    The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

    14.12.2018 | Veranstaltungen

    Pro und Contra in der urologischen Onkologie

    14.12.2018 | Veranstaltungen

    Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

    13.12.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

    14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

    Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

    14.12.2018 | Unternehmensmeldung

    Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

    14.12.2018 | Medizin Gesundheit

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics