Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPO wirkt bei Schizophrenie

13.10.2006
Mitarbeiter des DFG Forschungszentrums Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) und des Max-Planck-Instituts (MPI) für Experimentelle Medizin haben erstmals in einer Langzeitstudie die positive Wirkung von Erythropoietin - besser bekannt unter der Abkürzung EPO - bei Patienten mit chronischer Schizophrenie nachgewiesen.

Die kognitiven Leistungen der Patienten verbesserten sich erheblich, nachdem sie über drei Monate einmal wöchentlich mit EPO behandelt worden waren. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Molecular Psychiatry" (Nature Publishing Group) veröffentlicht.

Schizophrenie ist eine der schwersten psychiatrischen Erkrankungen überhaupt. Weltweit sind ungefähr ein Prozent der Bevölkerung von Schizophrenie betroffen. Patienten mit Schizophrenie leiden häufig unter Verfolgungswahn, Halluzinationen, Identitätsverlust, sozialem Rückzug und einem Verlust kognitiver Fähigkeiten. Letztere machen sich vor allem bemerkbar durch Aufmerksamkeitsstörungen, Probleme mit dem Kurz- und Langzeitgedächtnis sowie dem Unvermögen, vorausschauend zu planen und alltägliche Abläufe zu strukturieren. Der Verlust dieser zuvor vorhandenen kognitiven Fähigkeiten weist darauf hin, dass Schizophrenie zumindest teilweise auf den Abbau bzw. Verlust von Nervenzellen zurückzuführen ist - ein Prozess, der in der Fachwelt als Neurodegeneration bezeichnet wird.

Um diesem Nervenzell-Abbau entgegen zu wirken, haben Hannelore Ehrenreich (MPI für Experimentelle Medizin und CMPB) und ihre Kollegen aus Göttingen, Kiel, Homburg, Köln und Marburg eine zweijährige Multicenter-Studie durchgeführt, in der sie chronisch schizophrene Patienten drei Monate lang einmal wöchentlich mit EPO behandelten und ihre kognitiven Leistungen regelmäßig mit Hilfe neuropsychologischer Tests überprüften. Das durch zahlreiche Dopingfälle vor allem im Profi-Radsport bekannt gewordene Hormon regt nicht nur die Bildung roter Blutkörperchen an, sondern hat auch eine Schutzfunktion für Nervenzellen. Wie man aus Studien mit Schlaganfall-Patienten weiß, unterstützt EPO das Überleben existierender Nervenzellen und regt gleichzeitig die Entstehung neuer Neurone und Synapsen (Schaltstellen zwischen den Neuronen) an.

... mehr zu:
»EPO »Molecular »Nervenzelle »Schizophrenie

Diese Schutzfunktion von EPO scheint vor allem die kognitiven Leistungen der Patienten zu verbessern. Denn im Vergleich zu Patienten, die im gleichen Zeitraum ein Placebo erhalten hatten, schnitten diese Personen vor allem in jenen Tests signifikant besser ab, die genau die kognitiven Leistungen testen, deren Störung es Schizophrenie-Patienten so schwierig machen, ihren Alltag zu planen und zu strukturieren. Alle anderen für Schizophrenie typischen Symptome veränderten sich durch die Medikation mit EPO nicht, was für die Forscher weitere Rückschlüsse auf die neurologischen Grundlagen von Schizophrenie zulässt. Ehrenreich und Kollegen hoffen, mit dieser Studie neue Behandlungsstrategien anzustoßen.

EPO oder verwandte Substanzen könnten zusätzlich zu antipsychotischen Medikamenten speziell für die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten eingesetzt werden, zumal die Nebenwirkungen nachweislich gering sind. "Statt gesunde Sportler grundlos zu immer besseren Leistungen zu treiben, sollte man EPO lieber als potentielles "Hirn-Doping" testen, das den Menschen hilft, die es tatsächlich brauchen," so Ehrenreich zu den neuen Erkenntnissen.

Originalveröffentlichung:
Ehrenreich H, Hinze-Selch D, Stawicki S, Aust C, Knolle-Veentjer S, Wilms S, Heinz G, Erdag S, Jahn H, Degner D, Ritzen M, Mohr A, Wagner M, Schneider U, Bohn M, Huber M, Czernik A, Pollmächter T, Maier W, Sirén A-L, Kosterkötter J, Falkai P, Rüther E, Aldenhoff JB, Krampe H (2006). Improvement of cognitive functions in chronic schizophrenic patients by recombinant human erythropoietin, Molecular Psychiatry, 12. Oktober 2006.

Dr. Kerstin Mauth | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmpb.de/index.php?sid=68&lng=de
http://www.em.mpg.de/User/Ehrenreich/index.html

Weitere Berichte zu: EPO Molecular Nervenzelle Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics