Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festkörperelektrochemie und Elektrolyte - Schlüssel für die Energie- und Sensortechnik

04.10.2006
Die Elektrochemie ist eine bedeutende Disziplin innerhalb der chemischen Wissenschaften, aber auch Grundlage zahlreicher industrieller Prozesse.

Schlüsselthemen im Bereich der Energie- und Sensortechnologie, aber auch der Katalyse und Hochtemperaturchemie sind in den Fokus der angewandten Elektrochemie gerückt. Die grundlegenden elektrochemischen Aspekte der ionischen Leitfähigkeit, der Elektrodenkinetik und der galvanischen Ketten werden zunehmend durch Fragen der gezielten Strukturierung auf der Mikro- und Nanometerskala beeinflusst.

Um die in den letzten Jahren gewachsene Bedeutung der Festkörperelektrochemie zu würdigen und die Elektrochemie flüssiger Elektrolyte einzubinden, stellt die Fachgruppe Angewandte Elektrochemie ihre Jahrestagung 2006 vom 9. bis 11. Oktober in Bayreuth unter das Motto "Festkörperelektrochemie und Elektrolyte".

Einen Schwerpunkt auf der Tagung bilden die Hoffnungsträger für die künftige Energiebereitstellung, die Brennstoffzellen, an deren Entwicklung und Optimierung Elektrochemiker und Festkörperchemiker gleichermaßen beteiligt sind. Die Funktionsfähigkeit der Hochtemperatur-Brennstoffzellen (Festoxidbrennstoffzellen (SOFCs, solid oxide fuel cells), sie basieren auf Sauerstoffionen-leitenden keramischen Festelektrolyten) hängt sehr vom Material und von der Struktur der Elektroden sowie von den Vorgängen an der Grenzschicht Elektrode/Elektrolyt ab. Der Forschungsbedarf ist hier noch sehr groß, damit diese Brennstoffzellen auf dem Markt bestehen können. Es werden hiermit aber bereits kleine Demonstrationskraftwerke im Leistungsbereich von 100 Kilowatt betrieben. Als Brennstoff dient hierbei Erdgas. Um die hohen Investitionskosten zu senken, müssen neben der Materialauswahl und der Strukturierung der elektrochemisch aktiven Schichten auch die Brenngasaufbereitung, die Gasführung und das Wärmemanagement optimiert werden.

Auch Wasserstoff kann in der SOFC-Technik als Brennstoff eingesetzt werden, die zudem so weiter entwickelt werden soll, dass sie die Nutzung anderer langfristig verfügbarer Brennstoffe wie Kohle und Biomasse erlaubt.

Neben den SOFCs existieren noch die Membranbrennstoffzellen (Polymer-Membran-Brennstoffzellen, PEM fuels cells, PEFC) als effiziente Energiewandler für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen. Hier ist das Membranmaterial, ionenleitende Polymere, entscheidend. Die Verbesserung dieser Systeme ist noch in vollem Gange, ebenso wie die Untersuchung der in den Grenzschichten ablaufenden Reaktionen und Transportvorgänge sowie die Auswahl geeigneter Katalysatoren.

PEFC werden mit reinem Wasserstoff als Brenngas betrieben, können aber auch Reformat, ein CO-armes Gemisch aus Kohlendioxid und Wasserstoff, nutzen. Die PEFC zählen zu den Niedertemperatur-Brennstoffzellen, ebenso wie die Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC). Auch für sie gilt, die Wandlungsverluste von chemischer in elektrische Energie zu minimieren.

Dafür werden u.a. immer wieder neue Katalysatoren für eine verbesserte Sauerstoffreduktion getestet. Neben der chemischen Zusammensetzung der Katalysatoren sind deren Größe, Oberfläche (Porosität) und Stabilität entscheidend für den Einsatz in Brennstoffzellenelektroden. Ein weiterer "klassischer" Typ der Niedertemperatur-Brennstoffzelle sind die alkalischen Brennstoffzellsysteme (AFC).

Auch der Umweltschutz profitiert von elektrochemischer Forschung: Die Solid-Polymer-Electrolyte-Technologie (SPE) mit einer Ionenaustauschermembran als Ionenleiter ist für die elektrochemische Abwasserreinigung entwickelt worden. Und derzeit werden festkörperelektrochemische Prozesse untersucht, um dem Problem der Kohlendioxidfreisetzung in die Atmosphäre Herr zu werden. Damit könnten insbesondere konventionelle, fossil befeuerte Kraftwerke ausgestattet werden.

Natürlich wird derzeit auch die festkörperelektrochemische Forschung für Batterien und Sensoren forciert. In Bayreuth befassen sich einige Beiträge mit Neuentwicklungen und Forschungsbedarf bei Lithium-Batterien. Der bezieht sich beispielsweise auf Dünnschichtmaterialien für die Elektroden oder auf verbesserte Polymerelektrolyte, die es für neue Anwendungsgebiete wie Hybridelektrofahrzeuge zu entwickeln gilt. Für die Gassensorik wird derzeit der Einsatz ionenleitender Zeolithe untersucht.

Weitere Beiträge der Tagung befassen sich mit der Nano-Elektrochemie (Nanoelektroden sowie Nanodrähte aus Silber, elektrochemisch abgeschieden), mit "smart windows", Fenster, deren Licht und Energiedurchlässigkeit elektrochemisch gesteuert werden kann (Stichwort: elektrochrome Materialien), oder mit Fortschritten bei der elektrochemischen Ozonherstellung und Reinstwasserdesinfektion.

Schließlich wird eine neue technische Elektrolyse vorgestellt, die Festelektrolyte nutzt, und über eine neuartige Elektrosynthese berichtet, die zu MOFs (Metal-Organic Frameworks) führt. Diese auch Nanocubes genannten Stoffe eignen sich als Speichermaterialien für Wasserstoff, Methan und andere Gase und finden deshalb im Bereich Brennstoffzellen großes Interesse.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Angewandte Elektrochemie mit knapp 400 Mitgliedern. Die Jahrestagungen der Fachgruppe stehen stets unter einem neuen aktuellen Motto. In diesem Jahr bestreitet die Fachgruppe die Aktuelle Wochenschau der GDCh (www.aktuelle-wochenschau.de).

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.aktuelle-wochenschau.de
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics