Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim DNA-Transfer ist weniger mehr: "Minicircles" ohne bakterielle Elemente eröffnen neue Horizonte

27.09.2006
Die Hürden für die Gentherapie sind hoch: Gene, die man zusätzlich zum vorhandenen DNA-Bestand in eine Zelle einbringen will, werden schnell als fremd erkannt und inaktiviert. Winzige Unterschiede zwischen der eigenen und der fremden DNA rufen zelluläre Abwehrmechanismen hervor, und nach wenigen Teilungen der Wirtszelle ist jede therapeutische Wirkung stillgelegt.

Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung ist es nun gelungen, die einzubringende DNA auf das Allernötigste zu reduzieren. Ihr viel versprechendes System der "Minicircles" beschreiben die Braunschweiger Wissenschaftler in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Gene Therapy and Molecular Biotechnology.

Viren als Vorbilder

"Die bisher verwendete Standardtechnik basiert auf der Verankerung der eingebrachten DNA im Genom der Wirtszelle", erklärt Professor Jürgen Bode, Leiter der Arbeitsgruppe "Epigenetische Regulationsmechanismen" im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. "Ihre Wirksamkeit, die so genannte Expression, hängt von der Integrationsstelle ab."

... mehr zu:
»DNA »Gen »Molecular »Zelle »Zellteilung

Von Viren übernahmen die Genforscher das Prinzip der "Episomen": kleine ringförmige DNA-Moleküle, die sich locker an die Chromosomen anheften und ihnen bei der Zellteilung in die Tochterzellen folgen. "Im Gegensatz zu viralen Episomen brauchen wir als Haftmechanismus allerdings keine viralen - und damit potenziell gefährlichen - Proteine", erklärt die Helmholtz-Wissenschaftlerin Dr. Kristina Nehlsen, "sondern lediglich kurze DNA-Haftsequenzen."

Bakterien entfernen Bakterien-Gene

Diese Episomen konnten nun, nachdem man Bakterien für ihre Produktion benutzt hatte, nachträglich auch noch von allen bakteriellen Sequenzen befreit werden. Der Clou dabei: Ein durch Hitze aktivierbares Enzym sorgt dafür, dass das Bakterium selbst nach getaner Produktions-Arbeit die Markierungs- und Selektionsgene entfernt, die für die Vervielfältigung zu Beginn noch nötig waren. "Alle Elemente bakteriellen Ursprungs haben wir auf diese Weise aus den DNA-Elementen herausgeschnitten", erklärt Sandra Broll, Biologin in Bodes Arbeitsgruppe. "Bei den dabei entstehenden so genannten Minicircles fällt der tierischen Zelle gar nicht mehr auf, dass es sich um fremde DNA handelt."

Um bei jeder Zellteilung vererbt zu werden, muss die einzubringende DNA zunächst vorsichtig in die Zelle geschleust werden: Die DNA-Minicircles werden in kleine Lipidtröpfchen verpackt, die dann mit der äußeren Hülle der Wirtszelle verschmelzen. Im Zellinneren können sich die Mini-Ringe dann dank spezieller Elemente, der so genannten S/MARs, am Zellkern anheften. S/MAR steht für scaffold/matrix attachment region - kurze DNA-Stücke, die an die Zellkern-Matrix binden und aktive DNA-Bereiche von inaktiven isolieren. Einmal im Zellkern angeheftet, werden die DNA-Minicircles bei jeder Zellteilung weiter vererbt und gleich bleibend abgelesen. Der therapeutische Effekt ist also nachhaltiger als bei herkömmlichen Systemen und ist auch für schnell teilende Zellen, wie solche des blutbildenden Systems gut geeignet.

Die Methode wurde zunächst für Minicircles ausgearbeitet, die nur ein einzelnes Gen tragen. "Je größer die übertragene DNA ist, desto instabiler wird sie leider", sagt Prof. Bode. "In den nächsten Schritten sollen mindestens zwei Gene auf getrennten Circles übertragen und in ihrem Expressionsverhältnis angeglichen werden. Ein solcher, neuartiger Ansatz eignet sich zunächst für die Herstellung von Antikörperketten im optimalen Verhältnis."

Hinweis für die Medien

Ausführliche Informationen bietet der Originalartikel: K. Nehlsen, S. Broll, J. Bode: Replicating minicircles: Generation of nonviral episomes fort the efficient modification of dividing cells. Gene Therapy and Molecular Biology, 2006, Vol. 10.

Das Inhaltsverzeichnis des demnächst erscheinenden Bandes 10 B von Gene Therapy and Molecular Biology ist im Internet über http://www.gtmb.org/TOC_volume10B.html zugänglich. Die Publikation kann direkt über http://www.gtmb.org/volume10/25_Nehlsen/25_Nehlsen_233-244.pdf abgerufen werden. Informationen zum Journal selbst gibt es unter http://www.gtmb.org/index_gtmb.html.

Information: Der neue Name der GBF

Zum 18. Juli 2006 hat sich die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) den neuen Namen "Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung" gegeben. Er verdeutlicht den Hauptforschungsschwerpunkt sowie die Zugehörigkeit zur Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.gtmb.org/index_gtmb.html
http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: DNA Gen Molecular Zelle Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics