Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fiel "Ötzi" einem Ritualmord zum Opfer?

16.01.2002

Amerikanischer Anthropologe ist von einem Ritualmord überzeugt / Skepsis bei europäischen Experten

Wie kam der in einem Alpengletscher gefundene Eismann "Ötzi" vor 5 000 Jahren ums Leben? Diese Frage beschäftigt seit Jahren die Wissenschaft. Elf Jahre nach der Entdeckung der Mumie, behauptet nun der amerikanische Anthropologe Johan Reinhard, der für die NATIONAL GEOGRAPHIC SOCIETY tätig ist, dass der Gletschermann vermutlich rituell geopfert wurde. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet in seiner aktuellen Februar-Ausgabe (EVT 28.01.2002) über diese neue Theorie.

... mehr zu:
»Anthropologe »Mumie »Pass »Ritualmord

Ausgangspunkt für Reinhards Behauptung ist die im letzten Jahr entdeckte Pfeilspitze im Rücken des Manns - "Ötzi" hatte also eine Verletzung erlitten, die er sich unmöglich selber hatte zufügen können. Dass es sich bei diesem gewaltsamen Tod nicht um einen Mord, sondern um eine rituelle Tötung handelt, sieht Reinhard durch die Fundstelle der Gletschermumie bekräftigt. Der Eismann wurde auf einem wichtigen Pass zwischen zwei der höchsten Gipfel der Ötztaler Alpen gefunden. "An Orten dieser Art haben Menschen aus alpinen Kulturen traditionell ihren Berggöttern Opfer dargebracht", sagt der amerikanische Wissenschaftler. Bisher nahm man an, dass "Ötzi" dort in einer Kuhle Schutz vor einem Sturm gesucht hatte. "Aber sie ist nicht tief, und sie liegt an einer ausgesetzten Stelle des Passes: ein schlechter Ort, um das Ende eines Sturms abzuwarten", so Reinhard. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass der Mann an dieser Stelle bestattet wurde.

Fundstücke, die bei der Mumie gefunden wurden, erhärten Reinhards These: zerbrochene Pfeile und ein Kupferbeil. Im neolithischen Europa war es zeremonieller Brauch, Gegenstände zu zerbrechen und den Toten mit ins Grab zu legen. Das Beil - es ist das älteste prähistorische Beil Europas, bei dem Riemenfixierung und Schaft intakt sind - war zudem ein kostbares Gut zu dieser Zeit. Ein Mörder hätte es nicht bei seinem Opfer zurückgelassen. Aber Menschen, die hier ihr Opfer rituell bestatteten, könnten es ihm für das Leben im Jenseits mitgegeben haben.

Europäische Experten zweifeln bislang Reinhards Theorie an, da es keine eindeutigen Beweise für Menschenopfer in der Kupferzeit gäbe. Reinhard jedoch, der vor sieben Jahren das weltbekannte "Eismädchen" der Inka gefunden hatte, ist von seiner Theorie überzeugt: "Ich weiß, dass sie umstritten ist, aber es wird Zeit, die gefundenen Gegenstände nicht nur im Verhältnis zueinander, sondern auch in ihrem sozialen, rituellen und geographischen Kontext zu betrachten."

| ots

Weitere Berichte zu: Anthropologe Mumie Pass Ritualmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magische kolloidale Cluster
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kupferverbindung als Recheneinheit in Quantencomputern
11.12.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Proteine für widerstandsfähiges Gummi

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

11.12.2018 | Medizintechnik

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics