Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Handys, Festplatten oder Supraleiter - Ohne Anorganische Materialien läuft nichts

31.08.2006
Alle zwei Jahre informiert die Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) auf einer Vortragstagung über die neuesten Entwicklungen in ihrer Disziplin.

Schwerpunktthema der diesjährigen Tagung vom 20. bis 22. September an der Technischen Hochschule Aachen ist die Modellierung in der Festkörper- und Materialchemie, also die heutzutage computergestützte Forschung an Feststoffen. Die Festkörperchemie ist nicht nur Basis der Materialwissenschaften, sondern sie macht auch die Grundlage der Mikroelektronik aus.

So bestehen die Dielektrika in Handys aus Titanaten, und die in der Unterhaltungselektronik eingesetzten Lithium-Batterien sind ionenleitende Feststoffe. In Festplatten kommen magnetische Werkstoffe (intermetallische Phasen) zum Einsatz, die Leuchtstoffe in Halbleiterlasern und Hochleistungs-LEDs sind Nitride, und Cuprate sorgen in Supraleitern für einen verlustfreien Stromtransport.

Das diesjährige Schwerpunktthema ist vorwiegend theoretisch (quantenchemisch) ausgelegt, weshalb Aachen mit seinem Lehrstuhl für Festkörper- und Quantenchemie (Professor Dr. Richard Dronskowski) als Tagungsort gewählt wurde. In Aachen befinden sich nicht nur lokal hohe Rechnerressourcen, sondern auch das RWTH-Kompetenzzentrum Computational Chemistry Coalition (CCC).

Das Programm der Tagung, die auch europaweit große Beachtung findet und dem wissenschaftlichen Nachwuchs ein wichtiges Forum zur Präsentation bietet, umfasst sechs Hauptvorträge (aus Deutschland, den USA und Spanien), 26 Kurzvorträge und 146 Poster. Die Hauptvorträge befassen sich mit Symmetrieaspekten zur theoretischen Beschreibung von Feststoffen, beispielsweise Übergangsmetalloxide des Molybdäns, Titans oder Zirkoniums (Santiago Alvarez, Barcelona), und mit Berechnungen der Elektronenstruktur von Halbleitermaterialien (Peter Blöchl, Clausthal). Es werden aber auch nanoskopische Materialien, beispielsweise aus kleinsten Wasserstoff/Aluminium/Sauerstoff-Clustern bestehend, theoretisch modelliert (Michael Springborg, Saarbrücken). Die weiteren Beiträge behandeln die Strukturforschung an messingartigen intermetallischen Phasen (Bernd Harbrecht, Marburg) und an Gläsern mit Hilfe der Kernresonanzspektroskopie (Hellmut Eckert, Münster). Die Tagung schließt mit einem Vortrag zum festkörperchemischen Dekorierungsproblem, der Verteilung unterschiedlicher Atome auf verschiedene Positionen, beispielsweise in magnetischen Verbindungen (Gordon J. Miller, Ames).

Mit besonderem Interesse wird der Verleihung des Starck-Promotionspreises für Anorganische Festkörperchemie und dem Vortrag des Preisträgers entgegengesehen. Der von der Firma H.C. Starck, Goslar, gestiftete und mit 5.000 Euro dotierte Preis geht in diesem Jahr an Dr. Martin Wilkening, Universität Hannover, für seine Dissertation "Ultralangsame Ionenbewegung in Festkörpern - NMR-spektroskopische Studien an Lithium-Ionenleitern". Diesen Festkörpern wird in der aktuellen Materialforschung große Bedeutung zugemessen. Das Studium der Lithium-Diffusion ist nicht nur für die physikalisch-chemische Grundlagenforschung von Interesse, sondern auch wegen des Einsatzes von Lithium-Ionenleitern als Elektroden in Lithium-Ionenbatterien.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung mit fast 700 Mitgliedern. Diese Fachgruppe ist ein kompetentes Forum für Fragestellungen aus den anorganischen Materialwissenschaften in Forschung, Anwendung und Lehre. Die rasch voranschreitende interdisziplinäre wissenschaftliche und technische Entwicklung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften erfordert eine systematische Einbindung der Festkörperchemie bei Technologieprogrammen zur Materialentwicklung. Daher kooperiert die Fachgruppe mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) sowie mit anderen wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics