Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen KCNQ4 für altersbedingten Gehörverlust verantwortlich

28.08.2006
Belgische Forscher identifizieren drei genetische Variationen

Gehörverlust bei älteren Menschen haben Wissenschaftler der Universiteit Antwerpen mit Fehlern bei dem Gen KCNQ4 in Zusammenhang gebracht. Rund 37 Prozent der Briten zwischen 61 und 70 Jahren und 60 Prozent der Altersgruppe zwischen 71 und 80 Jahren, insgesamt rund 6,5 Millionen Menschen, leiden laut BBC unter altersbedingtem Gehörverlust.

Die Human Mutation-Studie, an der mehr als 1.200 Menschen teilnahmen, ergab, dass subtile Veränderungen von KCNQ4 bei älteren Personen mit Gehörproblemen verbreiteter waren. Das Royal National Institute for Deaf People, das die Studie finanzierte, betonte, dass diese Ergebnisse Grund zur Hoffnung für neue Behandlungsansätze seien.

Beim altersbedingten Gehörverlust handelt es sich um eine komplexe Erkrankung, die laut Auffassung von Experten auf umweltbedingte und genetische Ursachen zurückzuführen ist. Als häufigste umweltbedingte Ursache gilt die Lärmbelastung. Derzeit gibt es kein Verfahren zur Identifizierung eines bestehenden Risikos oder zur Verhinderung der Erkrankung. Es war bereits bekannt, dass eine Mutation bei KCNQ4 mit einem ererbten Hörverlust in Zusammenhang steht, der bereits früh unabhängig von der Lärmbelastung und anderen umweltbedingten Faktoren auftritt.

... mehr zu:
»Gehörverlust »Gen »KCNQ4 »Kalium

Bei Menschen mit einem normalen Gehör wird das Gen in den Haarzellen der Cochlea exprimiert, wo es hilft das Kalium umzuwälzen, um ein Nervensignal an das Gehirn und wieder zurück an die Flüssigkeit des Innenohres auszulösen. Die Wissenschaftler der Universiteit Antwerpen untersuchten, ob weitere kleine Veränderungen von KCNQ4 beim altersbedingten Gehörverlust eine Rolle spielen könnten. Das Team konzentrierte sich auf mehr als 1.200 Personen zwischen 40 und 80 Jahren. Zuerst wurde das Hörvermögen getestet und anschließend die DNA untersucht. Es zeigte sich, dass drei Variationen in SNPs bei Menschen mit Gehörverlust auftreten. Jetzt sind weitere Forschungsprojekte notwendig, um die genauen Auswirkungen dieser genetischen Fehler zu ermitteln. Mögliche Erklärungen gehen von einem Anstieg des Kaliums in den Haarzellen aus oder von einem zu raschen Abbau.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ua.ac.be
http://www.rnid.org.uk

Weitere Berichte zu: Gehörverlust Gen KCNQ4 Kalium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics