Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetische Knochenimplantatmaterialien

27.06.2006
Die Verwendung von Knochenimplantatmaterialien findet mittlerweile in vielen Bereichen der Medizin statt, beispielsweise in der Orthopädie, der Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie der Neurochirurgie. Knochen oder knochenähnliche Materialien werden genutzt, wenn ein fehlender Knochen ersetzt oder die Knochenbildung unterstützt werden muss.

Knochenimplantate, die aus einem Bereich des Skeletts einer Person entnommen und in einen anderen Bereich derselben Person eingepflanzt werden, nennt man Knochen-Autoimplantate. Derzeit gelten solche Knochen-Autoimplantate als goldener Standard und werden vorzugsweise als Knochenersatzmaterial eingesetzt. Aufgrund der begrenzten Menge, die entnommen werden kann, ist es jedoch nur bei kleinen Schäden anwendbar. Darüber hinaus ist zur Entnahme des Materials eine weitere Operationsstelle erforderlich, und das bedeutet für den Patienten eine zusätzliche Stelle postoperativen Schmerzes und Unbehagens sowie das Risiko einer Infektion und Nervenläsion.

Als Alternative dazu können Knochen verstorbener Spender, so genannte Alloimplantat-Knochen, genutzt werden. Alloimplantate aus Knochenbanken machen keine zweite Operation erforderlich und sparen die entsprechenden postoperativen Schmerzen und finanziellen Aufwendungen. Alloimplantate sind jedoch an das Risiko der Weiterreichung von durch Blut übertragenen Krankheiten wie AIDS oder Hepatitis gekoppelt. Außerdem kann der verpflanzte Knochen mit dem Wirtsgewebe inkompatibel sein und so schließlich zum Abstoßen führen.

Hinsichtlich dieser Faktoren gilt die aufkommende Nutzung synthetischer Knochenaufbaumaterialien (SBGM - Synthetic Bone Graft Materials) als viel versprechende Alternative. Ein entscheidender Faktor innerhalb dieses Ansatzes ist die Entwicklung technisierter SBGM mit kontrollierten porösen Strukturen, durch die das Knochengewebe in die Oberfläche des Implantats wachsen und die Fixierung verbessert werden kann. Vor diesem Hintergrund und zur Lösung des Problems eines äußerst geringen Oberflächenbereichs gesinterter poröser Materialien wurde für die inneren Poren der Keramik eine nanokristalline Apatit-Beschichtung verwendet.

Die Beschichtung verfügt über einen sehr hohen spezifischen Oberflächenbereich und eine hohe Oberflächen-Reaktivität und kann so die chemische Zusammensetzung und die Oberflächeneigenschaften des spezifischen Anwendungsbereichs übernehmen. Aufgrund der großen Oberfläche und Reaktivität können aktive Moleküle gebunden und problemlos freigesetzt werden. Dies ermöglicht die Umsetzung von mehrlagigen Beschichtungen.

Christian Rey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inp-toulouse.fr

Weitere Berichte zu: Alloimplantate Knochen Knochenimplantatmaterialien Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein neues Mittel gegen Zöliakie
24.09.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics